Archiv der Kategorie: Eishockey

Beiträge zur Sektion Eishockey

No Refs – No Game

Der Glarner EC ist für die Stellung einer gewissen Anzahl Schiedsrichter verantwortlich. Leider haben wir immer zu wenig Schiedsrichter. Dank der Zusammenarbeit mit dem Schiri-Team Obersee sind wir dennoch in der Lage, für all unsere Heimspiele jeweils genügend Schiedsrichter zu stellen. Es ist aber wichtig, dass auch wir unseren Beitrag leisten. Aktuell läuft die Rekrutierung neuer Schiedsrichter und der Grundkurs findet Ende August statt. Wer sich über den Ausbildungsweg zum Schiedsrichter informieren möchte, findet hier alle Infos dazu: https://www.sihf.ch/de/officiating/norefsnogame/ausbildung-zum-schiedsrichter/die-ausbildungsstruktur-im-detail/

Wer also an dieser coolen Tätigkeit interessiert ist und sich ein gutes Taschengeld verdienen möchte, soll sich bitte raschstmöglich beim Schiri-Team Obersee unter stv.obmann@schiri-teamobersee.ch melden.


Schiedsrichterverantwortlicher

Mixed Team GEC/SCRJ Lakers belegt den 2. Platz am OEV Kantonal Cup

Am Sonntag, 20.03.2022 fand in Windau der Kantonal Cup des Ostschweizer Eissport Verbands (OEV) statt. Dieses Turnier ist gleichzeitig das Selektionsturnier für die U14 Regionalauswahl des OEV, welchem die Kantone St. Gallen, beide Appenzell und Glarus angeschlossen sind. Es messen sich an diesem Turnier also die besten U13 Spieler dieser vier Kantone. Der Glarner EC stellte wie in den vergangenen Jahren eine gemischte Mannschaft zusammen mit den SCRJ Lakers, welche unter ihrem Namen auch noch eine Mannschaft stellten.

Von Sando Magni

Damit sich die Spieler vor dem Turnier kennen lernen konnten, wurde im Vorfeld ein gemeinsames Training in Glarus durchgeführt. Insgesamt nahmen fünf Teams am Turnier teil. Jedes Team bestritt vier Spiele à je 2×15 Minuten. Das Mixed Team GEC/SCRJ Lakers bekam es zum Auftakt ins Turnier gleich mit dem Topfavoriten, dem reinen SCRJ Lakers U13 Elit Team, zu tun. Gegen diese eingespielte Mannschaft war es schwer mitzuhalten, aber es wurde versucht dem Gegner das Leben so schwer wie möglich zu machen und auf Konter zu spielen. Die Partie ging zwar mit 8:2 verloren, man schlug sich aber sehr gut und konnte als einzige Mannschaft zwei Tore gegen die Lakers erzielen. Vorweg, es war auch das knappste Resultat, welches ein Team gegen die überlegenen Lakers erzielen konnte.

Mit dem Wissen die Partie gegen den stärksten Gegner hinter sich zu haben, konnte der Fokus nun auf die restlichen drei Spiele gelegt werden. Gegen den HC Eisbären St. Gallen konnte dank einer tollen Teamleistung ein klarer 6:0 Sieg verbucht werden. Als nächstes wartete die Spielgemeinschaft des SC Rheintal/SC Herisau/EC Wil. Der Start in die Partie wurde mächtig verschlafen und so musste man einen 0:3 Rückstand zur Pause zu Kenntnis nehmen. Nach der Pause war das Team wie verwandelt und sichtlich einsatzbereiter. So konnte das Spiel noch gedreht und 4:3 gewonnen werden.

Mit der Erkenntnis, dass es für einen Erfolg vollen Einsatz von allen braucht und ein Spiel erst entschieden ist, wenn es fertig ist, bereitete man sich auf das letzte Spiel des Tages vor. In diesem traf man auf den EHC Uzwil, welcher ausser gegen die Lakers ebenfalls alle Spiele gewinnen konnte. Es ging also um den zweiten Platz. Es stellte sich die Frage, welchem Team es zum Schluss nochmals gelingt richtig zu fokussieren.

Das inzwischen zu einer verschworenen Gruppe zusammengewachsene Mixed Team trat selbstbewusst und entschlossen auf. So konnte man dank schönen Kombinationen mit 2:0 in Führung gehen. Leider verliess man dann diese erfolgreiche Spielweise und kassierte kurz vor der Pause prompt zwei Gegentreffer. Nun war jedem klar, was zu tun war und das Mixed Team liess nichts mehr anbrennen. Mit Powerhockey und drei sehenswerten Treffern konnte das Spiel klar mit 5:2 gewonnen werden und das Mixed Team belegte den tollen 2. Rang!

 

Sehr erfreulich war einmal mehr die gelebte Zusammenarbeit der Partnervereine Glarner EC und SCRJ Lakers. Es war nicht entscheidend, mit welchem Trikot gespielt wurde. Die Jungs und Mädchen wollten einfach als Team und als Einzelspieler ihr bestes Hockey zeigen, was sie wahrlich getan haben!


Resultate in der Übersicht

  • Spiel 1:​ Glarner EC/SCRJ Lakers vs. SCRJ Lakers 2:8
  • Spiel 2:​ Glarner EC/SCRJ Lakers vs. HC Eisbären St. Gallen 6:0
  • Spiel 3: ​Glarner EC/SCRJ Lakers vs. SC Rheintal/SC Herisau/EC Wil 4:3
  • Final:​ Glarner EC/SCRJ Lakers vs. EHC Uzwil 5:2


Rangliste

  1. Platz​: SCRJ Lakers
  2. Platz​: Glarner EC/SCRJ Lakers
  3. Platz​: EHC Uzwil
  4. Platz​: SC Rheintal/SC Herisau/EC Wil
  5. Platz​: HC Eisbären St. Gallen


Team Glarner EC/SCRJ Lakers

Torhüter:  ​Sebastian Altmann, Malin Giger, Andrin De Mont

Verteidiger: ​Tom Küng, Sebastian Kohlhuber, Miro Rüegg, Lara Klaus, Finn Weber, Erik Abt Hyo-Chi

Stürmer: ​Levin Bezzola, Niklas Kohlhuber, Milo Grünenfelder, Adrian Hug, Hannah Estermann, Neo Andric, Leon Tritten, Laurent Widmer, Jack Andermatt

Staff:​ Sandro Magni, Marc Stüssi

U15 beenden eindrückliche Saison mit klarem Sieg

Am Samstag, 19. März trat die U15 zum letzten Meisterschaftsspiel dieser Saison in Widnau gegen den Dornbirner EC an. Nach acht Siegen in Folge und dem vorzeitigen Gruppensieg bereits in der Tasche, wollte man auch zum Saisonabschluss nochmals alle erlernten Elemente abrufen und zeigen wozu dieses Team inzwischen fähig ist. Leider waren einige Spieler in der Woche zuvor gesundheitlich angeschlagen und es war nicht so ganz klar, wie leistungsfähig sie sein würden. Jeder wollte aber an diesem letzten Spiel mit dabei sein und diesen Moment geniessen.

Von Sandro Magni

Das Team startete hochmotiviert und entschlossen, sodass bereits nach 39 Sekunden der Führungstreffer Realität war. Das Tempo wurde weiter hoch gehalten und es wurden zahlreiche Chancen kreiert. Drei dieser Chancen konnten in Tore verwandelt werden und so führte man zur ersten Pause mit 1:4.

Der zweite Abschnitt war dann von Ausfällen geprägt. Bei verschiedensten Spieler machten sich die angeschlagene Gesundheit bemerkbar und die Coaches wie auch die Spieler waren mit laufenden Umstellungen gefordert. Dennoch konnte auch dieser Abschnitt mit 0:2 gewonnen werden. Im letzten Abschnitt nahm das Team dann etwas den Fuss vom Gaspedal und so kamen auch die Hausherren zu drei Toren. Denen gegenüber standen aber vier weitere teilweise sehr schön herausgespielte Tore der Glarner, was zum klaren Sieg von 4:10 führte.

Es war also vollbracht, auch das letzte Spiel konnte in eindrücklicher Weise gewonnen werden. So musste natürlich auch die Wettschuld der Trainer eingelöst werden und sie vollführten in der Garderobe ein originelles Tänzchen. Warum sie von den Spielern dabei ausgelacht wurden, bleibt ein Mannschaftsgeheimnis.

Damit geht eine sehr erfolgreiche Saison der GEC U15 zu Ende. Von insgesamt 15 Meisterschaftsspielen konnten 14 gewonnen werden und das Torverhältnis von 134 erzielten zu 41 erhaltenen Treffern zeigt die mehrheitliche Überlegenheit auf. Diese Ergebnisse sind aber nur Resultate und Konsequenz. Der wahrliche Erfolg liegt darin, wie sich dieses Team ab dem Start ins Sommertraining während den letzten 10 Monaten entwickelt hat. Jeder fand und akzeptierte seine Rolle und stellte sich in den Dienst des Teams. Jeder war bereit hart an sich zu arbeiten und entwickelte mit hoher Eigenmotivation seine Fähigkeiten als Spieler aber auch als junger Mensch sehr erfreulich.

Die Coaches sind wirklich stolz auf «ihre» Jungs und danken ihnen, allen Eltern, Funktionären und Fans für diese tolle Saison!

Ein Trainingsspiel der anderen Art zum Abschluss der Glarner Eissaison

Von Marc Stüssi & Orlando Ragnolini (Fotos)

Zwei Tage bevor die GLKB Arena ihre Kühlaggregate abstellte, trafen sich die Glarner U11, die U13 und einige Läuferinnen der Sektion Eiskunstlauf samt allen Coaches zu einem gemeinsamen Trainingsspiel. Hierfür wurden die einzelnen Trainings zusammengelegt und die Eiskunstläuferinnen flitzten für einmal in Vollmontur dem Puck hinterher, anstatt Pirouetten zu drehen. Zum Abschluss der Saison wollte man noch einmal gemeinsam Spass haben und so stand für einmal nicht der Kampf und das Resultat im Fokus.


 

Das eine oder andere «Privatduell» wurde dann doch ausgetragen, allerdings eher auf eine lustige und spielerische Art. Sowohl die Jungen, wie auch die Girls der Sektion Eislauf wollten einmal das Checking ausprobieren und versuchten hier und dort die Coaches oder ihre älteren Gegenspieler an die Bande zu drücken. Dazu gabs viele Tore auf beiden Seiten, einige Lacher auf dem Eis und lustige Sprüche auf den Spielerbänken. Ein rundum geglückter Abschluss der heimischen Eissaison.

Wiederaufnahme aller unterbrochenen Meisterschaften

Die Covid-19 Task Force der Regio League und das Nachwuchs- und Amateursport Committee (NAC) von Swiss Ice Hockey haben entschieden, dass alle derzeit noch unterbrochenen Meisterschaften im Nachwuchs- und Amateur-Eishockey ab 28. Januar wieder aufgenommen werden.

Wie geht es nun weiter?

In fast allen Ligen stehen wir kurz vor den entscheidenden Phasen, welche für die Auf- und Abstiege relevant sind. Die SIHF hat anfangs Saison für alle Ligen Eventualitätspläne definiert mit dem Hauptziel in jeder Spielphase Verschiebungen aufgrund von Covid-19 Fällen zu erlauben.

Einzig in den Playoffs sind Spielverschiebungen nicht möglich und Mannschaften, welche ein Spiel aufgrund von Covid-19 Fällen nicht absolvieren können, verlieren 0:1 forfait, ohne Kostenfolge.

Es besteht aber die Möglichkeit im Rahmen der Eventualitätspläne, die Playoffs durch prädefinierte Aufstiegsrunden zu ersetzen, damit auch in dieser Phase Spielverschiebungen erlaubt wären.

  • Die Clubs der MySports League, 1. Liga und Women’s League haben bereits entschieden, auf diese Eventualität zu verzichten und die Playoffs wie geplant zu spielen.
  • Für die regionalen 2., 3. und 4. Liga Meisterschaften hat das NAC entschieden die Playoffs wie in den oberen Aktivliegen zu spielen – dort wo es Playoffs gibt.
  • Für die U20-Top wird in den kommenden Tagen eine Ligaversammlung durchgeführt, um diesbezüglich eine Entscheidung zu treffen.
  • Bei der U17-Top (Aufstiegsrunde), bei der U20-A (ebenfalls Aufstiegsrunde) und bei der U17-A (keine sportlichen Aufstiege), sind keine Playoffs geplant und sind deshalb Spielverschiebungen erlaubt.

Spezielle Bestimmungen

  • Spielverschiebungen aufgrund von Covid-19 Fällen sind abgesehen von den Playoffs gemäss Spielbetriebsreglement erlaubt.
  • Mannschaften, welche unter den aktuellen Umständen nicht mehr am Meisterschaftsbetrieb teilnehmen möchten, verlieren ihre restlichen Spiele mit 0:1 forfait, ohne Kostenfolge.
  • Auf- und Abstiege erfolgen gemäss Spielbetriebsreglement Ende Saison, unabhängig davon ob eine Mannschaft die Meisterschaft zu Ende gespielt hat oder nicht.
  • Die Rahmenschutzkonzepte (Version 1.5) bleiben aktuell unverändert.

Wir möchten Euch aber klar darauf hinweisen, dass die Covid-19 Pandemie noch nicht zu Ende ist. Der Entscheid ist kein Signal, jetzt die Sicherheitsvorkehrungen zu lockern oder die Massnahmen des Bundes nicht mehr so genau zu nehmen. Im Gegenteil. Durch diesen Entscheid, werden umso mehr Augen auch auf das Frauen-, Nachwuchs- und Amateur-Eishockey gerichtet sein. Jedes einzelne Mitglied der Eishockey-Familie ist verantwortlich, dass es keinen Anlass gibt, wieder schärfere Massnahmen zu ergreifen.

Trainerwechsel bei der 1. Mannschaft

Die Zusammenarbeit zwischen Adriano Pennaforte und dem Glarner EC wurde nach dem National Cup Spiel vom 12. Dezember in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst. Adriano Pennaforte erhielt die Möglichkeit per sofort als Headcoach eines Clubs aus der 1. Liga tätig zu sein und der Glarner EC wollte ihm diese Chance nicht verunmöglichen. Wir danken Adriano für seinen engagierten Einsatz und die gute Zusammenarbeit während der letzten eineinhalb Jahre und wünschen ihm bei seiner neuen Herausforderung viel Erfolg.

Als neuer Headcoach wird der bisherige Assistent Michael Mettler die 1. Mannschaft übernehmen und von Fabio Lutz als Assistent unterstützt. Der Vorstand ist davon überzeugt, mit Michael Mettler und Fabio Lutz die richtigen Personen für diese Aufgabe gefunden zu haben und wünscht ihnen viel Erfolg in dieser neuen Konstellation und dankt ihnen für ihre spontane Zusage.

Tolle Zwischenbilanz für die U15

Die U15 des GEC absolvierte am vergangenen Samstag ihr fünftes Spiel und hat somit bereits einen Drittel der Meisterschaft hinter sich und gegen jeden Gegner einmal gespielt. Ein guter Zeitpunkt um eine kleine Zwischenbilanz zu ziehen.

Von Sandro Magni

Die U15 steht aktuell mit fünf Siegen aus fünf Spielen an der Tabellenspitze der Gruppe 2 Ostschweiz. Es geht bei der U15 aber nicht in erster Linie um Sieg und Niederlage, sondern viel mehr um Spiel- und Spielerentwicklung.

Bereits im Sommertraining und den anschiessenden Trainingscamps wurde intensiv an der angestrebten Spielphilosophie gearbeitet. Defensive Stabilität, offensive Kreativität, permanent hohes Tempo, Teamwork und Fairness ist das Kredo der GEC U15. Das aktuelle Torverhältnis von 10 Gegentoren und 48 geschossenen Toren belegt, dass die Jungs schon viele Elemente umgesetzt und teilweise verinnerlicht haben.

In der nun anstehenden Rückrunde geht es einerseits darum diese Leistung zu bestätigen, aber auch nochmals einen Schritt vorwärts zu machen und die Element in jedem Spiel über 60 Minuten konsequent umzusetzen. Dies ist bisher erst in zwei Spielen gut gelungen. Weiter wird sich zeigen, wie die Spieler mit der Favoritenrolle umgehen können, welche sie sich in der ersten Phase der Meisterschaft erarbeiten haben.

Das U15 Team freut sich, wenn es bei Heimspielen von zahlreichen Zuschauern unterstützt wird. Das nächste Heimspiel findet Sonntag, 5. Dezember um 17.00 Uhr, in der GLKB Arena in Glarus statt.

Gute Leistung, kleiner Lohn für die U20

Am vergangenen Sonntag, 14. November, duellierten sich die U20-Junioren des GEC mit dem EV Dielsdorf-Niederhasli. Gegen diesen Gegner setzte es im ersten Saisonspiel eine deutliche 7:0-Niederlage ab. Die Glarner wollten sich für diese Schmach revanchieren und zeigen, dass sie es besser können.

Von Fabio Lutz

Von den Novizen verstärkten Timo Leu und zum ersten Mal Livio Dal Pian das Team vom Trainerduo Lutz/Zehnder. Mit Nino Müller und Nils Wieser halfen zwei Spieler zusätzlich noch zwei Spieler aus der ersten Mannschaft aus. Somit konnte man den Gästen mit drei kompletten Blöcken gegenübertreten.

Im ersten Drittel war das Spiel ausgeglichen. Der GEC hielt gut mit, zeigte aber einige Unsicherheiten, die Schlussmann Tim Schreyer ausbügelte. Je länger das Drittel dauerte, desto besser kam der GEC in Fahrt. In der 17. Minute konnte Captain Nicolai Botta in Unterzahl alleine losziehen und im zweiten Anlauf zur Führung reüssieren. Im Anschluss fehlte etwas die Genauigkeit, um das Score weiter auszubauen. Mit dem knappen 1:0 aus Sicht des GEC ging es in die erste Pause.

Im zweiten Drittel spielten die Glarner eigentlich besser, auch durch Strafen des Gegners begünstigt. Leider konnte das Heimteam keinen Nutzen daraus ziehen und kassierte sogar noch den Ausgleich. Dieser Gegentreffer liess die Glarner jedoch nicht beirren. Verlor man in jüngerer Vergangenheit durch einen Rückschlag oft den Faden, arbeitete man bis zur Pause konzentriert weiter. Für das letzte Drittel war daher Spannung vorprogrammiert.

Auch das dritte Drittel war von Strafen geprägt. Glücklicherweise traf es meist die Gäste von Dielsdorf-Niederhasli. In der 47. Minute brachte Tomas Valkering den GEC erneut in Führung. Vorausgegangen war die Hartnäckigkeit Nicolai Bottas, welcher den Torschützen ideal bediente. Der GEC musste für seine Tore hart arbeiten und scheiterte immer wieder am starken EVDN-Schlussmann. Umso wichtiger war es nun, diesen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Bereits zwei Zeigerumdrehungen später glichen die Gäste glichen erneut aus. In der restlichen Spielzeit konnte kein Sieger ermittelt werden und es folgte ein Penaltyschiessen.

Den Zusatzpunkt sicherte sich schlussendlich der EV Dielsdorf-Niederhasli, da sich deren starker Torhüter nicht mehr bezwingen liess. Der GEC verlor 2:3 nach Penalty und schreibtsich immerhin einen Punkt gut. Die Revanche ist leider nicht geglückt, dennoch kann man mit der Leistung zufrieden sein. Nun folgt eine Pause, bevor es am Sonntag, 28. November, gegen den SC Herisau weitergeht.

GEC on ICE wartet mit abwechlungsreichem Programm auf

Der 7. November steht ganz im Zeichen des Eislauf- und Hockeynachwuchses. Mit «GEC on ICE» hält der Glarner Eislaufclub ein abwechslungsreiches Programm mit verschiedensten Aktivitäten auf und neben dem Eis bereit.

Nach den Meisterschaftsspielen der U-15 und U-17 am Samstag Abend, beginnt der Sonntag mit dem Swiss Ice Hockey Day → weitere Informationen. Dabei können Nachwuchshockeyaner mit den Profis der SCRJ Lakers und der EVZ-Academy trainieren.

Die Eisläuferinnen und Eisläufer des GEC zeigen um 12:30  ihr Kürprogramm. Danach sammeln alle Klubmitglieder beim Skateathon kräftig Sponsorengelder für die Nachwuchsabteilung des GEC → weitere Informationen. Um 16:30 Uhr geht es weiter mit dem Showspiel der GEC-Kids gegen ihre Eltern. Abgerundet wird der Tag mit dem Meisterschaftsspiel der 3. Liga-Mannschaft gegen den EHC Winterthur.

Auf dem Restaurantdach sorgt die Festwirtschaft durchgehend für die Verpflegung der Zuschauer. Wir freuen uns auf viele Gäste, der Eintritt ist frei. Bitte halten sie sich an das Schutzkonzept des Glarner Eislaufclub und beachten sie die Covid-19 Empfehlungen das BAG.

Swiss Ice Hockey Day 2021: «Kleine Helden – grosse Stars»

Die neunte Austragung des nationalen Eishockeytags findet am Sonntag, 7. November 2021 statt.

Freude fürs Eishockey wecken
Speziell für diesen Tag wurde von Swiss Ice Hockey ein Baukastensystem entwickelt, um das Eishockey gemeinsam mit Hockeyprofis in seinen Elementen erleben zu können. Der nationale Eishockeytag richtet sich in erster Linie an nichtlizenzierte Knaben und Mädchen im Alter von vier bis elf Jahren, welche noch nie in Kontakt mit Eishockey gekommen sind. Auch Kinder der Erfassungsstufen Hockeyschule, U9 und U11 können am Swiss Ice Hockey Day teilnehmen. Oberstes Ziel ist es, die Begeisterung und Freude fürs Eishockeyspielen unter den Teilnehmenden zu wecken und so die Sportart kennenzulernen. Der Event startet um 9 Uhr in der GLKB Arena in Glarus und dauert bis 12 Uhr. Die Teilnahme ist kostenlos und ohne Covid-Zertifikat möglich (Details zum Schutzkonzept finden Sie unter http://www.eisfeld.glarus.ch).

Mit den Profis auf dem Eis
Auch dieses Jahr werden wiederum Hockey-Cracks aus der Swiss- und National-League anwesend sein. Von den SC Rapperswil-Jona Lakers werden Benjamin Neukom, Sandro Zangger, Zack Mitchell und David Aebischer sowie von der EVZ-Academy Dominic Buchli und Robin Meyer alle teilnehmenden Kinder auf dem Eisfeld persönlich unterstützen. Natürlich sind auch Autogramme und Fotos mit den Hockey-Professionals möglich.

Ausrüstung
Alle Teilnehmer müssen einen persönlichen Helm (empfehlenswert Hockeyhelm mit Visier/Gitter oder Velohelm/Skihelm) und Handschuhe mitbringen. Diese Ausrüstungsgegenstände sind für die Teilnahme am Swiss Ice Hockey Day obligatorisch. Zusätzlich sind Ellenbogen- und Knieschoner empfehlenswert. Wer einen eigenen Eishockeystock hat, soll diesen auch mitnehmen. Eine begrenzte Anzahl von Stöcken kann zur Verfügung gestellt werden. Schlittschuhe können in der GLKB Arena oder im HockeyShop Glarus gemietet werden.

Neben den Kindern sind natürlich auch Besucher herzlich willkommen. Der Glarner EC auf ein tolles Fest!


Weitere Informationen zum Swiss Ice Hockey Day unter: www.swissicehockeyday.ch

sihd2019_flyer