u9-wollerau

Winterzauberturnier der U9-I in Wollerau

Höhen und Tiefen erlebten die Glarner-Hockeyaner am Turnier in Wollerau. Zwei Siege und eine Niederlage standen am Schluss des Turniers zu Buche. Eindrücklich war auch unter freiem Himmel, bei sogar teilweise leichtem Schneefall, ein Turnier zu bestreiten.

Von Mirjam Imhof

Im ersten Spiel gegen den EHC Urdorf legte der GEC los wie die Feuerwehr. Trotz der frühen Abfahrt aus dem Glarnerland (kurz nach 6 Uhr morgens) mit noch dem einen oder anderen müden Hockeyaner auf dem Rücksitz, führten sie schnell mit vier Toren Vorsprung. Es zeichnete sich ein eindeutiger Sieg ab. Zumal Tempo, Passspiel und Wille auf Seiten des GEC überzeugten und wohl niemand noch auf den Gegner gewettet hätte. Doch nach der Hälfte kam der EHC Urdorf immer mehr auf und es folgte deren Aufholjagd. Vor allem dank der hervorragenden Goalie-Leistung drehte sich das Spiel zum Schluss nicht vollends und es resultierte ein knappes Schlussresultat von 5:4 für den GEC.

Weiter ging es gegen das heimische Team dem EHC White Wolves. Wie schon im ersten Spiel starteten die Jungs um Trainerduo Rhyner/Weber furios. Auch hier schienen die Worte der Trainer einmal mehr gefruchtet zu haben. Schnell war man mit drei Toren in Führung. Aber auch hier nahm man zwischenzeitlich Tempo raus und wurde fahrlässig. Folge davon war, dass das Heimteam die drei Tore Rückstand schnell wieder ausglich. Die Trainer waren nun gefordert. Durch ihr ausgezeichnetes Aktivcoaching konnten sie ihre Jungs zum schnellen Reagieren bringen. So schossen die Glarner weitere Tore, so dass am Schluss doch noch ein deutlicher Sieg resultierte. Durch den Schneefall während dieser Partie – was zu einer eindrücklichen Stimmung führte – musste der Schnee vor dem dritten Spiel von der Eismaschine vom Eis geputzt werden.

Fanden die richtigen Worte für ihre Spieler: Die GEC.Coaches Bernardo Rhyner (links) und Jürg Weber (rechts).
Fanden die richtigen Worte für ihre Spieler: Die GEC.Coaches Bernardo Rhyner (links) und Jürg Weber (rechts).

Das letzte Spiel entschied dieses Mal der EHC Wetzikon für sich. Anders als noch vor einer Woche, waren die Wetziker diesmal das deutlich bessere Team. Obwohl der Goalie des GEC das Spiel mit teils Weltklasseparaden einigermassen offen halten konnte, war dann nach Spielhälfte die Gegenwehr definitiv gebrochen und man verlor das letzte Spiel klar. Sichtlich enttäuscht verlies man das Spielfeld.

Nur dem EHC Wetzikon mussten sich die Glarner geschlagen geben.
Nur dem EHC Wetzikon mussten sich die Glarner geschlagen geben.

Trotz der Niederlage im letzten Spiel konnten sich zahlreich aus dem Glarnerland angereisten Fans über ihre Schützlinge freuen. Einsatz, Ehrgeiz, Freude am Spiel und vor allem die Kameradschaft zeichnen mittlerweile dieses erfolgshungrige Team aus.