Kategorie-Archiv: Eishockey

Beiträge zur Sektion Eishockey

u20-wetzikon-2020

Ein gutes Drittel reichte für die U20 nicht

Spiele gegen den EHC Wetzikon sind für die Glarner immer spezielle Spiele. So auch am vergangenen Sonntagabend zu Hause in der GLKB-Arena vor erwartet vielenZuschauern. Das U20-Team konnte das Potenzial nicht vollumfänglich ausschöpfen. Die Kollektivleistung des Teams war zu wenig überzeugend, somit ging der Derby-Sieg an den EHC Wetzikon.

Von Jrene Luchsinger 

Bereits beim Spielstart schenkten sich beide Teams nichts, wobei Wetzikon die tonangebende Mannschaft war. Im Getümmel vor dem Glarner Tor waren es auch die Gäste, welche die Oberhand behielten und mit 0:1 in Führung gingen. Das Spiel wurde in der Mitte des Drittels intensiver und das Heimteam kam besser ins Spiel. Dennoch war es der EHC Wetzikon, welcher eine Überzahlsituation ausnutzte und den zweiten Treffer verbuchen konnte. Die Glarner reagieren prompt und erzielen wenig später durch Nino Müller (Zuspiel Nicolai Botta) den Anschlusstreffer. Bis Drittelsende drehen die Glarner mächtig auf und kommen so zu mehr Spielanteil. Trotz Chancenplus bleibt ihnen der Ausgleich verwehrt.

Zu Beginn des Mitteldrittels können die Glarner nicht an die vorherige Leistung anknüpfen. Leider verhaspelten sie sich viel im Spiel, dies brachte zu viele Fehlpässe und Chancen für den Gegner. Auch im Überzahlspiel ging es nicht besser. Zwar gab es Torchancen, welche aber nicht genutzt wurden. Nach Spielmitte übernahmen die Gäste das Spieldiktat und die Glarner waren mehrheitlich mit Abwehrarbeit beschäftigt. Dank tollen Paraden des Torhüters Tim Schreyer hielten sie sich vorerst im Spiel. Knapp zwei Minuten vor der Drittelspause war der Druck zu gross und der EHC Wetzikon konnte ein weiteres Mal zum 1:3 jubeln.

Denkbar schlecht starteten die Einheimischen ins Schlussdrittel, denn nach wenigen Sekunden musste der Glarner Torhüter bereits das vierte Mal hinter sich greifen. Irgendwie waren die Glarner von der Rolle, wenig klappte und sie konnten sich kaum aus der eigenen Zone lösen. Da kam ihnen eine gegnerische Strafe gerade richtig, um durchzuschnaufen und selber wieder in Vorwärtsbewegung zu kommen. Endlich funktionierte auch wieder das Zusammenspiel und genau ein solches zwischen Jan Luchsinger und Stefan Schnyder war es, welcher den Glarnern den zweiten Treffer bescherte. Dies gefiel den Gästen überhaupt nicht und nach Faustkampf zwischen beiden Teams mussten einige Spieler beider Teams auf der Strafbank pausieren. Der EHC Wetzikon war aber immer noch tonangebend nutzte in der 55. Minute die Überlegenheit zur erneuten Drei-Tore-Führung. Das Spiel endete für die Glarner mit einer 2:5 Niederlage.

Für die Glarner heisst es nun nach vorne schauen und das Positive aus diesem Spiel mitzunehmen. Im Training kann nun mit dem Feinschliff begonnen werden, um in drei Wochen gegen den nächsten Gegner punkten zu können.


Nächstes Meisterschaftsspiel:

SC Herisau – Glarner EC  
So.
 8. November, 15.45 Uhr,  Kunsteisbahn Bergholz, Wil

crocodile-flyers-2020

Lernresistent aber kampfbereit und erfolgreich

Am Sonntag traten die Glarner Eishockeyaner zum Rückspiel gegen die Crocodile Flyers aus Weinfelden an. Man wollte sich für die knappe Niederlage im ersten Saisonspiel revanchieren. Mit viel Selbstvertrauen aus dem deutlichen Heimsieg stellte man sich dieser Aufgabe.

Von Fabio Lutz

Zuerst etwas aus eigener Sache. Erstens: Captain Dominique Müller war trotz seines verfrühten Abgangs im letzten Spiel nicht gesperrt. Zum Glück ist der voreilige Verdacht des Chronisten nicht eingetreten. Zweitens: Daniel Moreno hat im letzten Spiel KEINEN Hattrick erzielt. Das Zählen gehört nicht zu meinen Stärken und bei 12 Toren kommt meine Dyskalkulie ab und an zum Vorschein. Ich möchte mich hier für jegliche schlechte Recherche, allfällige Fehlinformation und Polemik entschuldigen. Drittens: Die vielen Strafen gegen den Glarner EC werden mit einem internen Strafenkatalog sanktioniert. Entweder ist man lernresistent oder man plant üppige Teamferien auf Bora-Bora oder so.

Nun aber zum Spiel. Nach exakt 24 Sekunden spedierte Daniel Moreno das Spielgerät auf die Tribüne und wanderte dafür raus. Er hatte wohl jemandem auf der Tribüne einen Puck versprochen. Die Thurgauer kamen so früh zu einer Überzahl und tauchten gefährlich vor dem Glarner Tor auf. Mit guter Verteidigungsarbeit gelang es aber, die brenzligen Situationen zu meistern. Man fand im Anschluss besser ins Spiel. Nach zehn Minuten stocherte Jungspund Tim Büttiker so lange nach, bis der Puck im Tor der fliegenden Krokodile lag. Blöderweise hatte der Torhüter die Scheibe blockiert. Dem Gegner gefiels nicht, Büttiker gewann das «Tete-a-Tete» mit einem Thurgauer und der Schiri annullierte den Treffer. Gleich im Anschluss jubelten die Gastgeber. Ein unglückliches Eigentor vom sonst solide spielenden GEC-Keeper liess die Hausherren jubeln. Mit dem 1:0-Rückstand ging man in die Pause.

Der Beginn ins Mitteldrittel war wenig berauschend. Es schlichen sich viele Fehler und Unkonzentriertheiten ein. Einen solchen nutzten die Thurgauer und bauten Ihre Führung auf 2:0 aus. In solchen Spielen folgte oft ein kollektives Auseinanderbrechen. Heute aber war es ein Weckruf. In der 30. Minute traf Daniel Moreno, in Überzahl, nach der Tribüne auch das Tor zum Anschluss. In der 37. netzte Gilles Kessler, ebenfalls in Überzahl, zum Ausgleich ein. Kommen wir zurück zum unsäglichen Thema Strafen. Joel Küttel fasste kurz vor Drittelsende eine solche. Eine «Nettigkeit» in Richtung Unparteiischer verlängerte Küttels Aufenthalt in der Kühlbox um weitere zwei Minuten. In Weinfelden erhielt der Kaltbrunner allerdings keine Wolldecke. Man wehrte sich also wieder einmal zu viert gegen einen neuerlichen Rückstand. Nach 40 Minuten stand es 2:2.

Im letzten Drittel kam man besser aus den Startlöchern. Küttel kam wieder zurück, der GEC durfte in Überzahl spielen und Topscorer Jeret Anderegg schoss die Gäste ein erstes Mal in Front. Leider hielt diese nur zwei Minuten, dann glichen die Crocodile Flyers aus. Für die letzten 15 Minuten war Spannung vorprogrammiert. In der 52. Minute tankte sich Philipp Hensler unwiderstehlich durch, bediente vor dem Tor den aufgerückten Michael Mettler, welcher zum vierten Treffer einnetzte. In den letzten Minuten glich das Spiel einer Abwehrschlacht. Daniel Moreno schoss noch einmal eine Scheibe auf die Tribüne und erschwerte damit denn Schlussgang für seine Farben. Wieso Moreno die Tribüne mit Pucks fütterte, konnte im Anschluss nicht restlos geklärt werden. Er war selbst ratlos und kommentierte seine Aussetzer mit «Das isch mer imfall noch niä passiert. Ich bin untröschtlich!» Den Zuschauern wird bald neben einer obligatorischen Schutzmaske auch ein Helm mit Vollvisier empfohlen, wenn Moreno sein Korn nicht sauber eingestellt hat. Die Glarner kämpften, rackerten und warfen sich heroisch in die Schüsse. So konnte mit vereinten Kräften ein wichtiger Sieg nach 60 Minuten gefeiert werden.

Der zweite Sieg in Folge ist Tatsache, die Revanche geglückt, das Krokodil vom Himmel geholt (Es fliegt ja…). Gegen einen guten Gegner konnte man dank einer starken Kollektivleistung punkten. Trotz vielen Strafen erhielt man kein Tor in Unterzahl. Auf der anderen Seite erzielte man alle Treffer in Überzahl. Neben der kompakten Mannschaftsleistung bilden die «Special-Teams» momentan eine Stärke des Glarner EC. Zur angesprochenen Lernresistenz: Mit 135 erhaltenen Strafminuten belegen die Glarner in dieser Disziplin den unangefochtenen Spitzenplatz. Zum Vergleich: Der EHC Uzwil hat mit 64 Minuten am zweitmeisten ausgesprochene Strafen erhalten. Hier ist also, dem guten Unterzahlspiel in Ehren, Handlung gefordert. «Player of the match» Philipp Hensler hob die Mannschaft nach dem Spiel in den Vordergrund: «Wir haben uns nach dem 2:0 zurückgekämpft. Unser Schlussmann hielt uns in einer schwierigen Phase im Spiel und jeder hat seinen Job gemacht. So konnten wir am Ende als Team gewinnen. Die Strafen sollten wir reduzieren. Sie bringen uns immer wieder aus dem Konzept.» Laut Hensler sei auch der Teamspirit ausschlaggebend: «Wir haben eine super Moral. Neben und auf dem Feld sind wir eine Einheit. Jetzt müssen wir hart weiterarbeiten und den Schwung in die nächsten Spiele mitnehmen.» Am kommenden Wochenende haben die Glarner kein Spiel. Das nächste folgt am 31. Oktober in der GLKB-Arena. Zu Gast ist der EHC St. Gallen. Gegen die Ostschweizer strebt man den dritten Sieg in Serie an und freut sich auf zahlreiche Unterstützung. Hoffen wir, dass die Situation um den Virus ein solches zulässt. Hier sind wir alle gefordert, damit die Spiele weitergehen.


EHC Crocodile Flyers : GEC 3:4 (1:0, 1:2, 1:2)
Güttingersreuti, Weinfelden – 66 Zuschauer. – SR Kellenberger, Rentsch.
Tore: 12. P. Rutishauser 1:0. 27. Bischoff (P. Rutishauser) 2:0. 30. Moreno (Ausschluss Kessler, Widmer, Graber) 2:1. 37. Kessler (Hensler, M. Mettler; Strafe gegen CrocodileFlyers angezeigt) 2:2. 44. Je Anderegg (Ausschluss Widmer) 2:3. 46. S. Rutishauser 3:3. 52. M. Mettler (Hensler; Ausschluss Ambrosetti) 3:4.
Best-Player: Philipp Hensler
Strafen: Glarus 11×2 Minuten, EHC Crocodile Flyers 6×2 Minuten.
Glarus: Lutz, Blöchlinger; Ciprian, Küttel; M. Mettler, Schönfelder; Müller, Wirth; Büttiker, Je. Anderegg; Largo, Jo. Anderegg; Kessler, N. Luchsinger, Kubli, N. Wieser; Hensler, Moreno.
Bemerkungen: Glarus ohne Blumer, Zimmermann (beide Armeedienst), S. Lutz, D. Mettler,Mächler (alle verletzt) J. Luchsinger und Ragnolini (mit Junioren).


Nächstes Spiel
Glarner EC : EHC St. Gallen
Sa. 
31. Oktober, 20 Uhr, GLKB-Arena 

junioren-engiadina-2020

Hartes Stück Arbeit schlecht belohnt

Erstmals vor grossem Heimpublikumsaufmarsch zeigte das Glarner U20-Team die bisher beste Saisonleistung. So nah am Punktgewinn waren sie gegen den Club da Hockey Engiadina noch nie.

Von Jrene Luchsinger

Beide Teams starteten am vergangenen Sonntagabend gut ins Spiel und erarbeiteten sich erste Torchancen. Eine unnötige Strafe bremste das Glarner U20-Team in der neunten Minute aus und der Gegner Club Hockey da Engiadina nutzte dies kaltblütig aus und ging mit 0:1 in Front. In der Folge hatten die Gäste mehr Scheibenbesitz und die Glarner waren hauptsächlich mit Abwehrarbeit beschäftigt. Einige brenzlige Situationen vor dem eigenen Tor überstanden sie unbeschadet, dank tollen Paraden des Torhüters Felix Helfenberger. Kurz vor der Drittelspausemussten die Gäste zu zweit Platz auf der Strafbank nehmen. Das Powerplay der Glarner funktionierte vorerst nicht, zu viele Fehler waren im Spiel. Doch kurz vor Ablauf der gegnerischen Strafe glichen die Glarner verdient durch Tomas Valkering (Pass Jan Luchsinger, Nino Müller) zum 1:1 aus.

Temporeich gings ins Mitteldrittel, wobei der Spielanteil und die Chancen ausgeglichen waren. Von einer Überzahlsituation konnten die Glarner nicht profitieren, stattdessen waren es die Gäste, welche kurz nach Ablauf ihrer Strafe die Führung im Spiel wieder an sich rissen. Wie schon im ersten Drittel drehten die Gäste beim Tempo auf und das Heimteam geriet unter Druck. Viele Scheibenverluste mussten hingenommen werden und dabei kamen auch noch zwei weitere Strafen hinzu. Keine guten Vorzeichen um zu reüssieren. Doch die Glarner hielten dem Druck stand, dank hervorragender Teamleistung und Abwehrarbeit brachten die Engadiner die Scheibe nicht über die Linie. 11 Sekunden nach Ablauf der Strafen war es wiederum Tomas Valkering, welcher auf Zuspiel von Erik Oliver Opatril den Ausgleich wiederherstellen konnte. Die Gäste nahmen wieder Fahrt auf in Richtung Glarner Tor. Im Getümmel vor dem Tor wurde den Engadinern ein Penalty zugesprochen, welchen sie eiskalt zur 2:3 Führung in den Maschen versenkten.

Das Tempo blieb auch im Schlussdrittel hoch, mit Spielvorteilen der Gäste. Nach zähen ersten Spielminuten und harter Arbeit des ganzen Glarner Teams fiel in der 45. Minute der verdiente Ausgleichstreffer zum 3:3 wiederum durch Tomas Valkering (Pass Nino Müller). Der Jubel war gross und die Glarner rochen nun den Braten, erstmals gegen die Engadiner zu punkten. Doch schlichen sich manchmal kleine unnötige Fehler ein und genau ein solcher war es, welcher den Gästen in der 53. Minute wiederum die Führung beschehrte. Die Glarner gaben nicht auf, spielten konzentriert weiter und kamen so zu sehenswerten Aktionen vor dem Tor. Leider war das Glück, trotz aller Bemühungen nicht auf ihrer Seite. Da machten es die Gäste besser und kurz vor Schluss war die Scheibe zum 3:5 Schlussresultat nochmals über der Linie.

Mit der Mannschaftsleistung können die Glarner zufrieden sein und darauf aufbauen. Mit einer guten Einstellung und Selbstvertrauen gilt es am kommenden Sonntagabend vor Heimpublikum gegen den EHC Wetzikon zu punkten.

herisau_2020

Hochzeitsfeier und Torfestival

Es gab viel zu Feiern vergangene Woche. Am Samstag fand die Saisonpremiere in der GLKB-Arena statt. Vor grossem Anhang überzeugte der GEC mit einem Torfestival.

Von Fabio Lutz

Bereits am Freitag standen die Cracks der ersten Mannschaft im Einsatz. Center Pascal Kubli kam unter die Haube und man erschien zum Spalierstehen und Apéro. Man war schon am Freitag bis in die Haarspitzen motiviert für die tags darauffolgende Premiere im GLKB-Eispalast. An dieser Stelle wünschen wir Kubli und seiner Angetrauten nur das Beste für die gemeinsame Zukunft.

GEC-Center Pascal Kubli kam unter die Haube.
GEC-Center Pascal Kubli kam unter die Haube.

Da die beiden frisch Vermählten Ihre Flitterwochen im Zigerschlitz verbringen (Isch ja au würkli dä schönscht Ort… Oder doch weg Corona?), war auch er mit von der Partie. Mit 17 Spielern stellte man sich dem Duell gegen den SC Herisau. Gegen die Appenzeller verlor man vergangene Saison beide Direktvergleiche. Trotz verschärfter Corona-Auflagen (schweizweite Maskenpflicht in Eishallen) fanden rund 150 Zuschauer den Weg in die Glarner Heimstätte. Das sind mehr als bei einigen Swiss-League Vereinen aus der zweithöchsten Spielklasse.

Der regelmässige Leser mag sich an die Worte von Jungspund Gilles Kessler nach der Partie gegen Flims erinnern (Weniger Strafen und so). Um es vorneweg zu nehmen: Seine Teamkameraden haben entweder den letzten Bericht nicht gelesen oder Kesslers Aussagekraft ist ziemlich limitiert (Der Chronist möchte dazu keine Stellung beziehen). Auf jeden Fall spielte man gleich zu Beginn in Unterzahl. Die Gäste fanden deshalb etwas besser in die Partie. In der fünften Minute entwischte aber Daniel Moreno und netzte zur Führung ein. Keine Zeigerumdrehung später erhöhte Jeret Anderegg auf 2:0. Die Reaktion der Appenzeller folgte postwendend: Ein Glarner Fehler im Spielaufbau (Der Name des Schuldigen ist mir soeben entfallen) ermöglichte den sofortigen Anschlusstreffer. Alle diese drei Treffer verfolgte Michael Mettler von der Strafbank aus. Der GEC übernahm in der Folge das Spieldiktat. Remo Largo erhöhte wieder nur kurz darauf auf 3:1. Dann kam der grosse Auftritt vom «Bomber von Glarus»: Jeret Anderegg stellte mit zwei weiteren persönlichen Treffern auf 5:1 und erzielte einen lupenreinen Hattrick. Der letzte Treffer erzielte er ebenfalls in Unterzahl. Mit dem 5:1 ging es in die erste Pause.

Goalie Lutz hob in der Pause den Mahnfinger ob der Strafen seiner Vorderleute. Er merkte aber, dass man heute die Tore auch zu viert erzielt und er besser einmal nichts sagt (Seine Aussagekraft wäre aber in diesem Zusammenhang definitiv limitiert).

Das zweite Drittel bot Spektakel pur. Zuerst wanderte Tim Büttiker für 2+10 Minuten in die Kühlbox. Wieder komplett erzielten Jan Luchsinger und Gilles Kessler die Tore sechs und sieben. Dann gönnte sich Martin Ciprian ebenfalls 2+10 Minuten Auszeit. Wieder zu fünft buchte Remo Largo die achte Kiste. Captain Dominique Müller ging noch einen Schritt weiter und fasste kurz vor der Pausensirene eine 5 Minutenstrafe plus Restausschluss. Böse Zungen behaupten, Müller wollte noch warmes Wasser beim Duschen. Pech der Geschichte: Müller darf das nächste Spiel zuschauen. Noch während dieser Unterzahl stellte wieder einmal JeretAnderegg auf 9:1. Dies war der Stand nach zwei Dritteln.

Der Match war entschieden aber noch nicht fertig. Die Glarner kannten heute kein Pardon und waren schlechte Gastgeber. Geschenke verteilt wurden keine mehr, dafür weiter geskort:Daniel Moreno (erneut in Unterzahl) und Remo Largo komplettierten ebenfalls ihr Hattrick. Der Chronist würde die teils sehenswerten Treffer gerne etwas näher ausführen. Bei zwölf Treffern würde dies aber erstens den textlichen Rahmen sprengen und zweitens mag er sich gar nicht mehr an alle erinnern (Das mit dem fortschreitenden Alter hatten wir schon; Anm.letzter Bericht gegen Flims). Den Schlusspunkt setzte Joel Küttel in der 58. Minute mit dem 12:1. Der Sieg wurde gefeiert und war Balsam für die letzten zwei knapp verlorenen Partien.Es war der Abend der Spendierlaune – Hatte man doch mit einem «Stängeli», drei Hattrick-Schützen und einem frisch Verheirateten einige Gönner am Tisch.

Somit holte der Glarner EC den ersten Dreier. Angespornt von den vielen Zuschauern spielten sich unsere Jungs in einen regelrechten Torrausch. Auch wenn man heute überzeugte und einen Kantersieg landete, tut man gut daran in Zukunft weniger Strafen zu nehmen. SechsTore in Unterzahl sprechen eine klare Sprache und entsprechen sicher nicht dem Normalfall. Es ist nun wichtig, das Resultat richtig zu werten und das Selbstvertrauen für die kommenden Spiele mitzunehmen. Topscorer Robert Lewandowski, sorry, Jeret Anderegg sah es ähnlich: «Der Sieg tat gut. Wir haben gut zusammengespielt und müssen den Schwung mitnehmen. Es war schade, dass wir nach dem 5:1 etwas unser System vernachlässigten. Am nächsten Sonntag wird es ein anderes Spiel geben. Mit den Crocodile Flyers haben wir eine Rechnung offen und ich bin überzeugt, dass wir uns seit dem ersten Spiel gesteigert haben. Wir wollen uns für die Startniederlage revanchieren.». Am nächsten Sonntag kommt es zum Rückspiel gegen die angesprochenen Crocodile Flyers in Weinfelden.


GEC : SC Herisau 12:1 (5:1, 4:0, 3:0)
GLKB-Arena, Glarus – 149 Zuschauer. – SR Leitold, Hagen.
Tore: 5. Moreno (Ausschluss M. Mettler) 1:0. 6. Je. Anderegg (Moreno; Ausschluss M. Mettler) 2:0. 6. Aerni (Bollhalder; Ausschluss M. Mettler) 2:1. 7. Largo (Hensler, M. Mettler) 3:1. 11. Je Anderegg (Kessler, Müller) 4:1. 19. Je. Anderegg (Moreno; Ausschluss Largo) 5:1. 28. J. Luchsinger (Je. Anderegg) 6:1. 31. Kessler (Hensler, Moreno; Ausschluss Nikolaidis) 7:1. 38. Largo (Jo. Anderegg, M. Mettler) 8:1. 40. Je. Anderegg (Moreno, M. Mettler; Ausschluss Müller) 9:1. 41. Moreno (Je. Anderegg; Ausschluss Müller) 10:1. 52. Largo (Hensler, Kubli) 11:1. 58. Küttel (Kessler, M. Mettler; Ausschlüsse Ciprian, Bollhalder) 12:1.
Strafen: Glarus 7×2 Minuten + 2×10 Minuten (Büttiker, Ciprian) + 5 + Spieldauer (Müller), SC Herisau 4×2 Minuten.
Glarus: Lutz, Blöchlinger; Ciprian, Küttel; M. Mettler, Schönfelder; Müller, Wirth; Büttiker, Je. Anderegg; Largo, Jo. Anderegg; Kessler, N. Luchsinger, Kubli, J. Luchsinger; Hensler, Moreno; Ragnolini.
Bemerkungen: Glarus ohne Blumer, Zimmermann (beide Armeedienst), S. Lutz, D. Mettler und Mächler (alle verletzt).


Nächstes Spiel

EHC Crocodile Flyers : Glarner EC
So. 18. Oktober, 17.15 Uhr, Güttingersreuti, Weinfelden

flims_2020

GEC lässt erneut Punkte liegen

Für das zweite Saisonspiel reiste der GEC nach Flims. Im idyllischen Bergdorf wollte man sich keine Entspannung gönnen, sondern dem Spitzenteam Flims Punkte abjagen. Den ersten Sieg, so hoffte man, war ein schwieriges, aber machbares Unterfangen.

Von Fabio Lutz

Mit dem Car fuhr man in die Bündner Berge. Man war Topmotiviert ob der Tatsache, wie Profis herumkutschiert zu werden. Ebenfalls mit dabei war unser Lazarett, vertreten durch Daniel Mettler und Pascal Mächler. Die beiden planten einen Badetag im Caumasee, haben aber nicht mit den tiefen Bündner Temperaturen gerechnet und liessen es dann bleiben. Es ist zu hoffen, dass wenigstens die Höhenluft zur Beschleunigung ihres Genesungsprozesses beitragen wird. Zu seinem 3. Liga-Debüt kam Sasha Wirth. Der ehemalige Glarner Junior hat sich nun doch noch entschieden, weiter Hockey zu spielen.

Auf der Prau la Selva kam es also zum Duell mit dem EHC Flims. Ab dem ersten Puckeinwurf entwickelte sich ein attraktives Spiel. Den ersten Hochkaräter auf dem Stock hatte Tim Büttiker. Er scheiterte aber am Flimser Schlussmann und seinem nicht ganz präzisen Abschluss. Bereits nach wenigen Minuten gab es Penalty für die Flimser, welcher aber doch eher kläglich vergeben wurde. Die Hausherren nahmen aber Fahrt auf und konnten sich in der Zone des GEC festsetzen. Ein harmloser Schuss wurde von einem Glarner unglücklich ins eigene Gehäuse gelenkt. Wenig später kassierte der GEC in Unterzahl agierend das 2:0. Wieder wurde dem Spielgerät eine entscheidende Richtungsänderung gegeben. Die Reaktion der Glarner fiel heftig aus. Knapp eine Minute später erwischte Gilles Kessler den gegnerischen Torhüter schelmisch aus spitzem Winkel. In der Folge verpasste man es den Ausgleich zu erzielen. So waren es die Bündner, die ihre Führung ausbauen konnten. Mit einem 3:1-Rückstand trabte man in die Garderobe.

Für das zweite Drittel wechselte Glarus den Torhüter. Alter vor Schönheit war die Devise. An Blöchlinger lag es definitiv nicht. Es brauchte aber einen Ruck im Team. Dieser Ruck kam: Das Eis war noch nicht trocken, da war der Anschlusstreffer Tatsache. Wieder hiess der Torschütze Gilles Kessler. Die Flimser monierten, dass die Scheibe nicht drin war. Den Glarnern wars egal, der Schiri gab den Treffer. Nun rollte eine Strafenflut über unsere Jungs. In einer kurzen Phase bei nummerischer Gleichzahl konnte Joel Anderegg nach Spielhälfte zum 3:3 ausgleichen. Doch die Strafen gegen den GEC rissen nicht ab. Mit drei Leuten auf der Strafbank, brachte man das Fass zum Überlaufen. Kurz vor Ablauf dieser Unterzahl, konnte Flims aus dem Slot die neue Führung bewerkstelligen. Etwas angesäuert fasste man den zweiten Pausentee.

Im Schlussdrittel wollte man unbedingt das Spiel drehen. Chancen waren vorhanden, konnten allerdings nicht genutzt werden. Ab der 50. Minute holte man wieder in Hülle und Fülle Strafen. Kaum war eine abgelaufen, wanderte wieder ein Glarner raus. Teilweise muss man zugutehalten, dass etwas kleinlich gepfiffen wurde. Ändern konnte man es, trotz grosser Kommunikation mit den beiden Unparteiischen, nicht. Etwa fünf Minuten vor Schluss schlugen die Bündner daraus Profit. Der Glarner Schlussmann protestierte vehement, war er doch der Meinung, dass die Scheibe nicht drin gewesen ist (Er ist es auch jetzt noch!). Vielleicht war es ihm auch einfach zu schnell gegangen, ist er doch auch schon fortgeschritteneren Alters. War das die Entscheidung? Nicht ganz: 20 Sekunden später tankte sich Michael Mettler sensationell durch und bediente Remo Largo. Doch man bremste sich selbst aus: Strafen wegen zu vielen Spielern und Reklamierens besiegelten die zweite knappe Niederlage im zweiten Spiel. Am Ende zeigte die Tafel 5:4 für das Heimteam. Der Frust war am Ende gross. Das Spiel muss man schnell abhaken und nach vorne schauen.

Neben den vielen Strafen, welche hie und etwas kleinlich gepfiffen wurden, konnte man vor allem Top-Chancen nicht verwerten. Man fühlte sich ob der einseitigen Strafenauslegung benachteiligt. Die Fehler sollte man aber besser bei sich selbst suchen. Doppeltorschütze Kessler sah dies ähnlich. «Wir haben nicht 60 Minuten unser Spiel durchgezogen. Die vielen Strafen haben uns das Genick gebrochen.» Fürs nächste Spiel sei es für den jungen Uznacher wichtig dies zu ändern. «Wir müssen uns noch an das neue System des Coachs gewöhnen. Gegen Herisau hoffen wir auf viele Zuschauer und wollen Punkte einfahren. Dafür dürfen wir aber nicht so viele Strafen nehmen.» Am kommenden Samstag findet das erste richtige Heimspiel in der GLKB-Arena statt. Das Eis ist aufbereitet und alles brennt auf Eishockey im Glarnerland. Wir freuen uns auf euren Support. Bitte beachtet das COVID-19-Schutzkonzept.


EHC Flims : GEC 5:4 (3:1, 1:2, 1:1)
Prau la Selva, Flims – 35 Zuschauer. – SR Kostelac, Lechelt.
Tore: 9. Käppeli 1:0. 14. Adank (Kessler, Marugg; Ausschluss J. Luchsinger) 2:0. 16. Kessler (Hensler) 2:1. 16. Adank (Kessler) 3:1. 22. Kessler (Kubli) 3:2. 32. Jo. Anderegg 3:3. 35. Adank (Kessler; Ausschluss Müller) 4:3. 57. Janki (Ausschüsse Kubli; Käppeli) 5:3. 58. Largo (M. Mettler) 5:4.
Strafen: Glarus 14×2 Minuten, EHC Flims 4×2 Minuten.
Glarus: Blöchlinger, Lutz (ab 20.); Ciprian, Küttel; M. Mettler, Schönfelder; Müller, Wirth; Büttiker, Je. Anderegg; Largo, Jo. Anderegg; Kessler, N. Luchsinger, Kubli, J. Luchsinger; Hensler, Moreno.
Bemerkungen: Glarus ohne Blumer, Zimmermann (beide Armeedienst), S. Lutz, Ragnolini, D. Mettler und Mächler (alle verletzt).


Nächstes Spiel
Glarner EC : SC Herisau
Sa. 10. Oktober, 19.45 Uhr, GLKB-Arena

crocodile-flyers-2020

Knappe Niederlage zum Saisonstart

Am vergangenen Samstag startete der GEC in die neue Saison. Zu Beginn duellierte man sich mit den Crocodile Flyers aus Weinfelden. Mit drei Punkten als Ziel, trat man zum Kräftemessen an.

Von Fabio Lutz

Das Feuer loderte beim GEC. Man brannte förmlich auf die neue Saison. Zudem konnte man doch tatsächlich mit einem Heimspiel starten (Der Chronist merkt an, dass er das in elf Saisons noch nicht erlebt hat oder sich zumindest nicht mehr daran erinnern kann). Doch die Technik in der heimischen GLKB-Arena schlug dem Team um Neo-Trainer Adriano Pennaforte ein Schnippchen: Aufgrund eines technischen Defekts musste man ins Exil nachWetzikon weichen. Neu in beim Glarner EC begrüssen darf man Michael Mettler, den Bruder von Emotionsbombe Daniel Mettler sowie Rückkehrer Pascal Kubli, welcher in der Vergangenheit zwischen Glarus und Rapperswil pendelte. Dank den Jungspunden Tim Büttiker, Jan Luchsinger, Gilles Kessler, Luca Ragnolini (war verletzt), und Sasha Wirth (hat noch Trainingsrückstand), welche nun fix im Kader des Fanionteams fungieren, erfuhr das Team eine starke Verjüngungskur. Mit Nic Luchsinger, Nils Wieser und Mirco Zweifel verstärkten noch drei Junioren die Mannschaft bei Ihrer Saisonpremiere.

Das Spiel begann intensiv. Beide Mannschaften machten Tempo und es waren die Krokodil-Flieger (Google-Translate und Deepl lieferten leider keine angemessene Übersetzung; vielleicht gibt es die auch nicht) aus dem Thurgau, welche zu Beginn mehr offensive Power hatten. Der GEC stemmte sich dagegen, worauf sich ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. In der 15. Minute trugen unsere «Männer» einen blitzsauberen Konter vor: Bullygewinn in der eigenen Zone, Pass auf Jeret Anderegg, welcher den Turbo zündete und eiskalt zur Führung abschloss. So einfach kann Hockey sein. Dieser Treffer beflügelte und man versuchte nachzulegen. Bei diesem Vorhaben scheiterte Pascal Kubli nur denkbar knapp an der Torumrandung. Die Gäste hatten Ihrerseits zahlreiche gute Möglichkeiten, blieben aber vorerst nicht erfolgreich. Knapp 40 Sekunden vor der ersten Pause ermöglichte eine Unkonzentriertheit den Ausgleich der Gäste. Bei Joel Küttel sass der Frust darüber so tief, dass er gleich danach für fast ein Drittel in der Kühlbox Platz nehmen durfte. Über soziale Medien war zu erfahren, dass es da tatsächlich kühl war und Küttel sich eine Wolldecke organisieren liess.

Trotz eines guten Drittels war man gegen Ende zu passiv. Dies brachte auch der Coach in der Garderobe zum Ausdruck. Man wollte also mehr Druck auf den Gegner ausüben und das Spiel diktieren. Dies gelang in den ersten Minuten des Mitteldrittels. Allerdings baute manwieder gegen Ende merklich ab. Man kam nicht aus der eigenen Zone, liess dem starken Gegner viel Raum und wurde umgehend bestraft. Knapp 60 Sekunden vor der zweiten Sirene landete ein abgelenkter Schuss im Glarner Gehäuse. Neben dem Rückstand musste man auch noch den verletzungsbedingten Ausfall von Daniel Mettler verkraften. Gute Besserung an dieser Stelle in die March.

Für den Schlussdurchgang war alles offen. Es war Kampf, aber auch die notwendige Geduld gefragt. Die Mannen aus dem «Zigerschlitz» bäumten sich gegen den Rückstand. In der 50 Minute bekam der bereits erwähnte Michael Mettler viel Platz und zimmerte das Spielgerät ins Gästetor. Für die letzten zehn Minuten war Spannung vorprogrammiert. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch, wo beide Teams einige Hochkaräter ausliessen. Die Torhüter erwischten beide einen guten Tag und hielten ihre Mannschaften im Spiel. Der Lucky Punch landeten leider die Corodile Flyers: Nach einem Fehler der Glarner gelang ihnen 90 Sekunden vor Schluss die Entscheidung. Der GEC konnte nicht mehr reagieren und verliert den Saisonauftakt äusserst unglücklich mit 2:3.

Auffallend war, dass die jeweiligen Gegentore immer in den Schlussmomenten der jeweiligen Drittel fielen. Ob dies mit mangelnder Kondition oder mit abnehmender Konzentration zu begründen ist, überlässt der Chronist den Spezialisten. Trotz Niederlage war es eine ansehnliche Partie. Mit etwas mehr Wettkampfglück wären drei Punkte möglich gewesen. Positiv zu erwähnen gilt die Arbeit in Unterzahl, wo man sehr abgeklärt und souverän agierte. «Elend viel falsch gemacht haben wir nicht. Wir können auf dieser Leistung aufbauen, die Scheibe mehr laufen lassen und 60 Minuten unsere Taktik durchziehen» resümierte der Sturmtank Remo Largo und blickt optimistisch auf die kommenden Aufgaben. Der Modellathlet aus Schwanden fügte noch an: «Es geht vorwärts. Wir spielen anders als letzte Saison. Wenn wir die kleinen Fehler abstellen und die Pace halten, können wir solche Spiele gewinnen.» Für ihn und seine Kameraden geht es am kommenden Samstag in die Bündner Berge nach Flims. Für alle Zuschauer: Bei Wetterglück ist Flims ein unheimlich schöner Tagesausflug – bei schlechtem Wetter freuen wir uns dennoch über eure Unterstützung. 😉


GEC : EHC Crocodile Flyers 2:3 (1:1, 0:1, 1:1)
Kunsteisbahn Wetzikon, Wetzikon – 35 Zuschauer. – SR Tschenett, Meyer.
Tore: 15. Je. Anderegg (D. Mettler) 1:0. 19. Kappenthuler (Schmid) 1:1. 39. Seiler (P. Rutishauser, S. Rutishauser) 1:2. 50. M. Mettler (Schönfelder; Ausschluss Zieger) 2:2. 59. P. Rutishauser 2:3.
Strafen: Glarus 8×2 Minuten + 10 Minuten (Küttel), EHC Crocodile Flyers 7×2 Minuten + 10 Minuten (Wipf).
Glarus: Lutz, Blöchlinger; Ciprian, Küttel; M. Mettler, Schönfelder; Müller, Wieser; Zweifel, D. Mettler; Büttiker, Je. Anderegg; Largo, Jo. Anderegg; Kessler, N. Luchsinger, Kubli, J. Luchsinger.
Bemerkungen: Glarus ohne Blumer, Zimmermann (beide Armeedienst), Moreno, Hensler, Wirth (alle abwesend), S. Lutz, Ragnolini und Mächler (alle verletzt).


Nächstes Spiel 3. Liga

EHC Flims : Glarner EC
Sa. 3. Oktober,
Sportzentrum Prau la Selva, Flims

Kein untypisches Bild in diesem Spiel: Gedränge vor dem Glarner Tor

Horrorspiel für das U20-Team

Bittere Lehrstunden für das Glarner U20-Team: nach ausgezeichnetem ersten Drittel, ruhten sich die Glarner auf den Lorbeeren aus und wurden vom Gegner EHC Illnau-Effretikon regelrecht überfahren. Die Glarner waren zu passiv, schauten dem Gegner lieber ein wenig bei ihrem Spiel zu, statt selber zu agieren. Auf dieser Stufe für das neu formierte Team ein fataler Fehler! Die Glarner mussten sich klar mit 9:3 gegen den EHC Illnau-Effretikon geschlagen geben.

Von Jrene Luchsinger

Seit einigen Wochen befinden sich die GEC-Teams im Eistraining und das U20-Team hat auch bereits einige Freundschaftsspiele absolviert. Das Team wurde auf diese Saison hin stark verjüngt und Leistungsträger zogen zur ersten Mannschaft weiter. Entsprechend verunsichert startete man ins erste Meisterschaftsspiel und wurde sogleich vom Gegner unter Druck gesetzt. Das Team konnte sich nach diesen Startschwierigkeiten schnell aus der Umklammerung lösen und münzte die ersten beiden Angriffe gleich in zwei Tore um. In der fünften Minute war es zuerst Dominik Petrusic (Zuspiel: Remo Stüssi/Nils Wieser) und nur knapp 35 Sekunden später Remo Stüssi auf Pass von Nic Luchsinger, welche die Glarner 0:2 in Führung brachten. Danach gestaltete sich das Spiel ziemlich ausgeglichen. Mit der Zeit wurden die Glarner zu passiv – Resultat daraus: Strafe und Gegentor. Doch nur wenige Sekunden später gelang Nic Luchsinger, gleich mit der Pausensirene ein Shorthander-Traumtor zur 1:3 Pausenführung.

Die Euphorie im Team war nach dem ersten Drittel zu gross und Trainer Fabio Lutz mahnte die Mannschaft, dass es zum Sieg noch weitere zwei starke Drittel brauchen würde. Statt an die Leistung des ersten Drittels anzuknöpfen, wurden die Glarner passiv und gewährten dem EHC Ilnau-Effretikon viel zu viel Platz auf dem Eis. So kam es wie es kommen musste: der Ausgleich zum 3:3 war bei Spielmitte perfekt. Zwar zeigten auch die Glarner einige schöne offensive Aktionen, doch das Quentchen Glück fehlte, um die Scheibe im gegnerischen Tor zu versenken.

Im Schlussdrittel wurden die Glarner regelrecht kalt geduscht – in den ersten fünf Minuten baute der EHC Illnau-Effretikon die Führung um weitere vier! Tore auf 7:3 aus. Das Team war wie ausgewechselt: bei drei von vier Blöcken herrschte ein starker Leistungsabfall, man war nicht präsent auf dem Eis und schaute dem Gegner lieber zu, als selber Eishockey zu spielen. Kaum offensive Aktionen und viele unnötige Fehler waren die Folge und man ging regelrecht unter. Am Schluss verliessen die Glarner mit einer 9:3-Schlappe das Eis.

Fazit: die Glarner haben viel selber zum Misserfolg beigetragen. Jetzt heisst es daran arbeiten und versuchen, es beim nächsten Spiel besser zu machen und gute Aktionen nicht nur in einem Drittel zu zeigen, sondern permanent über 60 Minuten.


Nächstes Meisterschaftsspiel des GEC U20-Teams:

EV Dielsdorf-Niederhasli – Glarner EC
So. 27. September, 16:45 Uhr, Sportanlage Erlen, Dielsdorf

trainingslager-widnau-2020-1

Von den U9 bis zu den Senioren erfolgreiche Trainingslager absolviert

An den Wochenenden vom 28.–30. August sowie vom 11.–13. September absolvierten alle Stufen des Glarner EC ihre Trainingscamps im Sportzentrum Widnau.

trainingslager-widnau-2020-2

Auf dem Programm standen zahlreiche Eiseinheiten, Trockentrainings und Theorielektionen. Insgesamt absolvierten 140 Spieler die Trainings, welche durch 17 Trainer geplant und durchgeführt wurden. Die Trainingslager sind ein wichtiger Bestandteil der Vorbereitungsphase. Nebst Technik-, Taktik- und Konditionstraining sind auch Teambildung, Kameradschaft und natürlich Spass wichtige Elemente.

trainingslager-widnau-2020-3

Die Nachwuchs- wie auch die Aktivteams zeigten eine hohe Leistungsbereitschaft und konnten sich optimal auf die in rund zwei Wochen beginnende Meisterschaft vorbereiten.

hockeyshop-header2

Hockey Börse und Einkaufstag am 10. August

Montag, 10. August 2020
16.00 – 18.30 Uhr
Am neuen Standort des HockeyShops Glarus:
Buchholzstrasse 34, bei Karl Stüssi Sanitär AG
Mit Wurst vom Grill!

Wir nehmen gerne gut erhaltene und saubere Eishockey-Artikel wie Schlittschuhe, Stöcke, Helme, Schutzausrüstungen, etc. entgegen.

Annahme
Mo. 10. August, 15.00 – 15.45 Uhr

Rückgabe
Mo. 10. August, 18.45 Uhr

20% des angeschriebenen Preises gehen in die Mannschaftskassen des Eishockey-Nachwuchses. Für verlorene Gegenstände übernehmen wir keine Haftung!

Alle, welche gerne Artikel an der Börse verkaufen möchten, bitte vorgängig mit Jrene Luchsinger Kontakt aufnehmen, um eine Verkaufsnummer zu erhalten.

Infos und Anmeldung zum Verkauf der Eishockeyartikel

Chefin Funktionäre
Jrene Luchsinger
079 795 69 91

hockey_shop_glarus

HockeyShop Glarus und Ochsner Hockey Pro Shop Chur sind mit Neuwaren vor Ort!

Schleifservice wird angeboten.
GEC Merchandisingartikel können anprobiert und gekauft werden.

ochsner_pro_shop

Materialwart
Markus Waldvogel
079 746 62 51