Kategorie-Archiv: Eishockey

Beiträge zur Sektion Eishockey

bambini_II_chur_2018_3

Erfolgreiches Turnier der Bambini II in Chur

Von Jürg Weber

Die Bambini II fuhren top motiviert zu ihrem zweiten Turnier nach Chur.  Nach kurzer Ansprache und der Besprechung des Matchplans der Teamcoaches Jürg Weber und Hannes Bauer begann das erste Spiel gegen den HC Prättigau-Herrschaft III. Es war schon wie beim Heimturnier in Glarus eine sehr ausgeglichene Partie. Mit viel Einsatz und sehenswerten Passkombinationen erspielten sich die Jungs immer wieder gute Torchancen. Schon bald konnten die mitgereisten Fans (Mamis, Papis, Grosseltern und Freunde) die ersten Tore der GEC Bambinis bejubeln. Nach den ersten 30 Minuten trennte man sich 4:4 unentschieden.

Im zweiten Spiel gegen die SCRJ Lakers II mussten die Spieler einen 2:4-Rückstand  aufholen. Mit viel Willen und Kampfesgeist konnten es die jungen GEC Eishockeyaner wett machen und mit schönen Spielzügen und Toren einen 7:5-Erfolg feiern.

Nun galt es die Konzentration auch noch für das dritte Spiel gegen den EHC Chur Capricorns II aufrecht zu halten. Achtung, fertig, los hiess es und schon bald fielen die ersten Tore für die GEC Bambini II. Nach den gespielten 30 Minuten konnten die mitgereisten Schlachtenbummler ein 10:0 bejubeln. Ein grosses Lob gehört dem Goalie, welcher seinen Kasten sauber hielt und einen Shutout feiern konnte.

Gratulation der ganzen Mannschaft und dem Trainerstaff für das erfolgreiche zweite Turnier in der noch jungen Saison.

Shakehands nach dem Sieg gegen den EHC Chur Capricorns III.
Shakehands nach dem Sieg gegen den EHC Chur Capricorns III.
Starker Rückhalt: Torhüter Rico Blöchlinger. Foto: Jrene Luchsinger

Junioren vergeben weitere Punkte 

Von Jrene Luchsinger

Am Heimpublikum lag es nicht, dass die GEC-Junioren die Scheibe nicht im Tor unterbringen konnten. Das Abschlussglück lag nicht auf ihrer Seite. Viele Chancen wurden durch die Gegner und dessen Torhüter zunichte gemacht. Im Penaltyschiessen behielt dann der EHC Lenzerheide-Valbella die Oberhand.

Am vergangenen Sonntagabend bestritten die GEC-Junioren ihr zweites Meisterschaftsspiel gegen den EHC Lenzerheide-Valbella. Vor Monatsfrist besiegten sie das Team auswärts im Penaltyschiessen. Dies wollte das Team ums Trainerduo Fabio Lutz und Christian Zimmermann vermeiden, die volle Punktezahl sollte gutgeschrieben werden. Das erste Drittel war sehr ausgeglichen und die Schiedsrichter liessen die Scheibe laufen, ohne grosse Unterbrüche. Im Mittelpunkt waren auf beiden Seiten die Torhüter, welche ihren Kasten bis zur Drittelspause rein hielten.

Der Start ins Mitteldrittel war für das Heimteam weniger optimal, mussten sie doch die erste Strafe absitzen, welche sie zum Glück schadlos überstanden. Das Spiel der Glarner wurde nun kämpferischer und sie spielten überzeugter Eishockey, als zu Beginn des Spiels. Trotzdem gelang ihnen kein Tor, denn der gegnerische Torhüter und dessen Verteidiger blockten die Glarner ab. Der EHC Lenzerheide-Valbella hatte da mehr Glück und ging in der 29. Minute mit 0:1 in Front. Dieses Tor irritierte die Glarner ziemlich und bis zur Drittelspause sassen sie einige Strafminuten ab. In der 38. Minute fand Nino Müller auf Pass von Tim Büttiker endlich eine kleine Lücke im gegnerischen Tor und konnte zum 1:1 Ausgleich einschieben.

Bärenstarker Rückhalt im Glarner Team war der Torhüter Rico Blöchlinger. Dank ihm hielten sich die Glarner im Spiel, denn er musste all seine Tricks auspacken, um keinen weiteren Treffer zu kassieren. Das Spiel wurde nochmals intensiver, denn beide Teams versuchten zum Torerfolg zu kommen. Im Mittelpunkt des Geschehens waren in den letzten zehn Spielminuten beide Torhüter. Alle 105 anwesenden Zuschauer waren angespannt bis in die Zehenspitzen, das nächste Tor könnte Spielentscheidend sein. Kurz vor Spielende zündeten die Glarner nochmals eine Rakete, doch aus dem Torerfolg wurde nichts mehr. Das Penaltyschiessen musste entscheiden. Nach fünf Penaltyschützen auf beiden Seiten stand es ausgeglichen (1:1), der nächste Penaltytreffer war der Siegestreffer und dieser verbuchten die Gäste, welche das Spiel mit 1:2 für sich entschieden.

Die Punkteausbeute war leider nicht so gross wie erhofft. Das Tore schiessen muss nun in dieser Woche intensiv trainiert werden, damit sie für das kommende Wochenende vor Heimpublikum endlich den ersten Meisterschaftserfolg feiern können.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Sonntag, 18. November 2018   GEC – GCK Lions   19.45 Uhr GLKB-Arena

 

3liga_team_2018

GEC überzeugt zuhause und schafft den Anschluss

Von Dominik Hauser

Nach der denkbar knappen und unglücklichen Niederlage vor Wochenfrist wollte sich die 1.Mannschaft des Glarner Eislaufclubs gegen das Schlusslicht aus Dielsdorf (nebst den Punkten) wieder positive Vibes und ein gutes Gefühl holen. Weil auch der GEC erst 3 Punkte auf dem Konto hat, ging es auch darum, den Anschluss an das breite Tabellenmittelfeld der 3.Liga Gruppe Ost nicht zu verlieren.

Druckvoller Beginn

Die Hauptstädter kamen vom Start weg gut in die Gänge und übernahmen sogleich das Zepter. Schnelle, einfache Pässe auf den vordersten Mann und direkten Zug auf das generische Gehäuse lautete die Losung. Bis auf den erfolgreichen Abschluss ging die Taktik auch ausgezeichnet auf. Alle drei Blöcke generierten viel Druck produzierten Abschlüsse en masse. Einzig der Torhüter des EV Dielsdorf-Niederhasli verhinderte mit teils starken Paraden die Glarner Herrlichkeit. Nach 20 Minuten notierten die Statistiker ungefähr 20:4 Torschüsse für Glarus, aber noch ein 0:0 auf der Anzeigetafel.

Torreigen im Mitteldrittel

In der Kabine mahnte Trainer Faoro zu Geduld. Man müsse das Spiel nicht in den nächsten drei Minuten gewinnen. Hinten weiter solide stehen und vorne an die eigenen Fähigkeiten glauben, dann würde der stete Tropfen irgendwann den Stein schon höhlen, so die Vorgaben.
Dies setzten die Glarner Schlittschuhläufer jedoch nur bedingt um. Irgendwie hatten sie die Sache mit den drei Minuten und der Geduld falsch verstanden. Wer von den sehr zahlreichen Zuschauern (124 an der Zahl) noch am Grill bei Bier und Wurst stand, verpasste allerhand. Glarus legte im Mittelabschnitt los wie die Feuerwehr. Innert kürzester Zeit brach zuerst Moreno den Bann und dann zerzausten er und seine Mitspieler das Gästeteam mit drei weiteren Toren richtiggehend. Topscorer Jeret Anderegg zeichnete sich dabei als Doppeltorschütze aus. Beim ersten Tor lief er der gegnerischen Verteidigung auf und davon und verwandelte kaltblütig ins hohe Eck; beim Zweiten musste er die Kelle nur noch hinhalten, nachdem Dominique Müller ihn mit einem magistralen Pass diagonal durch die Angriffszone bediente. Junior Luchsinger konnte sich zudem mit seinem Ablenker sein erstes Tor für das Fanionteam gutschreiben lassen. Beim komfortablen 4:0 liessen es die Einheimischen dann bis zur zweiten Pause bleiben.

Shutout für Blöchlinger

Im dritten Drittel ging es darum, die Führung nicht mehr preiszugeben und dem jungen Torhüter Blöchlinger seinen ersten Shutout zu sichern. Diesen musste er sich aber noch hart verdienen. Weil der GEC etwas nachliess und der EVDN sich nicht torlos aus dem Zigerschlitz verabschieden wollte, kamen die Gäste in den Schlussminuten zu mehreren, teils hochkarätigen Chancen. Diese machte der Kraftwürfel zwischen den Glarner Pfosten jedoch allesamt zunichte. So blieb es bis zum Schluss bei der Null auf der Gästeseite. Beim eigenen Score stand letztendlich eine 5, nachdem Moreno noch sein zweites persönliches Erfolgserlebnis feiern konnte.

Durch diesen überzeugenden zweiten Saisonsieg schloss Glarus ans breite Mittelfeld in der Tabelle auf und hat in zwei Wochen die Möglichkeit, mit einem Vollerfolg gegen den (Tabellen-)Nachbarn aus Thalwil bis auf Position drei nach oben zu klettern.


Glarner EC : EV Dielsdorf-Niederhasli 5:0 (0:0, 4:0, 1:0)
GLKB Arena Buchholz, Glarus. – 124 Zuschauer. – SR Feldmann, Pedergnana.
Tore: 24. Moreno (Largo) 1:0. 25. Je. Anderegg (Hauser) 2:0. 28. Je. Anderegg (D. Müller) 3:0. 35. Luchsinger (Weyermann, Hauser) 4:0. 47- Moreno (Freuler) 5:0.
Strafen: Glarus 2×2 Minuten, EVDN 3×2 Minuten.
Glarus: Blöchlinger; Freuler, Mettler; Müller Dominique, Ciprian; Müller Nino, Weyermann; Largo, Moreno, Zimmermann; Anderegg Joel, Anderegg Jeret, Lutz Simon; Luchsinger, Hauser, Büttiker; Blumer.
EV Dielsdorf-Niederhasli: Janett; Lang, Feichlin; Wenzinger, Gianesi; Blaser, Meier; Walter, Armari, Oprandi; Mazumdar, Scheurmann, Uebersax, Singer, Traber, Störi.
Bemerkungen: Glarus ohne Schönfelder, Beglinger, Noser, Bühler, Bruhin, Lutz Fabio (alle abwesend), Elsener (verletzt).


Nächste Spiele des Glarner EC in der 3.Liga Gruppe 3:

Samstag, 17.11.2018, 19.45Uhr Glarner EC : EHC Thalwil, GLKB Arena

 

Bärenstarker Rückhalt: Glarner Torhüter Björn Blumer. Foto: Jrene Luchsinger

Junioren: Verdient verloren

Von Jrene Luchsinger

Am vergangenen Sonntagmorgen starteten die GEC-Junioren fulminant ins Spiel gegen den EHC Wetzikon und gingen mit 0:2 in Front. Doch zu viele Stellungsfehler, träge Spielweise und mangelndes Abschlussglück brachte sie um einen Punktgewinn.

Motiviert stiegen die Glarner auswärts ins Spiel und erarbeiteten sich die ersten Chancen. Der EHC Wetzikon versteckte sich auch nicht und der Glarner Torhüter Björn Blumer musste bereits parieren. In der vierten Spielminute gelang den Glarnern ein tolles Kombinationsspiel und Tim Büttiker, konnte nach Pass von Gilles Kessler, zum 0:1 einschieben. Das Spiel wurde intensiver und beide Teams wollten unbedingt einen Treffer erzielen. Geduld und Präzision waren gefragt. Erst in der 16. Minute konnte Dominik Petrusic, nach Pass von Verteidiger Mirco Zweifel, alleine davonziehen und den zweiten Treffer für die Glarner verbuchen. Danach waren es die Gastgeber, welche aufs Tempo drückten und kurz vor Ende des ersten Drittels den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielten.

Die GEC-Junioren fanden den Tritt nicht richtig im zweiten Drittel und liessen zu, dass der Gegner brandgefährlich wurde. Der Glarner Torhüter musste alle Sinne beieinander haben und parierte in dieser heiklen Phase hervorragend. In der 35. Minute aber konnten die Glarner dem Druck des Gegners in Unterzahl nicht mehr Stand halten und der Ausgleich zum 2:2 wurde Tatsache. Nur wenige Sekunden später kam es faustdick und der EHC Wetzikon ging mit 3:2 erstmals in Führung. Das Mitteldrittel war für die Glarner ein Drittel zum Vergessen – wenig klappte und irgendwie wussten sie nicht, wie sie mit der Scheibe umgehen sollten.

Rabenschwarz kam es dann im Schlussdrittel gleich zu Beginn. In Überzahl mit einem Spieler mehr auf dem Eis vergassen die Glarner einen gegnerischen Stürmer, welcher davoneilte und die Führung auf 4:2 erhöhte. Knapp eine Minute später, das gleiche Spiel – wieder in Überzahl kassierten die Glarner den zweiten Shorthander des Gegners zum 5:2. Ein Time-out der Glarner war überfällig und die Reaktion des Glarner Teams kam prompt. Tim Büttiker konnte, auf Pass von Mirco Zweifel, die Scheibe zum 5:3 einschieben. Leider aber wiederholte sich wenig später dasselbe wie zu Beginn des Drittels: der dritte Shorthander für die Gastgeber war Tatsache und sie erhöhten auf 6:3. Die Glarner versuchten noch, ein bisschen Spielkosmetik zu machen und ein Tor zu schiessen. Leider klappte aber das Unterfangen nicht mehr, denn der Torhüter oder dessen Verteidiger blockten alles ab. Kurz vor Schluss war es nochmals der EHC Wetzikon, welche nochmals ein Tor zum 7:3 Schlussstand schossen. Die Glarner Spieler konnten auch ihrem Torhüter Björn Blumer Danke sagen, denn er hat massgeblichen Anteil daran, dass in der Schlussphase nicht noch mehr Tore vom Gegner erzielt wurden.

Die GEC-Junioren haben nun zwei Wochen Zeit Kraft zu tanken und an ihrer Spielweise zu arbeiten, so dass sie mal über 60 Minuten ein gutes Spiel aufs Eis zaubern können.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:
Sonntag, 11. November 2018 GEC – EHC Lenzerheide 19.45 Uhr GLKB-Arena, Glarus

sihd_2018_teaser

Swiss Ice Hockey Day: „Kleine Helden – Grosse Stars“

Die siebte Austragung des nationalen Eishockeytags findet am Sonntag, 4. November 2018, statt!

Speziell für diesen Tag wurde von Swiss Ice Hockey ein Baukastensystem entwickelt, welches allen Eisbahnen und Eishockeyclubs in der Schweiz kostenlos zur Verfügung steht.

Der nationale Eishockeytag richtet sich in erster Linie an nichtlizenzierte Knaben und Mädchen im Alter von vier bis zwölf Jahren, welche noch nie in Kontakt mit Eishockey gekommen sind. Auch Knaben und Mädchen der Erfassungsstufen ‚Bambini‘ und ‚Piccolo‘ können ebenfalls am Swiss Ice Hockey Day teilnehmen. Oberstes Ziel ist es, die Begeisterung und Freude fürs Eishockeyspielen unter den Teilnehmern zu wecken. Der Event startet um 09.00 Uhr in der GLKB Arena in Glarus und dauert bis 12.00 Uhr.

Programm

ZEIT

AKTIVITÄT ON ICE

AKTIVITÄT OFF ICE

08.30

Empfang der NL Spieler und Schiedsrichter

08.30 – 09.00

Aufbau der Stationen gem. Vorlage

Aufbau Infrastruktur (Infostand, Erfassung und Materialausgabe, Autogrammtisch)

09.00 – 09.15

Begrüssung und Vorstellung NL Spieler und Schiedsrichter
Ablauf erklären.

09.15 – 10.15

Stationen (aufgeteilt in Einsteiger und Fortgeschrittene).
Wechsel alle 5‘ mittels Pfiff durch Schiedsrichter

Erfassung Spieler, Materialabgabe, Give Aways Infostand Glarner EC
Infostand Schiri-Team Obersee

10.15 – 10.30

Stationen abbauen und einrichten für Turnier

10.30 – 11.15

Turnier (3x quer aufgeteilt in Einsteiger und Fortgeschrittene)

11.15 – 11.20

Gruppenfoto SIHD auf dem Eis

11.20 – 12.00

Abbau on ice

Autogramme mit NL Spieler und Schiedsrichter

12.00 – 12.30

Abbau Infrastruktur off ice

Auch dieses Jahr werden wiederum Hockey-Cracks aus der National League anwesend sein. Sven Berger, Cédric Hächler, Fabian Schmuckli (alle SCRJ Lakers) und Nils Berger (SCL Tigers) werden alle teilnehmenden Knaben und Mädchen auf dem Eisfeld persönlich unterstützen! Natürlich sind auch Autogramme und Fotos mit den Hockey-Professionals möglich.

Ausrüstung:

Alle Teilnehmer müssen einen persönlichen Helm (empfehlenswert Hockeyhelm mit Visier/Gitter oder Velohelm/Skihelm) und Handschuhe mitbringen. Diese Ausrüstungsgegenstände sind für die Teilnahme am Swiss Ice Hockey Day obligatorisch. Zusätzlich sind Ellenbogen- und Knieschoner empfehlenswert. Eine begrenzte Anzahl von Eishockeystöcken steht zur Verfügung.

Der Glarner EC freut sich auf möglichst viele Knaben und Mädchen, Besucher sind herzlich willkommen! Die Teilnahme ist kostenlos.

Im Anschluss an den Swiss Ice Hockey Day, findet das Vereinsfest GEC on Ice mit Showspielen, Eiskunstlaufvorführungen, Skateathon und zwei Meisterschaftsspielen statt. → Weitere Informationen

Der Glarner EC freut sich über zahlreiche Besucher!


Weitere Informationen zum Swiss Ice Hockey Day unter: www.swissicehockeyday.ch

sihd_2018_infos

Die GEC Bambini I, mit Coach Bernardo Rhyner und Betreuer Christian Hämmerli. Foto Natalie Giger

Toller Saisonstart für die Bambini I beim Heimturnier

Von Natalie Giger

Nachdem am vergangenen Samstag die Bambini II einen guten Start in ihrem ersten Meisterschaftsspiel hingelegt hatten, waren heute die Bambini I an der Reihe. Unter der Führung von Coach Bernardo Rhyner und Betreuer Christian Hämmerli stiegen die Jungs und das Mädchen voll motiviert ins erste Spiel ein und konnten einen knappen Sieg gegen den EHC Wetzikon in die Pause mitnehmen.

Grosser Jubel nach dem Sieg. Foto: Natalie Giger
Grosser Jubel nach dem Sieg. Foto: Natalie Giger

Angefeuert von Mamis, Papis, Grosseltern und ihren grossen Brüdern, gewannen die Bambini I auch das zweite Spiel souverän gegen den EV Dielsdorf-Niederhasli. Nach einer zweiten kurzen Pause ging es dann ins dritte und letzte Spiel. Ihre Gegner waren die ZSC Lions II. Noch einmal umringte das Team den Top Goalie und riefen ihren Schlachtruf: Was wänd mir – SPASS – Wie spielend mir – FAIR – Wär sind mir – GEC!! Und trotz aufkommendem Nebel, sprich etwas schlechter Sicht, behielten unsere Bambinis den Durchblick und gewannen auch dieses Spiel mit 12:1. Somit beenden sie das erste Heimturnier auf dem 1. Platz.

Bravo, Jungs und Mädchen. Das habt ihr Spitze gemacht. Weiter so!!!

Auch die Brüder der Bambini I - selber ebenfalls Hockeyaner - waren beeindruckt. Foto: Natalie Giger
Auch die Brüder der Bambini I – selber ebenfalls Hockeyaner – waren beeindruckt. Foto: Natalie Giger
gec_scrj2018

GEC scheitert in Rapperswil nur knapp

Von Daniel Moreno

Am vergangenen Samstag zeigte die 1. Mannschaft des GEC gegen die SCRJ Lakers was sie wirklich kann, musste sich aber zum Schluss mit 5:4 äusserst knapp geschlagen geben.

Die Glarner wollten den Lakers von Beginn an wenig Raum schenken, den Gegner unter Druck setzen und ihm so den eigenen Spielstil aufzwingen. Dies gelang im ersten Spielabschnitt sehr gut. Glarus ging dank einem Doppelschlag durch Nino Müller und Jeret Anderegg (19. und 20. Spielminute) in Führung.

Auch in den zweiten Abschnitt startete man zunächst mit viel Energie, doch plötzlich waren die Lakers stets einen Schritt schneller. Der GEC war nicht mehr der hartnäckige Gegner vom Startdrittel und so drehte Rapperswil den Spielstand bis zur zweiten Pause auf 3:2.

Den Glarnern war bewusst, dass mit einer Leistung wie zu Beginn der Partie, der Sieg im Schlussabschnitt noch zu holen sein würde. Der GEC startete gut, man hatte gute Torchancen doch scheiterte Glarus Mal für Mal am Torhüter der Lakers. In der 52. Minute kam nach einem Bully ein Rapperswiler in gute Schussposition und traf haargenau zum 4:2. Die Glarner kämpften sich trotz dem Zweitorerückstand zurück in die Partie und hatten nun wieder klar mehr vom Spiel. In der 55. Minute konnte Moreno zum 4:3 verkürzen, bevor in der 57. Minute Zimmermann zum 4:4 ausgleichen konnte.

Die letzten Minuten des Spiels waren ein offener Schlagabtausch mit Torgelegenheiten auf beiden Seiten. Der GEC hätte die Partie in den letzten 3 Minuten durchaus für sich entscheiden können, nutzte aber seine Chancen nicht und wurde dafür vom Gegner bestraft: 6 Sekunden vor Spielende holten die Lakers dank einem präzisen Schuss zum 5:4 den Sieg.


Aufstellung Glarus

Tor: Fabio Lutz, Bruhin

Verteidigung: Ciprian, Mettler, Müller Dominique, Weyermann.

Sturm: Anderegg Joel, Moreno, Büttiker, Lutz Simon, Largo, Müller Nino, Anderegg Jeret, Zimmermann, Kessler.

Tore für Glarus: Müller Nino, Anderegg Jeret, Moreno, Zimmermann.

junioren_gck_2018_2

Junioren schlagen sich mit zu vielen Strafen selber

Von Jrene Luchsinger

Am vergangenen Sonntagabend mussten die Glarner Lehrgeld bezahlen. Viel zu legère stiegen sie ins Spiel, zeigten in den ersten 30 Minuten zu wenig Biss und Kampfgeist. Das kurze Aufbäumen im Mitteldrittel brachte zwar die erhofften Tore, doch am Ende des Spiels waren es wieder Strafen, welche einen Sieg vor Heimpublikum verhinderten.

Mit einem Sieg aus dem Freundschaftsspiel im Hinterkopf starteten die Glarner in die Heimpartie gegen die GCK Lions. Viel Scheibenbesitz hatten sie nicht, denn die Gäste übernahmen sofort das Zepter auf dem Eis. Das Heimteam war nur noch mit Abwehrarbeit beschäftigt. So war es nicht verwunderlich, dass es bereits nach fünf Minuten Spielzeit 0:1 für die Gäste hiess. Durch diesen Treffer wurden die Glarner leider nicht wachgerüttelt, nein sie teilten aus und mussten dafür etliche Male Platz auf der Strafbank nehmen. So war es nicht verwunderlich, dass sie in Unterzahl in der 17. Minute einen weiteren Gegentreffer hinnehmen mussten. Das erste Drittel war ein Drittel zum vergessen – es klappte wenig im Glarner Spiel.

Der Start ins Mitteldrittel klappte besser. Janik Pöpl konnte in der 23. Spielminute, dank guter Vorarbeit durch Lukas Landolt und Moritz Zimmermann, den Anschlusstreffer zum 1:2 erzielen. Wer dachte, alles werde durch diesen Treffer besser, irrte sich. Die Glarner stellten sich selber ein Bein, denn sie wurden wieder durch Strafen zurückgebunden. Besser machten es da die Gäste, welche auf 1:3 davonzogen. Mit der Wut im Bauch, bündelten die Glarner ihre Kräfte und Lukas Landolt konnte nur knapp eine Minute später die Scheibe im Gegentor unterbringen. Dieser Treffer löste im Glarner Team etwas aus, fortan spielten sie wie ein umgekehrter Handschuh. Die Freude am Spiel war endlich da, die Pässe kamen an und sie hatten das Spiel unter Kontrolle. Was ganz wichtig war: es mussten keine Strafen abgesessen werden. Umso grösser war der Jubel in der GLKB-Arena, als Moritz Zimmermann in der 35. Spielminute, auf Pass von Glen Denzler, die Scheibe wunderschön in die Maschen versenken konnte. Der Ausgleich war hergestellt. Die Pause kam dabei zu einem ungünstigen Zeitpunkt.

Leider konnten die GEC-Junioren den Drive aus der Schlussphase des Mitteldrittels nicht mitnehmen. Die Oberhand hatten sie nicht mehr. Das Spiel gestaltete sich nun ausgeglichen, mit Chancen auf beiden Seiten. Die Spannung in der GLKB-Arena stieg von Minute zu Minute bei den 118 anwesenden Zuschauern. Die Glarner machten es sich auch nicht einfach, denn auf einmal mussten sie wieder Strafen absitzen. Brenzlig wurde es einige Male vor dem Glarner Tor, doch dank hervorragenden Paraden durch den Glarner Schlussmann Rico Blöchlinger blieben sie im Spiel. Die Schlussphase hatte es in sich! Knapp drei Minuten vor Spielende wurde gegen die Glarner eine Strafe durch die Schiedsrichter angezeigt, der Torhüter verliess das Eis und die GCK Lions waren zu sechst auf dem Eis und übten Druck aufs Glarner Tor aus. Dabei fand auch die Scheibe irgendwann den Weg ins Tor und es hiess 3:4 für die Gäste. In den letzten zwei Minuten setzten die Glarner alles auf eine Karte – den Ausgleich schaffen. Dies gelang leider trotz einigen hervorragenden Abschlüssen nichts und die Glarner gingen als Verlierer vom Eis.

Starker Rückhalt: GEC-Torhüter Rico Blöchlinger
Starker Rückhalt: GEC-Torhüter Rico Blöchlinger. Foto: Jrene Luchsinger

Die GEC-Junioren müssen nun die besten zehn Minuten dieses Spiels in die nächste Partie am kommenden Wochenende mitnehmen, um Bestehen zu können. Dann liegen auch Punkte drin.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Sonntag, 28. Oktober 2018   EHC Wetzikon – GEC   10.30 Uhr Kunsteisbahn, Wetzikon

junioren-gck1

Junioren siegen trotz Durchhänger vor Heimpublikum

Von Jrene Luchsinger

Zuerst lief alles Bestens beim letzten Freundschaftsspiel vor Saisonbeginn – die GEC-Junioren hatten bis Mitte des Spiels die Scheibe und den Gegner im Griff. Allmählich kam Müdigkeit auf und die Glarner gewährten dem Gegner mehr Raum. Dank guter Schlussphase gingen die Glarner verdient mit 6:4 als Sieger vom heimischen Eis!

Als die GEC-Junioren am vergangenen Sonntagabend die GLKB-Arena betraten, spürte man förmlich die Energie des Teams! Was in der vergangenen Saison oftmals zum Verhängnis wurde, klappte diesmal: sie legten einen optimalen Start hin! Bis zur sechsten Minute stand es bereits 2:0 für das Heimteam, dank Toren durch Tim Büttiker und Janik Pöpl. Sogar in Unterzahl spielten sie den Gegner schwindlig. Dank guter Vorarbeit durch Verteidiger Luca Ragnolini, konnte der Captain Tim Büttiker in der elften Minute die Scheibe zum 3:0 im Tor unterbringen. Hektisch wurde es, als in der 14. Minute gleich zwei Spieler der Glarner auf die Strafbank geschickt wurden und sie mit nur drei Spielern weiterspielen mussten. Da aber der Gegner selber schlecht organisiert auf dem Eis stand, kam selten Gefahr vor dem Glarner Tor auf.

Die GCK Lions waren zu Beginn des Mitteldrittels aufsässiger, als im Startdrittel. Sie kamen auch zu vereinzelten guten Chancen, jedoch wehrten die Glarner Verteidiger und der Goalie Sven Schuler konsequent ab. Die Glarner knüpften nahtlos an die guten Leistungen in den ersten zwanzig Minuten an und zeigten schnelles Eishockey mit schönen Spielkombinationen. Einige Chancen wurden zunichte gemacht, erst in der 26. Minute gelang dem Verteidiger Glen Denzler der Befreiungsschlag und Nino Müller zog von der Mittellinie alleine aufs Tor los und reüssierte zum 4:0. Plötzlich fehlte den Glarnern die Energie und sie nahmen merklich Tempo aus dem Spiel. Dadurch ermöglichten sie den GCK Lions das eigene Spiel aufzubauen. Kurz vor der Drittelspause liessen die Glarner ihr Können kurz aufblitzen, denn Jan Luchsinger konnte vom Zuspiel von Tim Büttiker und Nic Luchsinger profitieren und die Scheibe zum 5:0 versenken.

Den Start ins Schlussdrittel verschliefen die Glarner förmlich, denn aus dem Nichts kassierten sie den ersten Gegentreffer. Kurz darauf straften sie sich gleich selber, denn es waren ein paar Strafminuten abzusitzen. Irgendwie brachten sie dies über die Runden. Leider aber waren die Glarner nicht mehr wiederzuerkennen: alles was am Anfang klappte, ging nicht mehr. So war es nicht verwunderlich, dass die GCK Lions neun Minuten vor Schluss auf 5:4 herankamen. Ein Timeout war nötig, um wieder Mut zuzusprechen. Dies wirkte Wunder! Trotz Unterzahl konnten die Glarner die Scheibe unter Kontrolle bringen und Lukas Landolt erzielte den sechsten Treffer fürs Heimteam. Dies verschaffte Luft und die 112 anwesenden Zuschauer konnten den 6:4 Sieg der Glarner bejubeln.

Der Dank geht an die 112 Zuschauer für die Unterstützung! Foto: Jrene Luchsinger
Der Dank geht an die 112 Zuschauer für die Unterstützung! Foto: Jrene Luchsinger

In zwei Wochen starten die GEC-Junioren in die Meisterschaft. Im Training holt sich nun die Mannschaft den letzten Schliff, um dann bereit zu sein.


Erstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren:

Sonntag, 14. Oktober 2018   EHC Lenzerheide-Valbella – GEC   13.15 Uhr Sportzentrum Dieschen, Lenzerheide

 

gec_engelberg_2017

GEC überrascht mit erstem Sieg im ersten Spiel

Von Dominik Hauser

Mit einem torreichen 7:5 Heimsieg konnte die 1. Mannschaft des Glarner Eislaufclubs die veränderten Vorzeichen der Vorjahre ausnützen und ideal in die neue 3.Liga-Saison starten.

Lang lang ists her, seit die Glarner Eishockeyaner ein erstes Saisonspiel für sich entscheiden konnten. Der Trainingsrückstand, verursacht durch fehlenden regelmässigen Eiskontakt, liess sich meistens nicht kaschieren und so resultierten häufig eine oder mehrere Niederlagen zu Beginn einer neuen Spielzeit. Heuer war dies erstmals anders: Dank der im letzten November 2017 eröffneten neuen GLKB-Arena im Buchholz war es dem GEC möglich, vor dem ersten Match bereits einige Eistrainings durchzuführen und sich dementsprechend besser vorzubereiten. Auch auf dem Transfermarkt war man den Sommer über aktiv. Mit dem ehemaligen GEC-Junior Jeret Anderegg und Daniel Moreno, beide letztes Jahr beim EHC Chur in der MySports-Liga unter Vertrag, konnten die Glarner insbesondere ihre Offensive merklich verstärken. Dass sich diese veränderten Voraussetzungen bereits zum Saisonauftakt derart positiv zu Buche schlugen, durfte jedoch nicht zwingend erwartet werden. Zum einen lieferte man sich mit dem Gegner, den GCK Lions, in der Vergangenheit viele enge Partien, woraus auch schmerzliche Niederlagen resultierten und zum anderen musste Glarus auf diverse Spieler durch Abwesenheit oder Verletzungen verzichten. So fehlte beispielsweise das Stammtorhütertandem Bruhin/F. Lutz, welches jedoch durch die Junioren Blöchlinger und Blumer hervorragend vertreten wurde.

Verhaltener Start
Im Vorfeld sprachen die ganze Mannschaft davon, wie heiss sie auf den ersten Puckeinwurf sei. Der Beginn verlief dann aber eher etwas lauwarm. Vermutlich durch die neue Regelauslegung (die Schiedsrichter sind angehalten das Regelbuch strikter anzuwenden) agierten alle Akteure noch etwas zurückhaltend und zögerlich. Nach knapp 10 Minuten nutzte dies die Gastmannschaft ein erstes Mal aus. Harzheim konnte unbedrängt so lange nachstochern, bis die Scheibe hinter der Linie war. Bei dieser knappen Führung schien es zu bleiben, bis Jeret Anderegg kurz vor Ende des ersten Abschnitts ein erstes Mal sein Können aufblitzen liess, zwei Gegenspieler umkurvte und trocken zum 1:1 das Hartgummi versenkte.

Vorne Hui, hinten Pfui
Im zweiten Drittel liessen die Hausherren endlich ihre Zurückhaltung in der Garderobe. Zwar gerieten Sie keine Zeigerumdrehung nach Wiederanpfiff erneut in Rückstand, aber von da an sollten die Buchholz-Cracks nicht mehr zurückblicken. Mit enorm gesteigerter Intensität lief ein Angriff nach dem anderen in Richtung Lions-Tor. Innerhalb von drei Minuten drehten Moreno zweimal und beide Andereggs je einfach das Skore vom 1:2 zum 5:2 für den GEC. Als zu Spielmitte Müller auch noch zum 6:2 traf schien der Mist geführt. Dem war jedoch nicht so. Offensiv berauscht, wurden die Glarner leichtsinnig und in der Defensive hatte Meister Nonchalance seinen grossen Auftritt. Prompt verkürzten die Zürcher auf 6:4 und alles war wieder offen. Moreno schien jedoch nicht gross Lust auf eine Zitterpartie zu haben und markierte in der allerletzten Sekunde vor Ablauf des zweiten Drittels seinen dritten persönlichen Treffer zum wieder etwas beruhigenden 3-Tore-Vorsprung.

Damit war dann schlussendlich die Messe gelesen. Von Coach Faoro angehalten, nicht mehr mit dem Feuer zu spielen, spulte Glarus die verbleibenden 20 Minuten relativ souverän ab. Offensiv wurden nicht mehr mit aller Macht weitere Tore gesucht und defensiv hielt sich die Verteidigung rund um den starken Debütanten Blöchlinger bis auf ein Unterzahltor schadlos, sodass am Schluss ein verdientes 7:5 resultierte.

Mit diesem vor allem moralisch wichtigen ersten Sieg konnte die Kampagne 2018/19 optimal gestartet werden. Vermag sich das Team insbesondere in der Defensive zu stabilisieren und behält den gewonnenen offensiven Schwung bei, darf diese Saison einiges vom letztjährigen Fast-Absteiger erwartet werden.


Glarner EC : GCK Lions 7:5 (1:1, 6:3, 0:1)
GLKB Arena Buchholz, Glarus. – 74 Zuschauer. – SR Rentsch, Frautschi.

Tore: 9. Harzheim (Hvjdt) 0:1. 20. Je. Anderegg 1:1. 21. Fankhauser (Sabelli, Schwartz) 1:2. 25. Moreno (Largo) 2:2. 25. Je. Anderegg (Pöpl) 3:2. 28. Moreno (S. Lutz, Hauser) 4:2. 28. Jo. Anderegg (Müller, Je. Anderegg) 5:2. 32. Müller 6:2. 36. Fankhauser (Sabelli, Schwartz) 6:3. 38. Fankhauser 6:4. 40. Moreno (Müller) 7:4. 53. Wieland 7:5.

Strafen: Glarus 9×2 Minuten plus 1×10 Minuten (Je. Anderegg), GCK 10×2 Minuten.

Glarus: Blöchlinger; Freuler, Weyermann; Müller, Ciprian; Lutz Simon, Moreno, Hauser; Anderegg Joel, Anderegg Jeret, Pöpl; Zimmermann, Largo, Beglinger; Blumer.
GCK Lions: Meier; Hvjdt, Harzheim D., Fankhauser, Wieland; Sabelli, Harzheim R., Grand; Rusterholz, Schwartz, Brändli; Gasser.
Bemerkungen: Glarus ohne Mettler, Schönfelder, Noser, Bühler, Bruhin (alle abwesend), Lutz Fabio, Elsener (beide verletzt), Debüt von Blöchlinger im Glarner Tor.

Nächste Spiele des Glarner EC in der 3.Liga Gruppe 3:
Samstag, 06.10.2018 20.30Uhr EHC Bülach : Glarner EC, Bülach
Samstag, 13.10.2018 19.45Uhr Glarner EC : EHC Urdorf, GLKB Arena Glarus