Kategorie-Archiv: Senioren

Beiträge zur Senioren Mannschaft

widnau_2018_1

Von den Bambini bis zu den Senioren erfolgreiche Trainingslager absolviert

An den Wochenenden vom 31. August – 2. September sowie vom 14. – 16. September absolvierten alle Stufen des Glarner EC ihre Trainingscamps im Sportzentrum Widnau. Erstmal reisten mit den Bambini auch die kleinsten für einen Tag nach Widnau. Auf dem Programm standen zahlreiche Eiseinheiten, Trockentrainings und Theorien.

Torhüter Trainer Fabio Micheroli zeigt vor wie es geht. Foto: Sandro Magni.
Torhüter Trainer Fabio Micheroli zeigt vor wie es geht. Foto: Sandro Magni.

Insgesamt absolvierten 110 Spieler die Trainings, welcher durch 15 Trainer geplant und durchgeführt wurden. Die Trainingslager sind ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitungsphase. Nebst Technik-, Taktik- und Konditionstraining sind auch Teambildung, Kameradschaft und natürlich Spass wichtige Elemente.

Die Nachwuchs- wie auch die Aktivteams zeigten eine hohe Leistungsbereitschaft und konnten sich optimal auf die in rund zwei Wochen beginnende Meisterschaft vorbereiten.

spielplan_teaser

EISHOCKEY-SPIELPLÄNE ONLINE

Die Spielpläne sämtlicher Meisterschaftspartien sind aufgeschaltet und können auf eure Smartphones importiert werden (Download-Link jeweils zuunterst auf dem Spielplan).

Spielplan 1. Mannschaft
Spielplan Junioren
Spielplan Novizen
Spielplan Mini
Spielplan Moskito A
Spielplan Moskito B
Spielplan Piccolo
Spielplan Bambini I
Spielplan Bambini II
Spielplan Senioren
Spielplan Plauschmannschaft

trainermeeting_2017

Wertvolles Trainermeeting absolviert

Am Samstag 28. Oktober wurde zum Start der Eistrainings wiederum ein Trainermeeting absolviert. Ziel dieser Meetings ist es jeweils den Ausbildungsinhalt der verschiedenen Nachwuchsstufen abzugleichen und sicherzustellen, dass die Techniken von den Bambini bis zu den Junioren aufbauend gleich vermittelt werden.

trainermeeting_2017_2

Dieses Jahr wurde die „neue“ Schusstechnik schwergewichtig thematisiert und dafür konnte Lele Celio, Skills Coach des SIHF, gewonnen werden. Während drei Stunden brachte Lele den Trainern des Glarner EC in Theorie und Praxis auf sehr sympathische Art die Keypoints der Schusstechnik „aus dem Flex des Stockes“ näher. Ebenfalls konnten wir den Ausbildungschef der SCRJ Lakers, Richi Novak, als unseren Gast in der GLKB Arena begrüssen.

trainermeeting_2017_3

Die Trainer werden die nun gewonnen Erkenntnisse laufend in die Trainings einfliessen lassen und den GEC somit noch treffsicherer machen!

Sommertraining ab dem 15. Mai

Die Sommertrainings beginnen am Montag 15. Mai. Treffpunkt, Ausrüstung und Material werden durch die Trainer bekanntgegeben.

Hier alle Trainingszeiten im Überblick

Auch bei der Zusammensetzung des Trainerstaffs gibt es einige Neuerungen. Kontaktangaben der einzelnen Trainer findet man unter TK Eishockey

Eine spezielle Lösung konnte für Spieler im Novizen- und Juniorenalter gefunden werden: Spieler der Jahrgänge 1998-2002 werden eine gemeinsame Trainingsgruppe (ca. 30 Spieler) gemischt aus dem Glarner EC und SCRJ Lakers bilden. Für die Meisterschaft werden ein Team Novizen A unter den SCRJ Lakers und ein Team Junioren A unter dem Glarner EC gemeldet.

Für allfällige Fragen oder Unklarheiten steht der TK-Check zur Verfügung:

TK Chef Eishockey
Sandro Magni
079 312 79 11

Spielplanung: Ruedi Bernegger
Lizenzwesen: Simon Aebli

Steigerungslauf zum ersten Sieg der Senioren

Von This Leisinger

Nach den ersten vier Partien stehen die Senioren des GEC mit drei Punkten da. Zwei Spiele verlor man mit mehr als 10 Gegentoren und beim ersten Sieg, schlug man einen schlechten Verlierer.

Nach den ersten beiden Saisonspielen musste man schon fast Erbarmen mit den Glarnern haben. Mit einem Torverhältnis von 6:31 verlor man die Partien gegen Schaffhausen und die Gasshoppers. Bei genauerer Betrachtung der Tabelle und Resultate musste man aber kein Eishockeyfachmann sein, um selbst so früh in der Saison zu sehen, dass diese beiden Teams, sowie die Mannschaft aus Aarau den Gruppensieg wohl unter sich ausmachen werden. So hiess dann auch der nächste Gegner der Glarner Argovia Stars. In der letzten Saison konnte man die beiden Spiele offen gestalten und so war die Hoffnung der Glarner nicht unbegründet den einen oder anderen Punkt auf der heimischen Eisbahn im Buchholz zu behalten. Bis zur 12. Minute konnte das, vor einer stattlichen Anzahl Zuschauer stattfindende, Spiel ausgeglichen gestaltet werden. Dann ging Aarau durch einen Doppelschlag bis zur ersten Drittelspause in Führung. Der Rest des Spiels ist schnell erzählt: Die Glarner versuchten, aufopfernd kämpfend den Rückstand aufzuholen. Nach dem Anschlusstreffer von Schneider schossen die Aarauer fast im Gegenzug das 1:3. Näher als bis auf diesen Zweitore-Rückstand kamen die Glarner nicht mehr heran. Es ist dem Team hoch anzurechnen, dass es selbst nach dem 3:7 – 10 Minuten vor Spielende – nicht aufsteckte. Mit ein wenig Glück hätte man in der Schlussphase noch weiter als bis zum schlussendlichen 4:7 aufholen können.

Zum vierten Spiel traf man auf die Mannschaft des EHC Züri Wolves und konnte erstmals mit drei kompletten Blöcken antreten. Man musste nur auf Rico Schneider verzichten, welcher an einer Oberkörperverletzung laboriert. Die Zürcher, eher schlecht als recht in die Saison gestartet sollten in der Reichweite der Glarner liegen. Etwas verhalten, aber aus einer sicheren Defensive heraus, konnten die GEC-Senioren je länger das Spiel dauerte, das Diktat übernehmen. Dies jedoch nur solange, bis wieder ein oder gar zwei Glarner auf die Strafbank musste(n). Leider sahen die beiden Schiedsrichter an diesem Abend nur das etwas körperbetonte Spiel der Glarner, die diversen Stockfouls der Zürcher wurden nicht bestraft. Um es vorweg zu nehmen, die Glarner fassten nicht weniger als 40 Strafminuten während die Zürcher mit 22 Minuten glimpflich davon kamen. So war es denn auch nicht verwunderlich, dass der GEC sich nur gerade etwas über 2 Minuten im Überzahlspiel versuchen durften. Die Zürcher kamen dagegen fast 18 Minuten, teilweise in doppelter Überzahl, zum Powerplay. Allerdings entsprach dieser Ausdruck dem Gezeigten nicht im Geringsten. Die Glarner hielten die Wolves mit solidem Boxplay auf Distanz und was dann noch bis zum Tor des GEC vordrang, wurde eine Beute des glänzend aufgelegten Glarner Goalies Adrian Hug. In der 8. Minute gingen die Glarner nach einem Konter durch Patrick Faoro mit 1:0 in Führung. Vier Minuten vor Drittelsende konnten die Südostschweizer durch Elias Müller auf 2:0 nachdoppeln.

Im zweiten Drittel, es waren gerade einmal 38 Sekunden gespielt, erhöhte Marcel Heer nach einem Abpraller auf 3:0. Nach zwei weiteren Strafen spielten die Glarner nicht zum ersten, aber auch nicht zum letzten Mal in doppelter Unterzahl und dabei gelang den Gästen der Anschlusstreffer zum 3:1. Es sollte der einzige Treffer in Überzahl bleiben, was einer Powerplay-Quote von 8.33% entsprach. Die Glarner hatten zwei Überzahlspiele und schossen auch ein Tor, was eine Quote von satten 50% ausmacht. Die Zürcher merkten nun, dass ihre Stockfouls nicht gepfiffen wurden. Als dann aber ein Spieler der Gäste einen offensichtlichen Stockschlag in unmittelbarer Nähe des Glarner Gehäuses ausführte, brachte dies das Fass zum Überlaufen. Die Glarner stellten kurz klar, wer Herr im Hause ist. Diese Aktion kostete sie zwar 16 Strafminuten, aber jetzt hätte eigentlich jeder auf dem Eis wissen müssen, was es geschlagen hatte. Leider gab es immer noch Gästespieler, die sich nicht mit den, zum Teil spektakulären, Paraden von Goalie Hug abfinden konnten. Des Öfteren versuchten sie den Torhüter des GEC zu attackieren, was dazu führte, dass sie teilweise etwas unsanft „in den Senkel gestellt wurden“. Allenfalls lag es aber auch am mittlerweile auf 5:1 angewachsenen Vorsprung der Glarner. Mathias Lutz und nochmal Patrick Faoro trafen. Nach 30 Minuten hatte der Gästecoach Erbarmen mit seiner Torhüterin, welche für einmal in einem Spiel gegen die Glarner nicht vom Wettkampfglück profitieren konnte und bei mindestens zwei Gegentoren schlecht aussah.

Im letzten Drittel verwalteten die Gastgeber Ihren Vorsprung souverän, ja man hatte sogar einige sehr gute Chancen, um den Sieg noch höher ausfallen zu lassen. Aber auch das Schlussdrittel konnten die Südostschweizer erfreulicherweise mit 2:1 für sich entscheiden. Mathias Lutz zum Zweiten und Benjamin Müller mit seinem ersten Saisontreffer erzielten die Glarner Tore.

Schlussendlich muss man von einem klaren und verdienten Sieg der GEC-Oldies sprechen. Trotz der vielen Strafen blieb man ruhig und gönnte dem Gegner keinen Zentimeter zuviel. Man konnte sich auf den besten Goalie auf dem Feld verlassen und nutzte die Chancen einigermassen konsequent aus. Etwas Sorgen müssen sich die Glarner über die Strafenflut machen. Allerdings messen die Schiedsrichter in der Senioren-Meisterschaft von Spiel zu Spiel mit anderen Ellen und vielleicht ist gerade dies entscheidend: Sich schnell auf die wechselnden Ansichten der Spielleiter einzustellen und so die Anzahl an Ausschlüssen zu verringern. Es wäre schön, wenn man den Schwung dieses Sieges in die nächsten Partien mitnehmen könnte. Leider tragen die Glarner das nächste Spiel erst am 8. Januar 2017 in Schaffhausen aus. Das nächste Heimspiel findet dann am 22. Januar 2017 um 19.45 Uhr statt.

Die hervorragende Infrastruktur der Sportanlage in Widnau war während diesem Wochenende mit rund 80 Spielern und Trainern also einmal mehr fest in Glarner Hand.

Sportanlage Widnau einmal mehr fest in Glarner Hand

Vom 16. bis 18. September fand das Trainingswochenende des Glarner EC in Widnau statt. Die 1. Mannschaft und die Senioren führten ihre Trainings wiederum gemeinsam durch und absolvierten insgesamt fünf Eistrainingseinheiten unter der Leitung der Coaches Christian Zimmermann und Fabio Micheroli.

Nebst den beiden Aktivteams bereiteten sich auch drei Nachwuchsmannschaften in Widnau auf die kommende Saison vor. Rund 50 Spieler der Stufen Piccolo, Moskito und Mini absolvierten mehrere Eis- und Trockentrainingseinheiten sowie Theorielektionen, welche durch die jeweiligen Nachwuchstrainier geleitet wurden.

Die hervorragende Infrastruktur der Sportanlage in Widnau war während diesem Wochenende mit rund 80 Spielern und Trainern also einmal mehr fest in Glarner Hand. Die Mannschaften konnten sich optimal auf den bevorstehenden Meisterschaftsstart vorbereiten und freuen sich nun auf die kommenden Freundschaftsspiele und Ernstkämpfe!

Fotos vom Trainingslager

spielplan_teaser

Eishockey Spielpläne und Trainingszeiten online

Die Spielpläne sämtlicher Meisterschaftspartien sind aufgeschaltet und können auf eure Smartphones importiert werden (Download-Link jeweils zuunterst auf dem Spielplan).

Spielplan 1. Mannschaft
Spielplan Novizen
Spielplan Mini
Spielplan Moskito
Spielplan Piccolo B1/B2
Spielplan Piccolo B5/B6
Spielplan Bambini
Spielplan Senioren
Spielplan Plauschmannschaft

Weiter sind auch die Eistrainingszeiten für die verschiedenen Teams aktualisiert. Trainingsstart im Buchholz wird voraussichtlich der 24. Oktober 2016 sein, je nach Witterung.

hockey_sommertrainings

Daten Sommertraining und Trainingslager

Der Start für das Sommertraining aller Nachwuchsmannschaften ist nach den Schulferien am Montag, 9. Mai 2016. Das Sommertraining dauert bis zu den Herbstferien. Während der Sommerferien findet kein Training statt. Für Indoortrainings steht uns die Turnhalle Buchholz in Glarus zur Verfügung.

Es gelten folgende Sommertrainingszeiten:

1. Mannschaft
Mo. und Do. 20.30 – 22.00 Uhr

Bambini
Mo. 17.45 – 19.00 Uhr

Piccolo
Mo. 17.45 – 19.00 Uhr

Moskito
Mo. 17.45 – 19.00 Uhr

Mini
Mo. 19.00 – 20.30 Uhr

Novizen
Mo. 19.00 – 20.30 Uhr

Treffpunkt, Ausrüstung und Material werden durch die Trainer bekanntgegeben.


Trainingslager

Novizen
Sa. 03.09. – So. 04.09.2016 in Widnau

Piccolo, Moskito und Mini
Sa. 17.09. – So. 18.09.2016 in Widnau

1. Mannschaft und Senioren
Fr. 16.09. – So. 18.09.2016 in Widnau

Senioren: Klare Niederlage zum Schluss

Von This Leisinger

Die Senioren traten zum letzten Spiel in Schaffhausen an und mussten eine klare 1:6 – Niederlage hinnehmen.

Will man das Positive aus diesem Spiel herausheben, sind es die Spieler und Coach René Schönfelder, welche den langen Weg an die Grenze der Schweiz auf sich nahmen und die ersten Spielminuten. Hier konnten die Glarner das Tempo des Gegner mitgehen und durch Markus Schneller 1:0 in Führung gehen. Auch der zweite Saisontreffer gelang dem Verteidiger mit einem strammen Schuss von der blauen Linie im Powerplay. Dann übernahmen aber die Gastgeber das Zepter und kurz vor Mitte des ersten Drittel konnten sie in Unterzahl (!) den Ausgleich erzielen.

Als zu Beginn der Mitteldrittel Schaffhausen mit 3:1 In Führung ging, war der Mist geführt. Zu stark waren die Hausherren und nur einigen Paraden von Marcus Notter war es zu verdanken, dass das Score nicht höher ausfiel. Auf der Gegenseite war es ja nicht so, dass die Glarner keine Chancen mehr hatten. Und auch der Goalie der Schaffhauser machte nicht unbedingt den unwiderstehlichsten Eindruck. Aber es war wieder einmal einer dieser Abende, an denen man wohl bis lange nach Mitternacht hätte spielen können, den Glarnern wäre wohl kein Treffer gelungen. Zudem merkte man dem GEC – der schon wieder nur mit zehn Spielern angetreten war und bei dem Ernst Adler ohne ein einziges Training seit seiner Verletzung sein Comeback gab – den Kräfteverschleiss an. Viele Pucks gingen verloren und selbst wenn sich die Chance bot, einen Puck zu erobern, so war es dann eben am Schluss doch wieder der gegnerische Spieler, welcher mit der Scheibe davonzog.

Gäbe es einen eigentlichen Tiefpunkt, dann dies: Es wäre doch noch ein richtig geselliges Hockeyspiel gewesen, wäre da bei den Gastgebern nicht der Spieler mit der roten Werbung auf der Hose Mal für Mal negativ mit unnötigen Aktionen aufgefallen. Schade bei einem Spiel, in welchem es eigentlich nur noch um die goldene Ananas ging. Naja es gibt ein Wiedersehen in der nächsten Saison. Die drei Treffer im letzten Drittel liessen die Glarner etwas emotionslos über sich ergehen. Freute man sich doch auf den letzten Handshake und ein kühles Bier in der Garderobe.

Ein ausführliches Fazit der Saison folgt zu einem späteren Zeitpunkt. Doch nur so viel: Sollte sich der vorzeitige Gruppensieger Glattbrugg beim letzten Spiel keine Blösse mehr geben, schliessen die Glarner ihre erste Saison auf dem 5. Platz von 8 Teams ab. Dies bedeutet einen gesicherten Platz im Mittelfeld. Fürwahr mehr als sich manch einer zu Saisonbeginn erhofft hatte.