Kategorie-Archiv: Eishockey

Beiträge zur Sektion Eishockey

Im Angriff

Moskitos feiern ersten Saisonsieg nach Aufholjagd

Von Beat Stüssi

Die jungen Glarner Hockeyspieler gewannen ihr zweites Meisterschaftsspiel 9:10. Dies nach einem 9:3 – Rückstand und dem Siegestor in der letzten Minute.

Diesmal reisten die Moskitos zu den Eisbären nach St. Gallen. Vielleicht hatten sie noch ihren hohen Sieg mit 35:4 aus dem Vorjahr im Hinterkopf welchen die Glarner Eishockeylegende Hans Schneider wie folgt kommentierte: „Ein Rekord! Ein so hohes Resultat hat es beim GEC noch nie gegeben“, und fügte mit einem Grinsen hinzu, „auf jedenfall keinen Sieg“. Doch so leicht machten es die St. Galler den Glarnern in diesem Jahr nicht.

Der GEC ging in der 4. Minute in Führung, doch glichen die St. Galler in der 10. Minute aus und holten sich mit einem weiteren Tor sogleich die Führung. Von da an liefen die Glarner ständig einem Rückstand hinterher und so ging es mit einem 4:3 in die erste Pause.

Mit Zug aufs Tor
Mit Zug aufs Tor

Im zweiten Drittel sah man die Glarner viel im Angriff, aber der gegnerische Goalie hütete sein Tor bravourös und machte die vielen Chancen der Glarner zunichte. Effizient allerdings waren die St. Galler, die mit wenigen Angriffen fünf Tore realisierten. Die beiden Glarner Trainer Ruedi Bernegger und Dominique Müller hatten aber offensichtlich beim Timeout und in der zweiten Pause die richtigen Taktiken durchgegeben.

Timeout
Timeout

Denn jetzt schossen nur noch die Glarner Tore und holten so einen 9:3 – Rückstand bis auf 9:9 auf. Schon lange konnten die Eltern auf der Tribüne nicht mehr sitzen und feuerten ihre Jungs lautstark an. So ging es in die letzte Spielminute und bei einem schön herausgespielten Angriff konnte Moritz Kellenberger 30 Sekunden vor Schluss den Puck zum 9:10 – Siegestreffer über die Torlinie bringen. Wahrlich eine tolle Aufholjagd und für die Zuschauer ein Spiel das für Nervenkitzel sorgte.

Glarner im Angriff

Harziger Saisonstart der Novizen

Von Jrene Luchsinger

20 Jahre sind vergangen, seit der Glarner Eislaufclub eine Mannschaft auf der Stufe Novizen stellen konnte. Nun ist es endlich wieder soweit! Hochs und Tiefs prägen den Saisonstart der GEC-Novizen – die Spiele auf dieser Stufe sind nun viel schneller und ebenfalls auch viel härter – dies kriegen auch die Glarner zu spüren, gingen doch zwei Spiele klar verloren und eines konnte im Penaltyschiessen zu ihren Gunsten gewonnen werden. Willkommen in der Novizen-Welt!

Vor zwei Wochen stand erstmals die Formation der GEC-Novizen zusammen auf dem Eis. Mit dem Trainingslager im Rücken und ein paar zusätzlichen Trainingsstunden auf dem Eis des Partnervereins der Rapperswil-Jona-Lakers ging es bereits zum ersten Meisterschaftsspiel nach Weinfelden. Die Glarner Mannschaft wurde im ersten Drittel regelrecht vom Gegner überrollt. Waren sie doch körperlich und auch spielerisch den Glarnern überlegen. Ein 4:1-Rückstand galt es aufzuholen. Dank guter mentaler Arbeit des bewährten Trainerduos Patrick Faoro und Orlando Rangolini spielten sie in der Folge komplett anders – liessen sich nicht provozieren und konnten bis ins Schlussdrittel zum 4:4 ausgleichen. Das anschliessende Penaltyschiessen konnten sie, dank sehr guter Torhüterleistung, für sich entscheiden.

Am vergangenen Samstag ging es dann zum vermeintlich schwachen Gegner HC Dielsdorf-Niederhasli. Die Glarner wurden vom Gegner im ersten Drittel regelrecht überfahren und dank einem herausragenden Spieler führte der HC Dielsdorf bereits nach fünf Minuten mit 3:0. Wenige Minuten später schoss Moritz Zimmermann einen platzierten Anschlusstreffer zum 3:1. Ein Ruck ging durchs Team und dank einem Treffer durch Janik Pöpl und einem weiteren von Moritz Zimmermann, war das Spiel wieder ausgeglichen. Leider konnte das Team dieses Resultat nicht in die Drittelspause retten, denn wegen Unachtsamkeit und Fehler in der eigenen Abwehr, schaffte der Gegner die 4:3-Führung. Im zweiten Drittel dieses Spiels war in der Glarner Mannschaft völlig der Wurm drin. Nichts wollte mehr klappen und der Gegner spielte fast ein wenig Katz und Maus mit den GEC-Novizen. Das Team konnte einem fast ein wenig Leid tun! Ein Lichtblick gab es gegen Ende des Drittels, als Janik Pöpl endlich mal wieder die Scheibe über die Torlinie zum 8:4 bringen konnte. Doch kaum das Tor getroffen, traf auch wieder der Gegner zum 9:4. Die 15-minütige Pause danach tat allen gut und dank Umstellungen im Team klappte im Schlussdrittel einiges viel besser! Man war wieder konzentriert bei der Sache! Der Gegner war nicht mehr so überlegen und endlich sah man auch wieder tolle Spielzüge des GEC-Teams, welche von den mitgereisten Fans bejubelt wurden. Cyrill Patt konnte mit einem platzierten Schuss, nach schönem Zusammenspiel, die Scheibe zum 9:5 einschieben. Die Freude am Spiel kehrte ins Team zurück. Dass man das ganze Spiel noch umkehren könnte, war leider nicht mehr möglich, das Spiel ging mit 10:5 verloren. Jedoch konnten die Spieler viel gutes vom letzten Drittel mit in die nächste Partie nehmen.

Torhüter hat alle Hände voll zu tun
Torhüter hat alle Hände voll zu tun

Bereits einen Tag später hiess der Gegner EHC Ilnau-Effretikon. Die Glarner reisten wieder mit einem Minimum an Spielern – neuen Feldspieler und ein Torhüter – zu ihrem Gegner. Die Mannschaft kam ganz anders aus der Kabine als vor einem Tag. Sie waren konzentriert bei der Arbeit und liessen den Gegnern wenig Raum um vors Tor zu kommen. In der fünften Minute jedoch müssen die Glarner eine Strafe absitzen. Dies nützten die Gegner aus und gingen mit einem platzierten Schuss mit 1:0 in Führung. Die Glarner liessen nicht locker und spielten ihr Spiel weiter. Die gegnerische Abwehr stand sehr gut und die Stürmer wurden sehr früh gestört. Die Mannschaften waren sich ebenbürtig. Im Mitteldrittel ging es im gleichen Stil weiter. Die Glarner kämpften um jede Scheibe und wollten unbedingt den Ausgleichstreffer erzielen. Jedoch wurden sie vom sehr guten Torhüter ausgebremst. Es entwickelte sich ein sehr schnelles Spiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Die Verteidigungen auf beiden Seiten mussten ganze Arbeit leisten, um das Durchkommen der Stürmer zu verhindern. Ab der 30. Spielminute erhöhten die Gegner den Druck aufs Glarner Tor und statt den Ausgleichstreffer zu erzielen, fiel das 2:0. Die Glarner kamen kaum mehr aus der eigenen Zonen heraus und standen unter Dauerbeschuss. Bis zum Ende des Mitteldrittels baute der EHC Illnau-Effretikon die Führung auf 5:0 aus. Im Schlussdrittel versuchten die Glarner, endlich zu einem Torerfolg zu kommen. Immer und immer wieder nahmen sie Anlauf und in der 45. Minute wurde es endlich Tatsache. Levi Cardillo konnte die Scheibe über die Torlinie zum 5:1 bringen. Wenige Minuten später wurde ein Glarner Spieler vor dem gegnerischen Tor als letzter Mann gefoult. Aber der zugesprochene Penalty konnte leider nicht versenkt werden. Das kleine Glarner Team wurden zunehmend müder und musste auch die eine oder andere Strafe absitzen. Dies hatte zur Folge, dass der Gegner mehr Raum hatte und weitere Tore erzielen konnte. Das Spiel ging mit 8:1 verloren.

Verteidigung mit wachem Auge
Verteidigung mit wachem Auge

Diese Woche nutzen die Glarner nochmals eine Trainingsmöglichkeit auf dem Eis der Rapperswil-Jona-Lakers, bevors dann am kommenden Samstag zum Leader EHC Dübendorf geht.

Niederlage zum Saisonstart der Moskitos

Von Beat Stüssi

Mit einer Startniederlage beginnen die Moskitos des GEC die Saison 2015/16

Infolge Ferienabwesenheiten musste Headcoach Ruedi Bernegger mit einer um Piccolospieler erweiterten Mannschaft nach Weinfelden anreisen. Da auch der Goalie in den Ferien war, musste Feldspieler Julian Speich den Kasten hüten.

Die jungen Glarner starteten energisch ins Spiel und es gelangen ihnen rasch zwei Tore (Thomas Valkering, Nick Bürgi). Da die Spieler nicht auf ihren gewohnten Positionen spielen konnten schlichen sich vermehrt Stellungsfehler ein, welche die Heimmannschaft aus Weinfelden erbarmungslos ausnutzte und so bis auf 8:2 davon zog. Die Treffer von Moritz Kellenberger und Noah Blumer gaben den Glarnern nochmals Auftrieb doch hatten sie das Glück des Tüchtigen nicht auf ihrer Seite und verloren so ihr erstes Meisterschaftsspiel mit 10:4.

Nils Kellenberger im Zweikampf
Nils Kellenberger im Zweikampf
Fachgespräche auf dem Weg zur Garderobe
Fachgespräche auf dem Weg zur Garderobe
eishockey_trainingslager_2015

90 Hockeyaner im GEC-Trainingscamp in Widnau

Vom 18. bis 20. September fand das Trainingslager des GEC in Widnau statt. Die 1. Mannschaft und die Senioren führten das Trainingslager dieses Jahr erstmals gemeinsam durch und absolvierten insgesamt fünf Trainingseinheiten unter der Leitung von Christian Zimmermann.

Nebst den beiden Aktivteams führten auch vier Nachwuchsmannschaften das Trainingslager durch. Rund 50 Spieler der Stufen Piccolo, Moskito, Mini und Novizen nahmen an vier Trainingseinheiten teil, welche durch die jeweiligen Nachwuchstrainier geleitet wurden. Die hervorragende Infrastruktur der Sportanlage in Widnau war während diesem Wochenende mit rund 90 Spielern und Trainern also fest in Glarner Hand. Die Mannschaften konnten sich optimal auf den bevorstehenden Meisterschaftsstart vorbereiten und freuen sich nun auf die kommenden Freundschaftsspiele und Ernstkämpfe!

Fotos vom Trainingscamp

eishockey_nachwuchs_trainer

J+S anerkannte Trainer auf allen Nachwuchsstufen

Während zwei verlängerten Wochenenden im August, absolvierten sieben Nachwuchstrainer des GEC erfolgreich den Jugend und Sport Leiter Kurs Eishockey in Arosa. Zudem besuchten zwei weitere Nachwuchstrainer erfolgreich ein Weiterbildungsmodul des J+S in Grüsch.

In diesen Grundausbildungs- und Weiterbildungsmodulen wurden die Trainer mittels Theorielektionen, aber auch mit viel praktischer Arbeit auf dem Eis für die Ausbildung der Nachwuchsspieler geschult. Die Kurse finden in enger Zusammenarbeit mit Swiss Ice Hockey statt. Somit ist gewährleistet, dass die neusten Entwicklungen und Trends im Eishockey auch in die Clubs und somit zu den Nachwuchsspielern gelangen.

Wir gratulieren allen Absolventen zum erfolgreichen Bestehen ihrer Module und danken ihnen für ihren Einsatz für unseren Nachwuchs!