Kategorie-Archiv: Mini

Beiträge zur Mini Mannschaft

mini_baeretswil_2017

Mini verspielen den Sieg im ersten Drittel

Von Beat Stüssi

Die GEC Mini traten am Wochenende im Bäretswil zu einem Freundschaftsspiel gegen Winterthur an. Das Spiel ging mit 9:5 verloren.

Auch wenn es noch gut begann und die Glarner in der 6. Minute in Führung gingen, stand es am Ende des 1. Drittels 5:1 für Winterthur. Es fehlte am Mannschaftsauftritt. Zu viele Einzelvorstösse und fehlendes Zusammenspiel liessen die Glarner blass aussehen. So kam die erste Pause dem Trainer Ruedi Bernegger sicher gelegen und er konnte einige Worte an seine Mannschaft richten. Diese schienen auch gefruchtet zu haben, ging das 2. Drittel mit je einem Tor doch unentschieden aus.

Der ist drin. Foto: Beat Stüssi
Der ist drin. Foto: Beat Stüssi

In der 8. Minute des Schlussdrittels gelang den Glarnern ein Doppelschlag und das gab ihnen Auftrieb. Sie waren hartnäckig vor dem Tor des Gegners aber das Spiel nahm an Härte und Aggressivität zu. Dies nahm Trainer Bernegger war und liess seine grössten Hitzköpfe etwas länger auf der Bank abkühlen. So endete auch das 3. Drittel mit je 3 Toren unentschieden.

Die Minis des GEC müssen sich steigern, wollen Sie das nächste Meisterschaftsspiel gewinnen. Eishockey ist eine Mannschaftssportart und nur als Mannschaft kann man gewinnen.

mini_wetzikon_2017

Minis mit Sieg zum Saisonauftakt

Von Beat Stüssi

Die Minis des GEC Glarus gewinnen ihr erstes Meisterschaftsspiel gegen den EHC Wetzikon mit 1:5, nach einer umkämpften Partie.

Ganz so klar wie das Resultat aussieht, verlief das Spiel nicht. Die Glarner gingen in der 14. Minute in Führung und bauten diese kurz nach der ersten Pause zum 0:2 aus. Aber auch das Team von Wetzikon kam zu seinen Chancen und erzielte im umkämpften Mitteldrittel den Anschlusstreffer, nachdem dem GEC in der 39. Spielminute ein Tor aberkannt worden war.

Finn-Schärer beim Absch(l)uss. Foto: Beat Stüssi
Finn-Schärer beim Absch(l)uss. Foto: Beat Stüssi

So war der Ausgang des Spiels zu Beginn des 3. Drittels völlig offen und die Partie hätte auf beide Seiten kippen können. Doch machten die Glarner mit den Toren 3, 4 und 5 alles klar und brachten den Sieg verdient nach Hause. Ihr nächstes Meisterschaftsspiel bestreiten die Minis am 28. Oktober um 17.00 Uhr auf heimischem, neu überdachtem Eis.

Foto: Beat Stüssi
Foto: Beat Stüssi

Sommertraining ab dem 15. Mai

Die Sommertrainings beginnen am Montag 15. Mai. Treffpunkt, Ausrüstung und Material werden durch die Trainer bekanntgegeben.

Hier alle Trainingszeiten im Überblick

Auch bei der Zusammensetzung des Trainerstaffs gibt es einige Neuerungen. Kontaktangaben der einzelnen Trainer findet man unter TK Eishockey

Eine spezielle Lösung konnte für Spieler im Novizen- und Juniorenalter gefunden werden: Spieler der Jahrgänge 1998-2002 werden eine gemeinsame Trainingsgruppe (ca. 30 Spieler) gemischt aus dem Glarner EC und SCRJ Lakers bilden. Für die Meisterschaft werden ein Team Novizen A unter den SCRJ Lakers und ein Team Junioren A unter dem Glarner EC gemeldet.

Für allfällige Fragen oder Unklarheiten steht der TK-Check zur Verfügung:

TK Chef Eishockey
Sandro Magni
Zwischenbergli 23
8750 Glarus
079 312 79 11

Spielplanung: Ruedi Bernegger
Lizenzwesen: Simon Aebli

mini_wetzikon_2017

Minis: Sieg und Tabellenführung zum Saisonschluss

Von Beat Stüssi

Die Minis des GEC gewinnen ihr letztes Spiel der Saison und übernehmen die Führung in der Tabelle.

Mit zwei starken Dritteln, 4 Tore im ersten und 5 Tore im letzten Drittel, gewinnen die Minis ihr letztes Spiel der Saison gegen Wetzikon mit 4:11. Mit diesem Sieg übernehmen Sie auch die Führung in der Tabelle. Ob sie diese behalten können entscheidet sich am kommenden Wochenende. Gewinnt der EHC Chur das Bündnerduell gegen den EHC Arosa können die Churer die Glarner noch vom ersten Platz verdrängen. So oder so, für die Glarner war es eine erfolgreiche Saison die sie auf dem Podest abschliessen können.

Ein grosser Dank zum Schluss den Trainern Simon Aebli und Dominique Müller, welche viele, viele Stunden auf und neben dem Eis aufwendeten und die Minimannschaft trainierten und betreuten.

Saisonende: Die Trikots der Minis nach einem erfolgreichen Winter.
Saisonende: Die Trikots der Minis nach einem erfolgreichen Winter.
mini_arosa_2017

Minis: Fridolin vs. Gian und Giachen

Von Beat Stüssi

Die Geschichte der Fridolins die auszogen um gegen Gian und Giachen zu kämpfen.

Eine junge Schar Glarner Fridoline zog am Samstag, 18. Februar an Chur vorbei ins Schanfiggertal nach Arosa, um sich dort mit den Einheimischen zu messen. Ausgerüstet mit Hockeystöcken, Helmen, Schutzausrüstung und viel Selbstvertrauen nahmen sie diesen beschwerlichen Weg auf sich. Dort angekommen erläuterte Feldherr Aebli seine Angriffsstrategie und führte die Jungen aufs Feld. Eine Angriffswelle folgt der nächsten aber die Gian und Giachen waren gewappnet. Sie verteilten sich geschickt auf dem Feld und boten Gegenwehr. Beide Heere waren sich ebenbürtig und nach 40 Minuten war noch keiner als Sieger erkennbar. Die Schlacht hätte am Schluss auf beide Seiten kippen können und es war von Beginn weg klar, es kann nur einer gewinnen. Und es waren am Schluss die Glarner, die die Schlacht mit 2:5 für sich entscheiden konnten.

Kampf an der Bande
Kampf an der Bande.

Man muss den beiden Teams aber ein grosses Kompliment machen. Wie fair das Ganze zu und her ging zeigt die Tatsache, dass während den ganzen 60 Spielminuten nur eine Straffe wegen zu vielen Spiel auf dem Eis ausgesprochen werden musste. Bravo!

Mirco Zweifel - der Doppeltorschütze.

Minis gegen St. Moritz immer im Rückstand

Von Beat Stüssi

Die Gegner kamen diesmal aus St. Moritz, wohl beflügelt von der Ski-WM vor ihrer Haustüre waren sie für unsere Mannschaft kein leichter Gegner. Ein Punktgewinn wäre jedoch möglich gewesen, hätte man von den 9 Strafen der St. Moritzer profitieren können.

Die ersten Spielminuten gehörten klar den Gästen. Die Glarner kamen kaum aus dem eigenen Drittel und Torhüter Tim Schreyer konnte sich über Arbeit nicht beklagen. So stand es nach 8 Minuten bereits 0:2. Doch fanden die Glarner immer besser ins Spiel. Sie kämpften um jeden Puck, scheuten sich nicht vor körperbetonten Zweikämpfen und wurden kurz vor Drittelsende dafür belohnt. Remo Stüssi erzielte 24 Sekunden vor der Pausensirene den Anschlusstreffer.

Matteo Magni
Matteo Magni

Das zweite Drittel war ausgeglichener, ein ständiges Hin und Her, leider mit 2 Toren für St. Moritz. Aber durchaus sehenswert war der Treffer von Mirco Zweifel. Dieser erhielt in der 30. Minute die Scheibe an der blauen Linie und zog ab. Ein herrlicher Treffer.

Einmal mehr in Überzahl
Einmal mehr in Überzahl.

Mirco Zweifel avancierte zum Doppeltorschütze im Schlussdrittel. 4 Minuten vor Spielende gelang ihm der Treffer zum 3:5. Als dann den Gästen in der zweitletzten Minute noch das 6. Tor gelang, war es um die Moral der jungen Glarner geschehen, man sah die Niederlage kommen und so erfolgte 24 Sekunden noch ein weiter Treffer für St. Moritz zum Schlussresultat vom 3:7.

Tomas Valkering
Tomas Valkering

Die Glarner Mini-Mannschaft verabschiedete sich anschliessen von den zahlreichen Zuschauern, denn das war das letzte Heimspiel für diese Saison.

Mike Frei blockt - Tomas Valkering greift an.

Minis: Der Jüngste holt den Zusatzpunkt

Von Beat Stüssi

Ein frühes Tor, ein zwei Tore Rückstand, das Penaltyschiessen und eine starke Leistung der Jüngsten ist kurz zusammengefasst der Spielverlauf gegen den EHC Arosa.

Der spätere Matchwinner Moritz Kellenberger (19) beobachtet den Gegner.
Der spätere Matchwinner Moritz Kellenberger (19) beobachtet den Gegner.

Da einige Spieler der Mini-Mannschaft in den Sportferien weilten, erweiterte Trainer Simon Aebli sein Kader mit Moskito Spieler. Diese brauchten sich nicht zu verstecken, doch schön der Reihe nach. Bereits nach 55 Sekunden traf Mike Frei zum 1 : 0. Und wer konnte sich den Assists buchen lassen? Moskito Torhüter Gianluca Ragazzi. Doch ab da war Trainer Aebli mit der Leistung seines Teams nicht mehr zufrieden. Dies zeigte auch das Resultat nach dem zweiten Drittel. 1:3; ein zwei Tore Vorsprung für das Team aus Arosa. Im Schlussdrittel gelang Seraphin Ramhapp der Anschlusstreffer und 6 Minuten vor Spielende erzielte Mike Frei auf Zuspiel von Moskitospieler Nik Bürgi der Ausgleich. Da bis zum Spielende keine weiteren Treffer vielen, musste das Penaltyschiessen entscheiden.

 

Kommt der Pass zur Mitte?
Kommt der Pass zur Mitte?



Hier stand es nach 4 Schützen 1 : 1 und der letzte Aroser-Schütze holte Anlauf aber scheiterte am sicheren Glarner Torhüter Gianluca Ragazzi. Jetzt lag es am Jüngsten. Moritz Kellenberger nahm beim Mittelpunkt die Scheibe auf und machte sich auf in Richtung Aroser Torhüter. Diesen spielte er gekonnt aus und so sicherte den Glarner den 4 : 3 Sieg und den Zusatzpunkt.

Letztes Heimspiel der GEC Minis:

Glarner EC – EHC St. Moritz
Sa. 11. Februar 10 Uhr, Kunsteisbahn Buchholz

Unruhe vor dem Tor der Gegner

Minis: Hohe Niederlage gegen Chur

Die lange Spielpause von 4 Wochen scheint den Glarner nicht gut bekommen zu sein. Sie gingen in Chur sang und klanglos mit 7 : 0 unter und verlieren nicht nur das Spiel sondern auch die Tabellenführung.

Nach 5 Spielminuten erzielten die Einheimischen aus Chur ihren ersten Treffer. Kurz darauf bot sich den Glarner die Möglichkeit zu fünft gegen drei Churer zu spielen aber statt diese Chance zu nutzen erhielten sie einen weiteren Treffer. Dies bewog Trainer Simon Aebli zu einem frühen Timeout. Doch half es nicht weiter. Die Scheibe wurde zu lange gehalten, der Spielfluss verlangsamt. Dies gab dem Gegner Zeit sich zu organisieren und die Glarner Angriffe gekonnt abzuwehren. Auch kamen viele Pässe nicht exakt. So stand es nach dem 1. Drittel 4 : 0.

Frühes Timeout der Glarner
Frühes Timeout der Glarner.

Das zweite Drittel war das stärkste der Glarner. Mit ein paar schönen Passfolgen erspielte man sich die eine oder andere Chance aber der Puck wollte nicht ins Tor. Anders bei den Churer, sie erzielten 16 Sekunden vor Drittelsende ihr 5. Tor. Im Schlussdrittel erlahmte das Spiel der Glarner wieder, kamen noch 4 Strafen dazu und zwei weitere Tore der Churer. Schlussresultat 7 : 0.

Torhüter Schreyer vereitelt einen weiteren Treffer
Torhüter Schreyer vereitelt einen weiteren Treffer.

Am kommenden Samstag, 28.1.2017 um 17.00 Uhr treffen die Glarner im Buchholz auf eine weitere Bündner Mannschaft, Arosa ist zu Gast. Die Möglichkeit für die Glarnerjungs es besser zu machen!

Mini erzittern sich ersten Sieg der Meisterschaft

Von Beat Stüssi

Beim 3:2 Gegen den EHC Chur hatten die GEC-Minis ihre Gegner über weite Strecken im Griff, kassieren aber zum Schluss viele Strafen und lassen die Churer nochmals aufkommen.

Das erste Drittel startete recht ausgeglichen und beide Mannschaften waren bemüht ihr Spiel aufzubauen. Gegen Ende des ersten Drittels nahmen die Glarner das Spiel immer mehr in ihre Hand, aber der Torerfolg blieb aus.

Die Trainer fanden wohl in der Pause die richten Worte, denn im zweiten Drittel spielten die Glarner Jungs ihr bestes Hockey. Zwar geriet man in der 29. Minute in Rückstand, aber nur 20 Sekunden später erzielte Tomas Valkering den Ausgleich. Es kam noch besser als Seraphin Ramhapp nochmals 52 Sekunden später den 2:1-Führungstreffer erzielte.

Motiviert lief man für das Schlussdrittel auf und der Erfolg kam rasch. In der 42. Minute konnte sich Tomas Valkering als Doppeltorschütze zum 3:1 feiern lassen. Darauf kippte das Spiel der Glarner. Das Zusammenspiel fehlte. Man war sich zu sicher und einige hatten das Gefühl, dass man einfach durchlaufen könne um sich auch noch in die Reihen der Torschützen einzureihen. Dies führte zu vielen Puckverlusten und die Churer kamen zu ihren Chancen. Dazu kamen drei Strafen gegen die Glarner, in der 52., 53. und 54. Minuten. So standen drei Glarner gegen fünf Churer auf dem Eis und es viel der Anschlusstreffer, man hat es kommen sehen. Und noch immer war die Glarner Strafbank besetzt, was den Gegner mehrfach anrennen liess. Dies trieb bei den Fans mehrmals den Puls in die Höhe doch die Schlusssirene rettete den Glarner den 3:2-Sieg.