Kategorie-Archiv: U9

Beiträge zur U9-Mannschaft

u9-wollerau

Winterzauberturnier der U9-I in Wollerau

Höhen und Tiefen erlebten die Glarner-Hockeyaner am Turnier in Wollerau. Zwei Siege und eine Niederlage standen am Schluss des Turniers zu Buche. Eindrücklich war auch unter freiem Himmel, bei sogar teilweise leichtem Schneefall, ein Turnier zu bestreiten.

Von Mirjam Imhof

Im ersten Spiel gegen den EHC Urdorf legte der GEC los wie die Feuerwehr. Trotz der frühen Abfahrt aus dem Glarnerland (kurz nach 6 Uhr morgens) mit noch dem einen oder anderen müden Hockeyaner auf dem Rücksitz, führten sie schnell mit vier Toren Vorsprung. Es zeichnete sich ein eindeutiger Sieg ab. Zumal Tempo, Passspiel und Wille auf Seiten des GEC überzeugten und wohl niemand noch auf den Gegner gewettet hätte. Doch nach der Hälfte kam der EHC Urdorf immer mehr auf und es folgte deren Aufholjagd. Vor allem dank der hervorragenden Goalie-Leistung drehte sich das Spiel zum Schluss nicht vollends und es resultierte ein knappes Schlussresultat von 5:4 für den GEC.

Weiter ging es gegen das heimische Team dem EHC White Wolves. Wie schon im ersten Spiel starteten die Jungs um Trainerduo Rhyner/Weber furios. Auch hier schienen die Worte der Trainer einmal mehr gefruchtet zu haben. Schnell war man mit drei Toren in Führung. Aber auch hier nahm man zwischenzeitlich Tempo raus und wurde fahrlässig. Folge davon war, dass das Heimteam die drei Tore Rückstand schnell wieder ausglich. Die Trainer waren nun gefordert. Durch ihr ausgezeichnetes Aktivcoaching konnten sie ihre Jungs zum schnellen Reagieren bringen. So schossen die Glarner weitere Tore, so dass am Schluss doch noch ein deutlicher Sieg resultierte. Durch den Schneefall während dieser Partie – was zu einer eindrücklichen Stimmung führte – musste der Schnee vor dem dritten Spiel von der Eismaschine vom Eis geputzt werden.

Fanden die richtigen Worte für ihre Spieler: Die GEC.Coaches Bernardo Rhyner (links) und Jürg Weber (rechts).
Fanden die richtigen Worte für ihre Spieler: Die GEC.Coaches Bernardo Rhyner (links) und Jürg Weber (rechts).

Das letzte Spiel entschied dieses Mal der EHC Wetzikon für sich. Anders als noch vor einer Woche, waren die Wetziker diesmal das deutlich bessere Team. Obwohl der Goalie des GEC das Spiel mit teils Weltklasseparaden einigermassen offen halten konnte, war dann nach Spielhälfte die Gegenwehr definitiv gebrochen und man verlor das letzte Spiel klar. Sichtlich enttäuscht verlies man das Spielfeld.

Nur dem EHC Wetzikon mussten sich die Glarner geschlagen geben.
Nur dem EHC Wetzikon mussten sich die Glarner geschlagen geben.

Trotz der Niederlage im letzten Spiel konnten sich zahlreich aus dem Glarnerland angereisten Fans über ihre Schützlinge freuen. Einsatz, Ehrgeiz, Freude am Spiel und vor allem die Kameradschaft zeichnen mittlerweile dieses erfolgshungrige Team aus.

u9-urdorf-2020

U9 traten zum Turnier in Urdorf an

Das Turnier vom Sonntag, 12. Januar 2020 der U9-1 des Glarner EC in Urdorf gegen den EHC Wetzikon, den EHC Thalwil und das Heimteam EHC Urdorf war von durchzogener Leistung geprägt: Unentschieden, Niederlage, Sieg!

Von Mirjam Imhof

Obwohl die Glarner bereits in der zweiten Minute in Rücklage durch den ersten Treffer des EHC Wetzikon gerieten, schien es, als läge einiges drin. Ein motiviertes Spiel mit guter Goalieleistung nahm seinen Lauf. Durch einen schnellen Gegenstoss des Gegners nach einem Angriff des GEC gelang es den Wetziker ihre Führung auszubauen. Doch die Glarner Kids hielten sich ran, wirkten wach und zeigten schöne Pässe in die Mitte. Dadurch kamen sie zu einigen Torchancen, leider lange ohne Erfolg. Ein scharfer Pfostenschuss zeigte, wozu die Jungs fähig waren. Die Partie war weiterhin durch hohes Spieltempo geprägt. In der 23. Minute fiel das 0:3 für die Gegner. Die Zeit schritt voran, war – wie es zu Anfang den Anschein machte – überhaupt noch etwas möglich? Viele Schüsse aufs Gegentor waren zu berechenbar und wurden vom gegnerischen Goalie gehalten. Doch dann, grosser Jubel: Ein verdientes erstes Goal in der 27. Minute, gefolgt vom zweiten Treffer der Glarner in der letzten und dem Ausgleich zum 3:3 in der – wortwörtlich – letzten Spielsekunde! Bravo Jungs!

Die Partie gegen den EHC Thalwil mit prominentem Publikum (Leonardo Genoni, fünffacher Schweizermeister und Nationaltorhüter, dessen Sohn beim EHC Thalwil spielt) verloren die Glarner klar. Nach einem eher „gemütlichen“ Start schoss der Gegner nach weniger als zwei Minuten das erste Tor der Partie. Die Glarner erkämpften sich die Scheibe und glichen wiederum zwei Minuten später mit einem wunderschönen Zuspiel von der Seite vors Tor aus.Doch das liess der EHC Thalwil nicht auf sich sitzen, spielte die Scheibe schön heraus und traf wenige Sekunden später wieder ins Netz. Die Glarner wirkten zeitweise als würden sie noch dem Schlusserfolg von vorheriger Partie nachträumen. Immer wieder steuerten drei oder vier Spieler des GEC gleichzeitig auf einen Gegner und gaben so den Gegenspielern Raum. Dies führte dazu, dass weitere fünf Tore auf Seiten der Thalwiler verzeichnet werden konnten. Gegenangriffe blieben meist erfolglos, da der Goalie des EHC Thalwil fast jede Scheibe abwehrte. Einen Penalty konnte der GEC nicht versenken. Gegen Schluss schossen die Glarner noch ein Tor, verloren das Spiel aber deutlich.

Nach einem Unentschieden und einer Niederlage folgte im Schlussspiel gegen den EHC Urdorf ein Sieg.
Nach einem Unentschieden und einer Niederlage folgte im Schlussspiel gegen den EHC Urdorf ein Sieg.

Nach klaren Worten der beiden Trainer Weber/Rhyner griffen die jungen Hockeyaner im letzten Spiel gegen den EHC Urdorf noch einmal richtig an – mit Erfolg. Schon in der dritten Spielminute trafen sie ins Tor. Der Spielauftakt schien gelungen. Die Glarner spielten schön zusammen, erkämpften sich die Scheibe mit grossem Einsatz, schossen gezielt, nahmen präzise an und versenkten den Puck zwei weitere Male im gegnerischen Tor. Es folgte in der 17. Minute ein Treffer der Urdorfer. Damit musste sich der Gegner aber zufrieden geben; Der Glarner Goalie glänzte mit hoher Präsenz, stand gut und bewegte sich richtige. Die Glarnerschossen noch zwei Tore und gewannen die Partie 5:1. Die Freude bei den Spielern sowie beim Publikum war gross.

Danke Jungs! Es macht Freude zu sehen, wozu ihr auf dem Eis fähig seid!

Die Zuschauertribüne in Urdorf war gut gefüllt.
Die Zuschauertribüne in Urdorf war gut gefüllt.
u9-glarus-2019

Ein Sieg und zwei Niederlagen beim Heimturnier der U9-I

Das zweite Heimturnier für die jungen Talente des GEC U9-I verlief – zumindest teilweise – anders als erhofft. Eine Mischung aus fehlendem Glück, verpassten Torchancen, Fehlpässen und zu vielen Gegentoren führte zu zwei Niederlagen. Dass die Hockeyaner aber definitiv etwas drauf haben, konnten sie in der letzten Partie mit gutem Zusammenspiel und vielen Toren zeigen und beendeten das Turnier mit einem Sieg.

Von Mirjam Imhof

Gleich zu Beginn des ersten Spiels schoss der starke Gegner EHC Thalwil das erste Goal. Als kurz darauf das zweite Goal ins «falsche» Tor fiel, versuchten die Glarner erfolglos einen Gegenangriff. Die Thalwiler erspielten sich die Scheibe immer wieder mit gekonntem Zusammenspiel, gelangten zu Torchancen und verwerteten diese. Da konnte der Glarner Aushilfsgoalie aus der zweiten Mannschaft des GEC U9 dem Puck nur noch nachschauen, als dieser im Netz versank. Es war genau das Zusammenspiel, das bei der heimischen Mannschaft auf weite Strecken fehlte – jeder Spieler wollte sein eigenes Können unter Beweis stellen, kam so aber selten an den Gegnern vorbei. Einige Unglückspässe vors eigene Tor verhalfen dem Gegner noch zu weiteren Toren. Ein wenig neuen Schwung war nach den beiden Treffern des GEC, die innerhalb von einer Minute fielen, zu erkennen. Leider wurde den Kids der neu gewonnen Mut eine weitere Minute später mit dem fünften Tor des EHC Thalwil fast wieder genommen. Die Glarner hatten keine Zeit sich auszuruhen, hatten weiterhin Mühe, den Puck nach vorne zu bringen und zu allem Pech wusste der starke Gegner fast jeden Fehlpass zu verwerten. Der eiserne Wille, sich dem Schicksal nicht einfach hinzugeben, war aber bis zum Schluss sichtbar. Die Glarner Spieler versperrten dem Gegner den Weg, «fischten» nach jeder Scheibe und zeigten bis zum Schlusspfiff Einsatz.
Die Hoffnungen waren gross – nach dem Turnier in Urdorf – wieder bessere Resultate aufs Eis zu bringen. Umso enttäuschter verschwand die Mannschaft nach der klaren Niederlage in der Garderobe.

Shakehands: Gegen den EHC Thalwil starteten die GEC-U9 mit einer Niederlage.
Shakehands: Gegen den EHC Thalwil starteten die GEC-U9 mit einer Niederlage.

Das zweite Spiel gegen den EHC Wetzikon glich dem ersten Spiel in so einigem. Wieder fiel in den ersten Sekunden ein Treffer, wieder ein Tor für die Gegner. Zwei Minuten Später gingen diese bereits mit zwei Toren in Führung. Einmal mehr wurde schnell klar, dass die Wetziker keine leicht zu besiegenden Gegner sind, die hockeytechnisch einiges drauf haben. Doch auch die Glarner spielten gut und hatten den Biss, die Scheibe für sich zu gewinnen. Dank einem schönen Pass von der Seite in die Mitte, gelang den Glarnern ein Treffer. Leider folgte sogleich der Gegentreffer. Einige Male war ein Gerangel vor dem heimischen Tor zu beobachten, immer wieder resultierte daraus ein Tor. Eine Mischung aus gekonnten Manövern und Glück verhalf den Glarnern zu drei weiteren Toren. Doch vor allem gegen Schluss versenkte der EHC Wetzikon die Scheibe noch ein paar Mal im Netz, so dass die Glarner mit einer klaren Tordifferenz verloren.
Die Stimmung war auf dem Nullpunkt. Das Trainerduo Jürg Weber und Bernardo Rhyner war gefordert und versuchte die Jungs mit aufmunternden Worten für das letzte Spiel zu motivieren. Mit Erfolg!

Endlich: Die Glarner schossen das erste Tor der Partie und zwar gleich zum Spielauftakt gegen den HC White Wolves. Bald schon fiel das zweite Tor, der erfolgreiche Gegenangriff folgte jedoch sogleich. Jetzt war aber die Motivation da und ein Tor nach dem anderen fiel. Die Mannschaft des HC White Wolves verlangte den Glarnern zwar nicht mehr das gleiche ab wie die vorhergehenden Gegner, dennoch spielten die Kids des GEC jetzt mehr und zielgerichteter zusammen, was sie immer wieder zum Erfolg brachte und zu einem klaren Sieg führte. Phu!
Ende gut – alles gut? Ganz verschwand das dumpfe Gefühl «Wir hätten es noch besser machen können» bei den jungen Hockeyanern nicht. Aber immerhin!

u9-urdorf-2019

Der Einsatz der U9 wurde in Urdorf schlecht belohnt

Die Überdachung des Eisfelds war leider etwas vom Wenigen in Urdorf, was dem Heimturnier von vor drei Wochen in Glarus glich. Trotz grossem Einsatz wollte den jungen Glarnern der U9-1 kein Sieg gelingen. Sie spielten gegen den EHC Urdorf unentschieden und verloren die Spiele gegen den EHC Wetzikon und den EHC Thalwil knapp.

Von Mirjam Imhof 

Die Partie gegen den EHC Wetzikon war geprägt von Schnelligkeit und einem klaren Fokus auf die Scheibe. Nach ein paar Minuten gelang dem GEC fast ein Goal, doch gleich darauf konterten die Gegner und schossen gleich zwei Tore. Jetzt hiess es dran bleiben und sich weiter gegen die körperlich eher überlegenen starken Gegner behaupten. Weitere Stockgefechte folgten und es war kein leichtes Durchkommen bei den Verteidigern der Wetziker. Die Glarner schafften dennoch den Ausgleich zum 2:2. Die Hoffnung stieg, dass sie das Spiel doch noch für sich hätten entscheiden können. Gut acht Minuten waren noch zu spielen. Die Kids mussten beissen und konnten leider weder das 2:3 in der zweitletzten noch das 2:4 in der letzten Minute verhindern. Geknickt blickten sie auf verpasste Torchancen zurück, als sie für eine kurze Erholungspause in die Kabine verschwanden.

Ausgeglichen startete das Spiel gegen den EHC Urdorf und bereits nach wenigen Minuten stand es 1:1. Aber wieder war der Wurm drin; der Puck wollte und wollte nicht im gegnerischen Tor landen, sondern rutschte oder flog immer mehr oder weniger knapp daran vorbei. Wie schon im ersten Spiel überzeugte der Goalie des GEC auch in diesem Spiel und liess auch den Gegner lange Zeit nicht zum Erfolg kommen. Durch einen schönen Spielzug gelang dem GEC die kurzzeitige Führung mit dem Schuss zum 2:1. Der EHC Urdorf glich aber schon vier Minuten später wieder aus. Die Emotionen bei den Zuschauern waren spürbar und die Anfeuerungsrufe wurden lauter. Die Spannung stieg mit jeder Minute. Ein Sieg lag noch drin, oder? Es wollte nicht sein und die beiden Mannschaften verliessen das Eis mit je zwei Toren.

Es folgte das letzte Spiel gegen den EHC Thalwil. Noch keine zehn Minuten gespielt und der Gegner ging mit einem Doppelschlag 0:2 in Führung. Die bereits etwas demoralisierten Glarner Hockeyaner mussten sich zusammenreissen und nahmen den Kampf wieder auf. Ein direkter Gegenangriff blieb erfolglos. Doch kurz nach Halbzeit gelang ihnen ein Treffer. Ja, weiter so – es ist noch nichts entschieden! In der 23. Minute schossen die starken Gegner das dritte Goal, wobei die Scheibe stets hart umkämpft war. Die Glarner gaben nicht auf, obwohl die gedrückte Stimmung nicht zu verleugnen war. Das Spiel endete mit der zweiten Niederlage des Tages, entsprechend gedämpft war die Verabschiedung vom Publikum; jetzt war die Power draussen und die Stimmung am Boden. Auch das gute Zureden und das Hinweisen auf gelungene Aktionen der beiden Trainer Weber und Rhyner heiterten die enttäuschten Kids in der Kabine nach dem Turnier nicht auf.

Abschliessend bleibt nur zu sagen: Auch das gehört dazu und weckt – nach dem ersten Schock – hoffentlich den Ehrgeiz, wieder erfolgreicher aus dem nächsten Turnier zu gehen. Also Jungs: Aufstehen, Helm richten und weitertrainieren! Wir glauben an euch!

u9-glarus-2019

U9 beenden einen langen Hockeytag mit zwei Siegen beim Heimturnier

Von Mirjam Imhof

Am Samstag 2. November fand der GEC ON ICE-Anlass in der GLKB Arena in Glarus statt. Und als wären ein Showspiel der U9 vs. ihre Papis, Göttis und Grossväter sowie der anschliessende Skateathon am frühen Nachmittag nicht schon genug gewesen, traten die Kids der U9-1 um 17.00 Uhr vor Heimpublikum gegen den EHC Thalwil, den EHC Wetzikon und den HC White Wolves aus Wollerau an. Die beiden Trainer Jürg Weber und Bernardo Rhyner erinnerten die jungen Sportler vor dem Turnier noch einmal nachdrücklich daran, fair zu spielen, ermutigten sie aber auch vollen Einsatz zu geben, um jeden Puck zu kämpfen und den Gegnern keinen Raum zu lassen. Wie viel Energie würde nach dem langen Tag auf dem Eis noch freigesetzt werden können? Wie gut würden die Kids die Worte der Trainer umsetzen können? Das Publikum war gespannt.

Beim Showmatch traten die GEC-U9 am Vormittag gegen ihre Papis, Göttis und Grossväter an. Foto: Tanja Schrepfer Knecht
Beim Showmatch traten die GEC-U9 am Vormittag gegen ihre Papis, Göttis und Grossväter an. Foto: Tanja Schrepfer Knecht

Das Auftreten des EHC Thalwil im ersten Spiel war überaus motiviert und bereits nach kurzer Spielzeit gingen die Gegner mit einem Treffer in Führung. Doch der GEC hielt dagegen, liess die Gegner kaum spielen und glich drei Minuten später zum 1:1 aus. Neuer Aufschwung und eine grosse Portion Motivation waren spürbar nach dem 2:1 durch ein Backhandgoal eines GEC-Spielers. Nach der Niederlage vergangene Woche gegen den selben Gegner witterten die Kids die Möglichkeit dieses Mal zu gewinnen. Der Torhüter zeigte sein Können, indem er mehrere Schüsse aufs Tor gekonnt abwehrte und auch das Glück war immer wieder auf Glarner Seite. In den letzten Minuten entschied der GEC das Spiel endgültig für sich: Zwei weitere perfekt platzierte Treffer im gegnerischen Tor. Super gespielt GEC!

Wieder gerieten die Spieler des Glarner Eislaufclubs in Rückstand, als der EHC Wetzikon im zweiten Spiel nach etwa fünf Minuten ein Tor schoss. Eine ausgeglichene Partie folgte, mit vielen Torchancen und einer wiederum tollen Leistung des eigenen Goalies. Die Glarner holten den Puck immer wieder auf ihre Seite und glichen nach wenigen Minuten zum 1:1 aus. Würden sie auch dieses Spiel noch einmal für sich entscheiden? Die Müdigkeit des Tages war nun zum Teil spürbar und der GEC geriet in den letzten Minuten wieder in Rückstand. Der Versuch zum Ausgleich gelang nicht, wodurch die Kids den Match knapp verloren.

«Wir wollten eigentlich alle Spiele gewinnen», meinte ein Hockeyaner der U9-1 nach dem Spiel. «Wir versuchen es gegen die White Wolfes noch einmal und geben Vollgas!»

Die jungen Sportler sammelten alle Power, die sie noch hatten, und standen dem Gegner in nichts nach: Sie wollten die Scheibe und sie wollten sie im Tor des Gegners versenken. Dafür gaben sie alles. Das Vorhaben gelang: 1:0, 2:0, 3:0, 4:0. Es lief – toll! Mehr als die Hälfte der Zeit stand noch bevor, die Spieler mussten am Puck bleiben, durften sich noch nicht auf ihrem Erfolg ausruhen. Die Nachwuchsspieler der White Wolves freuten sich über ihre beiden Tore in den letzten Minuten. Als das dritte Spiel endete war der Jubel bei den Spielern des GEC gross: Sie haben das Spiel gewonnen! Bravo!

Die Freude nach dem Sieg gegen die White Wolves war gross. Foto: Tanja Schrepfer Knecht.
Die Freude nach dem Sieg gegen die White Wolves war gross. Foto: Tanja Schrepfer Knecht.

Familie und Verwandte staunten, was für eine grossartige Leistung die Kids an diesem intensiven Eistag vor heimischem Publikum zeigen konnten. Und manch Grossmami oder Grosspapi war stolz auf ihren/seinen Enkel.

Danke den Trainern, die es auch dieses Mal verstanden, alle zu motivieren, Bestleistungen aus den Kids herauszuholen und ihnen niemals den Spass an der Sache nehmen! Eine tolle Lebensschule!

u9-praettigau-1

Zwei Siege für die U9-I in Grüsch

Für die Spieler der U9-I des Glarner Eishockey Clubs stand das zweite Turnier dieser Saison an. Das Trainerduo hiess für einmal Jürg und Marion Weber. Spieler, TrainerIn und Begleitpersonen fanden sich in der wohl kältesten Eishalle der Schweiz in Grüsch ein. Mit einem Goalie und acht Feldspielern wurde in zwei Blöcken gespielt.

Von Mirjam Imhof

Das erste Spiel gegen die Kloten Flyers begann ziemlich ausgeglichen, beide Mannschaften gaben vollen Einsatz. Doch bereits in der 9. Minute gelang dem GEC das erste Tor mit einem Backhand-Schuss voll ins Netz. Auch weitere Torchancen konnten die Hockeyaner des GEC nutzen und versenkten die Scheibe wieder und wieder im Tor der gegnerischen Mannschaft. Die Kloten Flyers versuchte zu kontern, was ihnen auch einmal gelang. Ansonsten überzeugtder Glarner Torhüter und hielt jeden Schuss aufs Tor. Der GEC entschied das erste Spiel mit einem klaren Sieg für sich. Mit einem grossen Jubelschrei und motiviert für das nächste Spiel verschwanden die Kids in die wohlverdiente erste Pause.

Gegen den EHC Kloten Flyers siegten die Glarner deutlich. Foto. Mirjam Imhof.
Gegen den EHC Kloten Flyers siegten die Glarner deutlich.

Das zweite Spiel gegen die Rapperswil-Jona Lakers war im Grossen und Ganzen eine ausgeglichene Partie. Leider blieb der GEC trotz einiger Chancen torlos und die Gegner gewannen den Match. Die Glarner Spieler gaben aber während der gesamten Spieldauer nicht auf und kämpften bis zum Schluss. Trotz einer frühen Führung der Lakers hätten die Glarner beinahe den eigentlich verdienten Ausgleich erzielen können, doch es sollte nicht sein. Mit zwei Toren in der Schlussphase entschied der Gegner das Spiel für sich. Mit dem Wissen alles versucht zu haben, ging‘s für eine kurze Erholungspause in die Kabine.

Ein gelungener Start ins dritte Spiel gegen den HC Prätigau: Gleich in der ersten Minute schoss der GEC ein Tor. Doch nach wenigen Minuten glichen die Gegner aus. Es blieb spannend. Wieder ein Tor der Glarner. Aber auch der Torhüter des GEC war gefordert, hielt aber mit Erfolg fast jede Scheibe. Für wenige Minuten gingen die Gegner in Führung, doch die Glarner Eishockeyspieler liessen den Vorsprung des Gegners nicht auf sich sitzen und kämpften weiter. Obwohl der Puck immer wieder den Weg aufs Goal fand, machte es ihnen der Torhüter des HC Prätigau nicht leicht. Der GEC glich aus – was für ein Spiel! Wer trägt den Sieg nach Hause? In der letzten Minute entschied der GEC die Partie für sich! Die Freude war riesig!

Die intensiven Trainings, der grossartige Einsatz der Trainer für die Mannschaft und der Zusammenhalt des Teams der U9-I des GEC hat sich einmal mehr bezahlt gemacht.

In der Kabine konnte eine ruhige, konzentrierte Stimmung mit fröhlichen und motivierten Kids beobachtet werden – auf dem Eis wurde voll Gas um jeden Puck gefightet. So solls sein – bravo an alle! Weiter so!

Betreut wurden die U9-I für einmal vom Trainerduo Jürg und Marion Weber.
Betreut wurden die U9-I für einmal vom Trainerduo Jürg und Marion Weber.
u9-vorbereitung-wetzikon-2019

U9-I bestritten Vorbereitungsturnier in Wetzikon

Von Stefan Imhof

Gespannt und nervös waren die Spieler des U9-I Teams des GEC, die beiden Coaches Jürg Weber und Bernardo Rhyner und auch die Eltern der Spieler vor dem ersten Vorbereitungsturnier der Saison in Wetzikon. Können die jungen Sportler ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten nach dem Trainingslager in Widnau bereits abrufen?

Die Morgenmüdigkeit im ersten Spiel war noch ein wenig zu spüren. Die Mannschaft musste sich in den neu formierten Blöcken in einer Wettkampfsituation erst einmal finden. Gegen Bäretswil war es dann auch ein harter Kampf, den der GEC schlussendlich knapp gewinnen konnte. Mit roten Köpfen ging es in die wohlverdiente Pause, in der den Spielern von ihren Trainern das letzte Spiel nochmals vor Augen geführt und ihnen Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt wurden.

In einer hartumkämpften Partie holten die Glarner gegebn den SC Bäretswil ihren ersten Saisonsieg
In einer hartumkämpften Partie holten die Glarner gegen den SC Bäretswil ihren ersten Saisonsieg.

Weiter ging es gegen die Mannschaft aus Wetzikon, welche sich vor allem körperlich vom Glarner Team unterschied. Trotz dieser Überlegenheit des Gegners konnte der GEC lange Zeit das Spiel offen gestalten und einen Torvorsprung herausspielen. Die Schlussoffensive der Wetziker war dann allerdings vehement, so dass man eine knappe Niederlage verzeichnen musste. Der Einsatz der Spieler war aber wiederum hervorragend. Es wurde um jede Scheibe gekämpft und dem starken Gegner alles abverlangt.

Im letzten Spiel gegen den EHC Kreuzlingen merkte man, dass die Luft nun ein wenig draussen war. Die verbleibende Energie reichte leider nicht mehr, um dem eigentlich ebenbürtigen Gegner Paroli zu bieten. So verloren die Kids das letzte Spiel.

Dennoch darf auf ein erfolgreiches Vorbereitungsturnier in Wetzikon zurückgeblickt werden. Die Spieler werden in Zukunft mit mehr Zeit auf dem Eis noch weitere Fortschritte machen und in ihrer zweiten gemeinsamen Saison hoffentlich an die erfolgreichen Zeiten im vergangenen Winterhalbjahr anknüpfen können. Vor allem positiv zu erwähnen ist sicherlich wieder einmal mehr der super Teamspirit, die schönen Kombinationen und die Freude der jungen Eishockeyaner! Dies macht Lust auf mehr und alle freuen sich jetzt schon auf die nächsten Turniere.

 

spielplan_teaser

Eishockey-Spielpläne online

Die Spielpläne sämtlicher Meisterschaftspartien sind aufgeschaltet und können auf eure Smartphones importiert werden (Download-Link jeweils zuunterst auf dem Spielplan).

Spielplan 1. Mannschaft
Spielplan U20
Spielplan U17
Spielplan U15
Spielplan U13-Top
Spielplan U13-A
Spielplan U11 I
Spielplan U11 II
Spielplan U9 I
Spielplan U9 II
Spielplan Senioren
Spielplan Plauschmannschaft

GEC-Bambini gewinnen das Tagesturnier in Rapperswil.

Bambini gewinnen Tagesturnier in Rapperswil

Von Natalie Giger

Gestern hatten unsere Hockeyaner/Innen in Rapperswil eine besondere Mission. Sie wollten alles geben, um auf dem Podest zu stehen. Sowohl Eltern wie auch unsere Bambinis waren gespannt, wie sie sich schlagen werden, nach zweiwöchiger Eisabstinenz und ohne Training.


Datum: Sa, 30.03.2019
Ort: SGKB Arena Rapperswil
Treffpunkt: 08:00 Uhr Umkleidekabine G 7

Trainerstaff: Headcoach, Jürg Weber, Coach Bernardo Rhyner, Betreuer Hannes Bauer und Torhütercoach Adi Hug

Torhüter: Nr. 1 Sebastian Altmann und Nr. 2 Jonas Tritten
Feldspieler: Nr. 21, Livio Blumer, Nr. 25 Lars Gysi, Nr. 18 Adrian Hug, Nr. 3 Elija Weber, Nr. 5 Joah Weber, Nr. 15 Marco Michel, Nr. 14 Kevin Imhof, Nr. 8 Nils Bruder, Nr. 16 Nick Küng, Nr. 7 Leon Meier, Nr. 13 Fynn Michel, Nr. 10 Gael Rhyner, Nr. 6 Lars Wunderlin und unsere Girlspower, Nr. 12 Malin Giger und Nr. 24 Yael Michel.

Fans und VIP’s: Eltern, Grosseltern Geschwister und extra aus Niederurnen angeradelt Supercoach Hans Schneider

Abwesend: Obermotivator und Betreuer Christian Hämmerli, Spieler Nr. 19 Andrea Hämmerli und Spieler Nr. 20 Eric Storandt

Ziel: «Mir wänd gwünne!»


Los ging es um 08:55 gegen Uzwil. Die Bambinis spielten in 4 Blöcken und gaben alles, um das erste Spiel zu gewinnen. Was ihnen mit einem 3:1 Sieg gelang. Nach einer kurzen Pause spielten sie gegen Basel und auch dieses gewannen sie mit 8:3. Das dritte spielten sie unentschieden mit 1:1 gegen die SCRJ Lakers weiss. Im vierten gewannen sie gegen die SCRJ Lakers rot mit 7:5. Im fünften und letzten vor der Mittagspause gegen Urdorf, spielten sie leider eher unkonzentriert und liessen den Goalie etwas im Stich, was die Gegner ausnutzen und mit 8:6 gewannen. Trotz dieser Niederlage war aber klar, die Bambinis spielten um einen Podestplatz, um welchen entschied sich nach der wohlverdienten Mittagspause. Gestärkt mit Hackhörnli und Apfelmus, standen dann unsere Jungs und Mädchen hochmotiviert auf dem Eis. Der Gegner war nochmals Basel. Im Publikum sassen heute auch Hockeyschultrainer Hans Schneider, der extra aus Niederurnen mit dem Velo nach Rappi geradelt war, um seine ehemaligen Schützlinge zu unterstützen. Die Basler waren etwas verwirrt, als es plötzlich aus dem Fanblock des GEC auf Baseldütsch hiess:» Hoooop Glariiiiis». Aber es hat genützt. Unsere Bambinis spielten tolle Kombinationen, durften mit einem 3:1 als Sieger vom Eis gehen und jetzt war klar – zum ersten Mal in der Geschichte des GEC stand eine Bambini Mannschaft im Final und kämpfte um den 1. Platz!

Bevor es aber dann um 17.45 um alles oder nichts ging, besammelten sich alle Eltern vor der Kabine der Bambinis, um dem Trainerstaff nochmals für Ihren Einsatz zu danken. Ausnahmsweise durften wir in die Spielerkabine und nach einer Motivations- und Gänsehautrede von Headcoach Jürg Weber, trat dann Coach Bernardo Rhyner in die Mitte der Bambinis und wir alle durften zusammen so laut wir nur konnten das letzte Mal für diese Saison den Schlachtruf schreien: «Was wänd mir, SPASS, wie spiele mir, FAIR, wer sind mir, GEC!

Letzte Anweisungen vom Headcoach Jürg Weber. Foto: Natalie Giger
Letzte Anweisungen vom Headcoach Jürg Weber. Foto: Natalie Giger
Schlussspiel GEC - SCRJ Lakers rot. Foto: Natalie Giger
Schlussspiel GEC – SCRJ Lakers rot. Foto: Natalie Giger

Und dann war es soweit! Eltern, Grosseltern, Geschwister nahmen Platz auf der Tribüne und ich weiss gar nicht wer nervöser war. Die GEC Fans oder unsere Bambinis. Würde ich Nägel kauen, hätte ich heute keine mehr! Gegner im letzten Spiel der Saison waren die SCRJ Lakers rot. Gleich von Beginn an, schenkten sich die beiden Teams nichts. Die Glarner gingen rasch mit einem 1:0 in Führung, kassierten aber Sekunden später das Gegentor. Angefeuert von den Fans und vom ganzen Trainerstaff kämpften die Jungs und die Mädchen um jeden Puck, blieben konzentriert, schossen großartige Tore, spielten kluge Kombinationen und gaben tolle Pässe. In den letzten Minuten waren die Beine und der Körper müde und die ganz Kleinen waren schon so etwas von ausgepowert, als dann endlich der Schlusspfiff ertönte und wir dürfen mit Stolz laut rausschreien: «Wir haben mit 6:1 das letzte und entscheidende Spiel gewonnen! Die Bambinis der Saison 2018/2019 gehen als Turniersieger in die wohlverdiente Sommerpause».

«Mir händ gwunne!» Foto: Natalie Giger
«Mir händ gwunne!» Foto: Natalie Giger
Anstehen für den Siegerpokal. Foto: Natalie Giger
Anstehen für den Siegerpokal. Foto: Natalie Giger

Wir sind unendlich stolz auf euch Spieler und Spielerinnen und auf euch Trainer und danken nochmals dem Trainerstaff für das unermüdliche Engagement und eure Leidenschaft.

bambini_praettigau_2019

Bambini I auch im Prättigau erfolgreich

 

Von Natalie Giger

Nach zwei Wöchiger Spielpause, ging es heute für unsere Bambini I in die Prättigauer Herrschaft. Das hiess für die mitgereisten Glarner Fans warm anziehen. Denn draussen war es angenehm warm und drinnen in der Eishalle Grüsch gefühlte -10 Grad.

Im ersten Spiel standen sich unsere Jungs und das Mädchen dem Gastgeber gegenüber. Gleich von Anfang an spielten unsere Bambinis im 6. Gang, sprich Vollgas. Zur Freude der mitgereisten Eltern und Geschwister zeigten sie schöne Spielzüge und kämpften um jeden Puck, denn sie wussten noch vom letzten Mal, dass sie alles geben mussten, um Tore zu schiessen. Der Einsatz hat sich gelohnt und sie verloren nur knapp mit 4:5. Beide Teams gratulierten sich nach dem Spiel gegenseitig und machten zusammen mit den Trainern einen big group hug!

«Group Hug» nach dem Spiel gegen den HC Prättigau-Herrschaft. Foto: Natalie Giger
«Group Hug» nach dem Spiel gegen den HC Prättigau-Herrschaft. Foto: Natalie Giger

Nach dem weltberühmten 10 Minuten-Pausen-Powersnack à la Bernardo und Chrigel gings dann im zweiten Spiel gegen den EV Dielsdorf/Niederhasli. In diesem punkteten unsere Bambinis mit 18:0.

Gegen den EV Dielsdorf-Niederhasli gabs für die Bambini I gleich ein 18:0-Sieg. Foto Natalie Giger
Gegen den EV Dielsdorf-Niederhasli gabs für die Bambini I gleich ein 18:0-Sieg. Foto Natalie Giger

Das dritte und letzte Spiel war gegen den EHC Wetzikon. Die Beine waren schon etwas müde, aber dennoch kämpften unsere Bambinis um jeden Puck, schossen tolle Tore und freuten sich nach dem Schlusspfiff über einen 12:0-Sieg.

Goali Sebi hat auch heute wieder einen grossartigen Job gemacht und darf sich über seine beiden Shutouts freuen.

Somit sind nun die regulären Spiele vorbei und unsere Bambini I und II treten jetzt noch an den Tagesturnieren als gesamtes Team an.

An dieser Stellte möchte ich mich als Mama einer Hockeyspielerin ganz herzlich bei Headchoach Jürg Weber , Co-Coach Bernardo Rhyner und den beiden Betreuern Chrigel Hämmerli und Hannes Bauer für eure Geduld, euren unermüdlichen Einsatz, eure Leidenschaft auf und neben dem Eis mit unseren Bambinis bedanken. Ihr seid die Besten!!!!

Co-Berichterstatter und GEC-Bambini-Spieler Joah Weber. Foto: Natalie Giger
Co-Berichterstatter und GEC-Bambini-Spieler Joah Weber. Foto: Natalie Giger