Kategorie-Archiv: Junioren

Die Glarner Verteidigung wurde gefordert. Foto: Jrene Luchsinger

Junioren finden zu spät ins Spiel

Von Jrene Luchsinger

Am vergangenen späten Sonntagabend wurden die GEC-Junioren vom Tempo und Auftreten des Gegners richtig überrollt. Träge und lustlos starteten sie ins Spiel und wurden sogleich bestraft. Erst im Schlussdrittel fanden sie den Tritt und zum gewohnten Spiel zurück. Dies war leider zu spät.

Intensiv und schnell gestaltete sich das Spiel gegen die GCK Lions bereits in den Startminuten. Dabei war es das Heimteam, welches aufs Tempo drückte und die Glarner in Rückwärtsbewegung drangn. In der neunten Minute konnten die Glarner dem Druck des Gegners nicht mehr standhalten und der erste Treffer der GCK Lions war Tatsache. Die meiste Zeit waren die Glarner in der Folge vom Gegner eingeschnürt und konnten sich kaum aus dem eigenen Drittel lösen. Nur selten kamen sie gefährlich vors Gegentor. So kam es wie es kommen musste, in Unterzahl mussten die GEC-Junioren den GCK Lions kurz vor Drittelsende den zweiten Gegentreffer eingestehen.

Auch der Start ins Mitteldrittel gelang den Glarnern denkbar schlecht, denn kaum angepfiffen stand es bereits 3:0 fürs Heimteam. Intensiv und kräftezehrend ging das Spiel weiter, wobei auch plötzlich die Glarner zu sehenswerten Aktionen auf dem Eis kamen. Nach viel Kampf und Willen kam in der 28. Minute die Erlösung für die Glarner. Fadri Gabriel konnte auf Zuspiel von Lukas Landolt und Andrin Hagmann endlich den ersten Treffer verbuchen. Die Freude war leider nur von kurzer Dauer, denn nur vier Minuten später setzten die Gastgeber zum Doppelschlag innert Minutenfrist an und zogen auf 5:1 davon. Frust war spürbar, doch rissen sich die Glarner am Riemen und liessen im Mitteldrittel keinen weiteren Treffer zu.

Zu Beginn des Schlussdrittels taten sich die Glarner noch ein wenig schwer, doch fanden sie immer besser ins Spiel. Der Spielanteil wurde höher und als in der 45. Minute Jan Luchsinger, auf Pass von Fadri Gabriel, den zweiten Treffer für die Glarner verbuchen konnte, lief irgendwie alles ein wenig lockerer und einfacher. Plötzlich kamen die Pässe an und die Glarner rissen das Spiel an sich. Fortan waren die Glarner die spielbestimmende Mannschaft und erarbeiteten sich unzählige Torchancen. Eine von diesen konnte Nils Wieser auf Pass von Gilles Kessler und Luca Ragnolini verwerten. Die GCK Lions ihrerseits versuchten ebenfalls die Glarner Abwehr und insbesondere den Torhüter zu knacken. Dies misslang, da der Glarner Torhüter einige Zauberparaden auspackte und keinen weiteren Treffer zuliess. Die Glarner gaben nicht auf und wollten mehr. Erst recht, als in der 55. Minute Fadri Gabriel auf Pass von Andrin Hagmann und Lukas Landolt den Anschlusstreffer erzielen konnte. Trotz allen weiteren Bemühungen der GEC-Junioren, fiel auf beiden Seiten kein Tor mehr und mit hängenden Köpfen gingen die Glarner mit 5:4 als Verlierer vom Eis. Die Glarner müssen sich selber an der eigenen Nase nehmen, hätten sie früher so gespielt wie im Schlussdrittel, wäre einiges mehr drin gelegen.

Fazit des Trainers Fabio Lutz: Arg dezimiert, mit verletzungsbedingten Pausen einiger Schlüsselspieler, hat die Mannschaft im Schlussdrittel gezeigt, wieviel Potenzial in ihr steckt. Doch reichte dieser Schlusseffort nicht, um in dieser Liga bestehen zu können. Statt dass die Junioren in der Tabelle den zweiten Platz belegen, sind sie nun letzter und müssen unbedingt vor Weihnachten gegen den EHC Wetzikon drei Punkte holen.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Samstag, 22. Dezember 2018   17.00 Uhr   EHC Wetzikon – GEC     Kunsteisbahn Wetzikon

Verschworenes Team mit Zuversicht vor dem Spiel. Foto: Jrene Luchsinger.

Junioren lassen unnötig Punkte liegen

 Von Jrene Luchsinger

Mit einem guten Gefühl im Bauch traten die GEC-Junioren zum Meisterschaftsspiel an. Zu wenig konsequent, mangelndes Abschlussglück, Durchsetzungsvermögen und viel zu viele Strafminuten hinderte leider das Team daran, als Sieger vom Eis zu gehen. Mit einer Punkte-Null-Nummer gings nach Hause.

Am vergangenen Sonntagnachmittag traten die GEC Junioren zum dritten Mal in dieser Meisterschaft auf den EHC Lenzerheide-Valbella. Im verschneiten Lenzerheide war von Beginn weg das Heimteam die spielbestimmende Mannschaft mit mehr Scheibenbesitz und Abschlussmöglichkeiten. Die Glarner ihrerseits waren mehrheitlich mit Verteidigungsaufgaben beschäftigt, als dass sie Torchancen herausspielten. In Unterzahl mussten die Glarner bereits in der sechsten Minute den Gastgebern den ersten Treffer zugestehen. Heikel wurde es nur wenige Minuten später, als die Glarner einmal mehr die Strafbank hüten mussten. Das Team meisterte aber diese Aufgabe mit Bravour und konnte den Gegner dank gutem Stellungsspiel in Schach halten.

Optimal starteten die GEC-Junioren ins Mitteldrittel. Endlich lief die Scheibe in Überzahl sehr gut durch die eigenen Reihen und Jan Luchsinger, konnte auf Pass von Luca Ragnolini, die Scheibe zum Ausgleichstreffer in den gegnerischen Maschen versenken. Ein Ruck ging durch die Mannschaft und das Glarner Team kämpfte um jeden Zentimeter und versuchte abermals den Führungstreffer zu verbuchen, doch klebte auch ein wenig Pech am Puck. Nach langer Druckphase der Glarner fiel aus heiterem Himmel plötzlich der Führungstreffer für den EHC Lenzerheide-Valbella. Geschockt vom Gegentreffer waren die Glarner kurzzeitig unaufmerksam und die Fehlerquote erhöhte sich. Der Gegner nutzte dies kaltblütig aus und erzielte weitere zwei Treffer innert einer Minute. Etwas von der Rolle gings in die Drittelspause.

Kein Durchkommen. Foto: Jrene Luchsinger.
Kein Durchkommen. Foto: Jrene Luchsinger.

Gestärkt und motiviert traten die Glarner zum Schlussdrittel an, um den Rückstand wett zu machen. Den ersten Schritt dazu gelang dem Glarner Team bereits in der 42. Spielminute. Moritz Zimmermann verwertete das Zuspiel von Gilles Kessler mit einem satten Schuss in die Maschen des Gegners zum 4:2. In der Folge kombinierten die Glarner gut und erspielten sich mehr Spielanteil. Leider wurden, dank dem hervorragenden gegnerischen Torhüter, alle Versuche zum Torabschluss zu gelangen, zunichte gemacht. 100%ige Chancen wurden vergeben. Das Spiel wurde zunehmend hektischer und wegen einer unnötigen Aktion mit daraus resultierenden etlichen Strafminuten, wurde der Vorwärtsdrang der Glarner abrupt gestoppt. Die Energie fehlte am Schluss, um weitere Tore zu erzielen. So mussten die Glarner mit 4:2 als Verlierer vom Eis.

Der Kampfgeist und Wille wäre vorhanden gewesen, doch viele unnötige Strafen hinderten die Glarner wiederum daran, Punkte auf ihr Konto gutzuschreiben. Es ist zu hoffen, dass sich dies am kommenden Wochenende ändern wird.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren

Sonntag, 9. Dezember 2018  GCK Lions – GEC 20.15 Uhr Kunsteisbahn Küsnacht

 

GEC Junioren 2018/2019

Junioren bezwingen den Leader

Von Jrene Luchsinger

Beim Start harzte es noch ein bisschen im GEC-Junioren-Team. Je länger das Spiel lief, fanden die Glarner immer besser ins Spiel und dank einer geschlossenen, willensstarken Mannschaftsleistung brachten die Glarner in extremis den Sieg über die Runden.

Vor Monatsfrist, beim letzten Aufeinandertreffen der Teams, gingen die Glarner klar als Verlierer vom Eis. Dies sollte nicht wieder passieren, umso konzentrierter stiegen sie ins Spiel. Es gelang ihnen ein guter Start mit viel Scheibenbesitz. Dies passte dem Gegner überhaupt nicht und in einem der ersten Angriffe aufs Glarner Tor, gingen die Gäste mit 0:1 in Front. Kurzzeitig verloren die Glarner den Faden und stellten sich wiederum mit Strafen selber ein Bein. Ab Mitte des ersten Drittels nahm der Druck des EHC Wetzikon massiv zu. Die GEC-Junioren konnten sich zum Glück nach fünf Minuten selber aus der Umklammerung des Gegners lösen und die brenzligen Situationen vor dem Tor mit gutem Stellungsspiel klären.

Kaum im Mitteldrittel angekommen, waren wiederum die Glarner Hintermänner mit Torhüter Rico Blöchlinger gefragt. Einige Angriffe mussten abgeblockt werden. In der 23. Minute profitierten die Glarner von einem Fehler des EHC Wetzikon. Fadri Gabriel konnte den Puck nach Zuspiel von Gilles Kessler und Abpraller des Torhüters gekonnt zum Ausgleich in den Maschen versenken! Was für eine Freude! Das Spiel kippte nun mehr und mehr auf Glarner Seite. Es wurde immer hektischer und spannender. Während einigen Minuten konnten die Glarner in Überzahl spielen, jedoch kein weiteres Tor verbuchen.

Perfekter könnte der Start ins Schlussdrittel für die Glarner kaum gewesen sein, denn Glen Denzler lenkte die Scheibe nach Zuspiel von Moritz Zimmermann zur erstmaligen Führung ins Tor! Mit diesem Führungstreffer wurden die Gegner regelrecht wachgerüttelt und der EHC Wetzikon zog abermals aufs Glarner Tor los, um den Ausgleich zu verbuchen. Heikel wurde es in der 43. Minute, nach Spielausschluss eines Glarner Spielers. In doppelter Unterzahl überstanden sie dies jedoch, da das ganze Team am gleichen Strick zog und die Stürmer abblockte. Durchschnaufen konnten aber die 128 anwesenden Zuschauer nicht, da es fortan genau gleich weiterging. Der EHC Wetzikon drückte auf den Ausgleich und die Glarner kämpften geschlossen wie die Löwen. Dabei musste auch dem Torhüter Rico Blöchlinger ein Kränzchen gewunden werden, ohne seine zahlreichen Paraden, hätte das Resultat anders ausgesehen. Heikel wurde es nochmals knapp eine Minute vor Schluss, als die Glarner eine Strafe absitzen und nur zu viert gegen sechs Gegenspieler antreten mussten. Bravourös und auch mit ein bisschen Glück jubelten am Schluss die Glarner beim 2:1 Sieg gegen den EHC Wetzikon.

Die GEC-Junioren wuchsen über sich hinaus und jeder kämpfte für jeden bis zum Umfallen. Den Sieg haben sie sich dank Kampfgeist, Willen und Glauben ans Team mehr als verdient. Man kann gespannt sein, was am kommenden Wochenende auf der Lenzerheide geboten wird. Mit diesem Selbstvertrauen liegt auch dort ein Sieg drin.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren

Sonntag, 2. Dezember 2018 EHC Lenzerheide-Valbella – GEC   13.45 Uhr Sportzentrum Dieschen

junioren_gck2018

Perfekter Auftritt der Junioren

Von Jrene Luchsinger

Nach dem Spiel gab es kaum etwas zu bemängeln im Glarner Junioren-Team! Es stimmte alles von A-Z – es war ein perfekter Abend mit einem Torfestival, wie wir es in dieser Saison noch nie gesehen hatten. Verdient gingen sie gegen die GCK Lions mit 9:3 als Sieger vom Eis.

Vor Monatsfrist, beim letzten Aufeinandertreffen der Teams, gingen die Glarner knapp als Verlierer vom Eis. Bereits zu Beginn des Spiels war allen Beteiligten klar, dass dies nicht mehr geschehen sollte! Entsprechend motiviert und selbstsicher traten die Glarner vor Heimpublikum auf. Die ersten zehn Minuten gestalteten sich auch ausgeglichen – beide Teams hatten Chancen zum Abschluss zu kommen. Der Fluss im Glarner Spiel wurde kurzzeitig gestoppt, als sie sich, einmal mehr in dieser Saison, mit zu vielen Strafen selber zurückbanden. Gegen Mitte des ersten Drittels kam der Schwung bei den Glarnern zurück und sie versuchten vehement, die Scheibe im Gegentor zu versenken. In der 15. Minute war es endlich soweit, Tim Büttiker konnte auf Vorarbeit von Nils Wieser und Moritz Zimmermann die Scheibe gekonnt im Gegentor unterbringen. Kaum drei Minuten später war es Nic Luchsinger, welcher auf Zuspiel von Moritz Zimmermann die Führung auf 2:0 ausbauen konnte.

Im Mitteldrittel spielten die GEC-Junioren ihr Spiel weiter und kamen oft gefährlich vors Tor. Aber auch die Gäste liessen nicht locker und versuchten alles, den Anschlusstreffer zu erzielen. Ein kleiner Durchhänger beim Heimteam machte sich bemerkbar. Dies nutzte der Gegner konsequent aus und innert Minutenfrist war der Ausgleich, mit zwei Gegentreffern, Tatsache. Die Reaktion des Heimteams folgte sofort. Nur zwei Minuten später gingen sie wieder, dank einem Treffer durch Moritz Zimmermann (Pass von Glen Denzler) mit 3:2 in Führung. In der Folge rissen die Glarner das Spiel an sich und liessen den GCK Lions nicht den Hauch einer Chance. Jeder Angriff endete mit einem Tor. Innert 1 Min. 18 Sek bauten die Glarner, dank Toren von Cyril Gysi (Pass Nic Luchsinger), Lukas Landolt (Pass Tim Büttiker) und Nic Luchsinger (Pass Nino Müller), die Führung auf 6:2 aus. Das war der Genickbruch für den Gegner.

Das Schusstraining bei den GEC-Junioren hat sich ausgezahlt! Foto: Jrene Luchsinger
Das Schusstraining bei den GEC-Junioren hat sich ausgezahlt! Foto: Jrene Luchsinger

Auch im Schlussdrittel war kein Kraut gegen die Glarner gewachsen. So wie sie im Mitteldrittel aufgehört hatten, gings gleich weiter. Tim Büttiker (Pass Moritz Zimmermann) und Jan Luchsinger (Pass Nic Luchsinger) erzielten die Treffer sieben und acht innert 42 Sekunden nach Wiederanpfiff. Die Gäste wurden zunehmend frustrierter, denn es gab kaum ein Durchkommen bis vors Gegentor. Die Glarner gaben weiter mächtig Gas und liessen die Scheibe laufen. So war es auch in der 53. Minute, als Moritz Zimmermann auf Zuspiel von Tim Büttiker die Scheibe unhaltbar zum 9:2 versenkte. Insgesamt war es ein durchaus faires Spiel mit einigen Strafminuten beider Teams. Eine solche Strafe führte kurz vor Spielende noch zu einem Treffer der GCK Lions. Die 92 anwesenden Zuschauer feierten frenetisch am Schluss den verdienten 9:3 Sieg der GEC-Junioren.

Es war eine wahre Freude diesem Team zuzusehen, denn sie traten von Beginn weg als Einheit auf, standen kompakt, spielten wunderschöne Spielzüge und was in den vorangegangenen Spielen gefehlt hatte, sie schossen viele Tore. In diesem Sinn kann es nun weitergehen. Wenn die Glarner in einer Woche vor Heimpublikum gleich auftreten wie am Sonntagabend, liegt auch ein Sieg gegen den EHC Wetzikon drin.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Samstag, 24. November 2018   Glarner EC – EHC Wetzikon   19.45 Uhr GLKB-Arena

Starker Rückhalt: Torhüter Rico Blöchlinger. Foto: Jrene Luchsinger

Junioren vergeben weitere Punkte 

Von Jrene Luchsinger

Am Heimpublikum lag es nicht, dass die GEC-Junioren die Scheibe nicht im Tor unterbringen konnten. Das Abschlussglück lag nicht auf ihrer Seite. Viele Chancen wurden durch die Gegner und dessen Torhüter zunichte gemacht. Im Penaltyschiessen behielt dann der EHC Lenzerheide-Valbella die Oberhand.

Am vergangenen Sonntagabend bestritten die GEC-Junioren ihr zweites Meisterschaftsspiel gegen den EHC Lenzerheide-Valbella. Vor Monatsfrist besiegten sie das Team auswärts im Penaltyschiessen. Dies wollte das Team ums Trainerduo Fabio Lutz und Christian Zimmermann vermeiden, die volle Punktezahl sollte gutgeschrieben werden. Das erste Drittel war sehr ausgeglichen und die Schiedsrichter liessen die Scheibe laufen, ohne grosse Unterbrüche. Im Mittelpunkt waren auf beiden Seiten die Torhüter, welche ihren Kasten bis zur Drittelspause rein hielten.

Der Start ins Mitteldrittel war für das Heimteam weniger optimal, mussten sie doch die erste Strafe absitzen, welche sie zum Glück schadlos überstanden. Das Spiel der Glarner wurde nun kämpferischer und sie spielten überzeugter Eishockey, als zu Beginn des Spiels. Trotzdem gelang ihnen kein Tor, denn der gegnerische Torhüter und dessen Verteidiger blockten die Glarner ab. Der EHC Lenzerheide-Valbella hatte da mehr Glück und ging in der 29. Minute mit 0:1 in Front. Dieses Tor irritierte die Glarner ziemlich und bis zur Drittelspause sassen sie einige Strafminuten ab. In der 38. Minute fand Nino Müller auf Pass von Tim Büttiker endlich eine kleine Lücke im gegnerischen Tor und konnte zum 1:1 Ausgleich einschieben.

Bärenstarker Rückhalt im Glarner Team war der Torhüter Rico Blöchlinger. Dank ihm hielten sich die Glarner im Spiel, denn er musste all seine Tricks auspacken, um keinen weiteren Treffer zu kassieren. Das Spiel wurde nochmals intensiver, denn beide Teams versuchten zum Torerfolg zu kommen. Im Mittelpunkt des Geschehens waren in den letzten zehn Spielminuten beide Torhüter. Alle 105 anwesenden Zuschauer waren angespannt bis in die Zehenspitzen, das nächste Tor könnte Spielentscheidend sein. Kurz vor Spielende zündeten die Glarner nochmals eine Rakete, doch aus dem Torerfolg wurde nichts mehr. Das Penaltyschiessen musste entscheiden. Nach fünf Penaltyschützen auf beiden Seiten stand es ausgeglichen (1:1), der nächste Penaltytreffer war der Siegestreffer und dieser verbuchten die Gäste, welche das Spiel mit 1:2 für sich entschieden.

Die Punkteausbeute war leider nicht so gross wie erhofft. Das Tore schiessen muss nun in dieser Woche intensiv trainiert werden, damit sie für das kommende Wochenende vor Heimpublikum endlich den ersten Meisterschaftserfolg feiern können.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Sonntag, 18. November 2018   GEC – GCK Lions   19.45 Uhr GLKB-Arena

 

Bärenstarker Rückhalt: Glarner Torhüter Björn Blumer. Foto: Jrene Luchsinger

Junioren: Verdient verloren

Von Jrene Luchsinger

Am vergangenen Sonntagmorgen starteten die GEC-Junioren fulminant ins Spiel gegen den EHC Wetzikon und gingen mit 0:2 in Front. Doch zu viele Stellungsfehler, träge Spielweise und mangelndes Abschlussglück brachte sie um einen Punktgewinn.

Motiviert stiegen die Glarner auswärts ins Spiel und erarbeiteten sich die ersten Chancen. Der EHC Wetzikon versteckte sich auch nicht und der Glarner Torhüter Björn Blumer musste bereits parieren. In der vierten Spielminute gelang den Glarnern ein tolles Kombinationsspiel und Tim Büttiker, konnte nach Pass von Gilles Kessler, zum 0:1 einschieben. Das Spiel wurde intensiver und beide Teams wollten unbedingt einen Treffer erzielen. Geduld und Präzision waren gefragt. Erst in der 16. Minute konnte Dominik Petrusic, nach Pass von Verteidiger Mirco Zweifel, alleine davonziehen und den zweiten Treffer für die Glarner verbuchen. Danach waren es die Gastgeber, welche aufs Tempo drückten und kurz vor Ende des ersten Drittels den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielten.

Die GEC-Junioren fanden den Tritt nicht richtig im zweiten Drittel und liessen zu, dass der Gegner brandgefährlich wurde. Der Glarner Torhüter musste alle Sinne beieinander haben und parierte in dieser heiklen Phase hervorragend. In der 35. Minute aber konnten die Glarner dem Druck des Gegners in Unterzahl nicht mehr Stand halten und der Ausgleich zum 2:2 wurde Tatsache. Nur wenige Sekunden später kam es faustdick und der EHC Wetzikon ging mit 3:2 erstmals in Führung. Das Mitteldrittel war für die Glarner ein Drittel zum Vergessen – wenig klappte und irgendwie wussten sie nicht, wie sie mit der Scheibe umgehen sollten.

Rabenschwarz kam es dann im Schlussdrittel gleich zu Beginn. In Überzahl mit einem Spieler mehr auf dem Eis vergassen die Glarner einen gegnerischen Stürmer, welcher davoneilte und die Führung auf 4:2 erhöhte. Knapp eine Minute später, das gleiche Spiel – wieder in Überzahl kassierten die Glarner den zweiten Shorthander des Gegners zum 5:2. Ein Time-out der Glarner war überfällig und die Reaktion des Glarner Teams kam prompt. Tim Büttiker konnte, auf Pass von Mirco Zweifel, die Scheibe zum 5:3 einschieben. Leider aber wiederholte sich wenig später dasselbe wie zu Beginn des Drittels: der dritte Shorthander für die Gastgeber war Tatsache und sie erhöhten auf 6:3. Die Glarner versuchten noch, ein bisschen Spielkosmetik zu machen und ein Tor zu schiessen. Leider klappte aber das Unterfangen nicht mehr, denn der Torhüter oder dessen Verteidiger blockten alles ab. Kurz vor Schluss war es nochmals der EHC Wetzikon, welche nochmals ein Tor zum 7:3 Schlussstand schossen. Die Glarner Spieler konnten auch ihrem Torhüter Björn Blumer Danke sagen, denn er hat massgeblichen Anteil daran, dass in der Schlussphase nicht noch mehr Tore vom Gegner erzielt wurden.

Die GEC-Junioren haben nun zwei Wochen Zeit Kraft zu tanken und an ihrer Spielweise zu arbeiten, so dass sie mal über 60 Minuten ein gutes Spiel aufs Eis zaubern können.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:
Sonntag, 11. November 2018 GEC – EHC Lenzerheide 19.45 Uhr GLKB-Arena, Glarus

junioren_gck_2018_2

Junioren schlagen sich mit zu vielen Strafen selber

Von Jrene Luchsinger

Am vergangenen Sonntagabend mussten die Glarner Lehrgeld bezahlen. Viel zu legère stiegen sie ins Spiel, zeigten in den ersten 30 Minuten zu wenig Biss und Kampfgeist. Das kurze Aufbäumen im Mitteldrittel brachte zwar die erhofften Tore, doch am Ende des Spiels waren es wieder Strafen, welche einen Sieg vor Heimpublikum verhinderten.

Mit einem Sieg aus dem Freundschaftsspiel im Hinterkopf starteten die Glarner in die Heimpartie gegen die GCK Lions. Viel Scheibenbesitz hatten sie nicht, denn die Gäste übernahmen sofort das Zepter auf dem Eis. Das Heimteam war nur noch mit Abwehrarbeit beschäftigt. So war es nicht verwunderlich, dass es bereits nach fünf Minuten Spielzeit 0:1 für die Gäste hiess. Durch diesen Treffer wurden die Glarner leider nicht wachgerüttelt, nein sie teilten aus und mussten dafür etliche Male Platz auf der Strafbank nehmen. So war es nicht verwunderlich, dass sie in Unterzahl in der 17. Minute einen weiteren Gegentreffer hinnehmen mussten. Das erste Drittel war ein Drittel zum vergessen – es klappte wenig im Glarner Spiel.

Der Start ins Mitteldrittel klappte besser. Janik Pöpl konnte in der 23. Spielminute, dank guter Vorarbeit durch Lukas Landolt und Moritz Zimmermann, den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Wer dachte, alles werde durch diesen Treffer besser, irrte sich. Die Glarner stellten sich selber ein Bein, denn sie wurden wieder durch Strafen zurückgebunden. Besser machten es da die Gäste, welche auf 1:3 davonzogen. Mit der Wut im Bauch, bündelten die Glarner ihre Kräfte und Lukas Landolt konnte nur knapp eine Minute später die Scheibe im Gegentor unterbringen. Dieser Treffer löste im Glarner Team etwas aus, fortan spielten sie wie ein umgekehrter Handschuh. Die Freude am Spiel war endlich da, die Pässe kamen an und sie hatten das Spiel unter Kontrolle. Was ganz wichtig war: es mussten keine Strafen abgesessen werden. Umso grösser war der Jubel in der GLKB-Arena, als Moritz Zimmermann in der 35. Spielminute, auf Pass von Glen Denzler, die Scheibe wunderschön in die Maschen versenken konnte. Der Ausgleich war hergestellt. Die Pause kam dabei zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Leider konnten die GEC-Junioren den Drive aus der Schlussphase des Mitteldrittels nicht mitnehmen. Die Oberhand hatten sie nicht mehr. Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Die Spannung in der GLKB-Arena stieg von Minute zu Minute bei den 118 anwesenden Zuschauern. Die Glarner machten es sich auch nicht einfach, denn auf einmal mussten sie wieder Strafen absitzen. Brenzlig wurde es einige Male vor dem Glarner Tor, doch dank hervorragenden Paraden durch den Glarner Schlussmann Rico Blöchlinger blieben sie im Spiel. Die Schlussphase hatte es in sich! Knapp drei Minuten vor Spielende wurde gegen die Glarner eine Strafe durch die Schiedsrichter angezeigt, der Torhüter verliess das Eis und die GCK Lions waren zu sechst auf dem Eis und übten Druck aufs Glarner Tor aus. Dabei fand auch die Scheibe irgendwann den Weg ins Tor und es hiess 3:4 für die Gäste. In den letzten zwei Minuten setzten die Glarner alles auf eine Karte – den Ausgleich schaffen. Dies gelang leider trotz einigen hervorragenden Abschlüssen nichts und die Glarner gingen als Verlierer vom Eis.

Starker Rückhalt: GEC-Torhüter Rico Blöchlinger
Starker Rückhalt: GEC-Torhüter Rico Blöchlinger. Foto: Jrene Luchsinger

Die GEC-Junioren müssen nun die besten zehn Minuten dieses Spiels in die nächste Partie am kommenden Wochenende mitnehmen, um Bestehen zu können. Dann liegen auch Punkte drin.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Sonntag, 28. Oktober 2018   EHC Wetzikon – GEC   10.30 Uhr Kunsteisbahn, Wetzikon

junioren-gck1

Junioren siegen trotz Durchhänger vor Heimpublikum

Von Jrene Luchsinger

Zuerst lief alles Bestens beim letzten Freundschaftsspiel vor Saisonbeginn – die GEC-Junioren hatten bis Mitte des Spiels die Scheibe und den Gegner im Griff. Allmählich kam Müdigkeit auf und die Glarner gewährten dem Gegner mehr Raum. Dank guter Schlussphase gingen die Glarner verdient mit 6:4 als Sieger vom heimischen Eis!

Als die GEC-Junioren am vergangenen Sonntagabend die GLKB-Arena betraten, spürte man förmlich die Energie des Teams! Was in der vergangenen Saison oftmals zum Verhängnis wurde, klappte diesmal: sie legten einen optimalen Start hin! Bis zur sechsten Minute stand es bereits 2:0 für das Heimteam, dank Toren durch Tim Büttiker und Janik Pöpl. Sogar in Unterzahl spielten sie den Gegner schwindlig. Dank guter Vorarbeit durch Verteidiger Luca Ragnolini, konnte der Captain Tim Büttiker in der elften Minute die Scheibe zum 3:0 im Tor unterbringen. Hektisch wurde es, als in der 14. Minute gleich zwei Spieler der Glarner auf die Strafbank geschickt wurden und sie mit nur drei Spielern weiterspielen mussten. Da aber der Gegner selber schlecht organisiert auf dem Eis stand, kam selten Gefahr vor dem Glarner Tor auf.

Die GCK Lions waren zu Beginn des Mitteldrittels aufsässiger, als im Startdrittel. Sie kamen auch zu vereinzelten guten Chancen, jedoch wehrten die Glarner Verteidiger und der Goalie Sven Schuler konsequent ab. Die Glarner knüpften nahtlos an die guten Leistungen in den ersten zwanzig Minuten an und zeigten schnelles Eishockey mit schönen Spielkombinationen. Einige Chancen wurden zunichte gemacht, erst in der 26. Minute gelang dem Verteidiger Glen Denzler der Befreiungsschlag und Nino Müller zog von der Mittellinie alleine aufs Tor los und reüssierte zum 4:0. Plötzlich fehlte den Glarnern die Energie und sie nahmen merklich Tempo aus dem Spiel. Dadurch ermöglichten sie den GCK Lions das eigene Spiel aufzubauen. Kurz vor der Drittelspause liessen die Glarner ihr Können kurz aufblitzen, denn Jan Luchsinger konnte vom Zuspiel von Tim Büttiker und Nic Luchsinger profitieren und die Scheibe zum 5:0 versenken.

Den Start ins Schlussdrittel verschliefen die Glarner förmlich, denn aus dem Nichts kassierten sie den ersten Gegentreffer. Kurz darauf straften sie sich gleich selber, denn es waren ein paar Strafminuten abzusitzen. Irgendwie brachten sie dies über die Runden. Leider aber waren die Glarner nicht mehr wiederzuerkennen: alles was am Anfang klappte, ging nicht mehr. So war es nicht verwunderlich, dass die GCK Lions neun Minuten vor Schluss auf 5:4 herankamen. Ein Timeout war nötig, um wieder Mut zuzusprechen. Dies wirkte Wunder! Trotz Unterzahl konnten die Glarner die Scheibe unter Kontrolle bringen und Lukas Landolt erzielte den sechsten Treffer fürs Heimteam. Dies verschaffte Luft und die 112 anwesenden Zuschauer konnten den 6:4 Sieg der Glarner bejubeln.

Der Dank geht an die 112 Zuschauer für die Unterstützung! Foto: Jrene Luchsinger
Der Dank geht an die 112 Zuschauer für die Unterstützung! Foto: Jrene Luchsinger

In zwei Wochen starten die GEC-Junioren in die Meisterschaft. Im Training holt sich nun die Mannschaft den letzten Schliff, um dann bereit zu sein.


Erstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Sonntag, 14. Oktober 2018   EHC Lenzerheide-Valbella – GEC   13.15 Uhr Sportzentrum Dieschen, Lenzerheide

 

junioren_saisonvorbereitung_2018_2019

Die Saison-Vorbereitungen der Junioren laufen auf Hochtouren

Von Jrene Luchsinger

Zur Vorbereitung auf die bevorstehende Meisterschaft haben die Junioren im Sommer hart trainiert. Einige Eistrainings sowie das Trainingslager und Freundschaftsspiele stecken in den Knochen. Die harte Arbeit zeigt schon einige Verbesserungen gegenüber der vergangenen Saison – bei der Geschwindigkeit auf dem Eis konnten sie enorm zulegen. Wenn auch in den Freundschaftsspielen noch ein Sieg aussteht, sehen die Trainer positiv der Meisterschaft entgegen.

Die Spieler der GEC-Junioren konnten es kaum erwarten, als sie Mitte August zum ersten Mal wieder die Schlittschuhe schnüren konnten und eine Trainingseinheit auf dem Eis absolvierten. Kurz darauf fand auch schon ein Freundschaftsspiel gegen den SC Weinfelden statt. Dort zeigten sich die Glarner kämpferisch und gingen früh in Führung. Das Spiel gestaltete sich ziemlich ausgeglichen und nach viel zu vielen Strafminuten des Glarner Teams und auch einigen Fehlern ihrerseits, ging das Spiel knapp verloren. Auf diesem Spiel konnte man aufbauen und nur eine Woche später hiess der Gegner GCK Lions. Nach katastrophalen zwei Dritteln, wiederum mit viel zu vielen Strafen auf Glarner Seite und schlechter psychischer Verfassung, sah man nach einer Schelte der Trainer, im Schlussdrittel ein ganz anderes Team auf dem Eis. Den 1:4 Rückstand verwandelten sie innert kürzester Zeit in ein 5:5. Kurz vor Ende des Spiels konnte der Gegner noch den Siegtreffer zum 6:5 erzielen. Auf dem letzten Drittel konnte man aufbauen.

Am vergangenen Wochenende absolvierte das GEC-Junioren-Team das alljährliche Trainingslager in Widnau. Etliche Schweisstropfen flossen in den vier harten Trainingseinheiten. Dementsprechend müde Beine hatten sie am vergangenen Sonntagnachmittag auf der Lenzerheide, als das Freundschaftsspiel angepfiffen wurde. Doch diese Müdigkeit vergassen sie zu Beginn auf dem Eis komplett. Zeigten sie doch tolle Spielzüge mit einigen gefährlichen Aktionen vor dem Tor. Der Gegner war ebenbürtig und ging glücklich vor der Pause in Führung. Im Mittelabschnitt machten sich die Glarner das Leben selber schwer. Mit einigen Wechselfehlern mussten sie abermals Platz auf der Strafbank nehmen. Dies kostetet enorm viel Substanz, welche dann dem Team im Schlussdrittel fehlte. Die Kraft und die Geschwindigkeit schwanden und vor allem die Müdigkeit des Trainingslagers machte sich bemerkbar. Das Freundschaftsspiel ging mit 2:0 verloren.

Nun heisst es für die Glarner weiter hart an sich zu arbeiten und die positiven Aspekte mitnehmen! Ab nächster Woche kann dann auf dem heimischen Eis regelmässig trainiert werden und der Trainingsrückstand auf die anderen Teams wett gemacht werden!
Ein letztes Freundschaftsspiel vor Meisterschaftsbeginn findet dann am Sonntag, 30. September 2018 um 17 Uhr in der heimischen GLKB-Arena statt. Man darf gespannt sein, was die Glarner auf das Eis zaubern werden!

 


Letztes Freundschaftsspiel der GEC-Junioren
Sonntag, 30. September 2018 GEC – GCK Lions,
17 Uhr GLKB-Arena, Glarus.

widnau_2018_1

Von den Bambini bis zu den Senioren erfolgreiche Trainingslager absolviert

An den Wochenenden vom 31. August – 2. September sowie vom 14. – 16. September absolvierten alle Stufen des Glarner EC ihre Trainingscamps im Sportzentrum Widnau. Erstmal reisten mit den Bambini auch die kleinsten für einen Tag nach Widnau. Auf dem Programm standen zahlreiche Eiseinheiten, Trockentrainings und Theorien.

Torhüter Trainer Fabio Micheroli zeigt vor wie es geht. Foto: Sandro Magni.
Torhüter Trainer Fabio Micheroli zeigt vor wie es geht. Foto: Sandro Magni.

Insgesamt absolvierten 110 Spieler die Trainings, welcher durch 15 Trainer geplant und durchgeführt wurden. Die Trainingslager sind ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitungsphase. Nebst Technik-, Taktik- und Konditionstraining sind auch Teambildung, Kameradschaft und natürlich Spass wichtige Elemente.

Die Nachwuchs- wie auch die Aktivteams zeigten eine hohe Leistungsbereitschaft und konnten sich optimal auf die in rund zwei Wochen beginnende Meisterschaft vorbereiten.