Alle Beiträge von mad

junioren_eisbaeren_2017

Junioren geben Punktgewinn aus der Hand

Von Jrene Luchsinger

Ein rabenschwarzer Abend in Rapperswil: Viel zu viele Strafen der GEC-Junioren, Matchstrafe des Torhüters und zu viele vergebene Torchancen machten einen Punktgewinn für die Glarner zunichte. Das Spiel gegen die HC Eisbären ging mit 4:6 verloren.

Vor Beginn des Spiels war den Glarnern klar, was sie auf dem Eis erwartet: kein einfaches Spiel! Entsprechend konzentriert starteten sie ins erste Drittel und übernahmen gleich das Zepter. Viele Offensivaktionen wurden herausgespielt und bereits nach fünf Minuten landete der Puck zum ersten Mal durch Tim Büttiker im St. Galler Tor. Die Glarner liessen nicht locker und kaum war eine Minute vergangen, konnten sie zum zweiten Mal jubeln! Dabei leistete Maurin Isler gute Vorarbeit, die Scheibe prallte beim Torhüter ab und Janik Pöpl versenkte die Scheibe souverän im Tor. Ganz anders sah es bei der Gegenmannschaft aus. Offensiv brachten sie in den ersten 15 Minuten nicht viel zustande und der Glarner Torhüter musste kaum Schüsse parieren. Erst drei Minuten vor Schluss verkürzten sie auf 2:1.

Ganz schlecht starteten die Glarner ins Mitteldrittel. Kaum angepfiffen musste ein Glarner Spieler auf der Strafbank Platz nehmen. Dies nutzten die Gäste aus und glichen zum 2:2 aus. In der Folge besannen sich die Glarner eines Besseren und kamen aus dem Tief heraus! Das Zusammenspiel klappte wieder und dank einem Pass von Maurin Isler konnte wiederum Janik Pöpl den Führungstreffer zum 3:2 erzielen. Mitte des Spiels wurde der Glarner Torhüter Björn Blumer von einem Gegenspieler angegriffen, er wehrte sich und wurde wegen diesem Vergehen für das ganze Spiel vom Platz gestellt. Ein zweiter Torhüter war nicht zur Stelle, so musste ein Feldspieler ins Tor. Der neue Torhüter, sonst Stürmer, Nic Luchsinger wurde sogleich geprüft und musste den Ausgleich zum 3:3 hinnehmen. Er fasste sich aber schnell und parierte anschliessend einige Schüsse souverän. Kurz vor Ende des Mitteldrittels, standen die Glarner zu viert auf dem Eis. Jan Luchsinger gewann das Bully in der eigenen Zone, durchlief einen Teil der gegnerischen Abwehr und Lukas Landolt konnte dank dem Zuspiel zum 4:3 einschieben.

Ungewohnt, aber konzentriert zwischen den Pfosten – Stürmer Nic Luchsinger. Foto: Jrene Luchsinger
Ungewohnt, aber konzentriert zwischen den Pfosten – Stürmer Nic Luchsinger. Foto: Jrene Luchsinger

Das Schlussdrittel wurde ein schwieriges Unterfangen. Die Glarner Mannschaft versuchte die HC Eisbären in der neutralen Zone zu stoppen und nicht zu Schüssen aufs Tor kommen zu lassen. Dies gelang teilweise. In der 45. Minute musste aber ein Verteidiger die Handbremse ziehen. Er mähte den Gegner vor dem Glarner Tor um – Penalty. Dieser verwerteten die Eisbären und glichen zum 4:4 aus. Die Spannung war spürbar und die mitgereisten Glarner Zuschauer feuerten das Juniorenteam an. Doch statt die etlichen Chancen zu verwerten, mussten sie praktisch über die ganze Schlusszeit in Unterzahl gegen den Gegner bestehen. Dies kam leider nicht gut und die HC Eisbären konnten nochmals zwei Tore erzielen, bei welchen der Ersatztorhüter keine Chance hatte.

Die Glarner müssen sich an der eigenen Nase nehmen. Dieses Spiel hätte durchaus gewonnen werden können, hätten sie mit ein bisschen mehr Köpfchen gespielt und nicht so viele Strafen durch unnötige Aktionen erhalten. Am nächsten Wochenende können sie dies nun in Wetzikon besser machen, haben sie doch das Vorbereitungsspiel gegen den EHC Wetzikon nach dem Penaltyschiessen gewonnen.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Novizen:

Sonntag, 26. November 2017   EHC Wetzikon – GEC   10:30 Uhr Kunsteisbahn Wetzikon

mini_baeretswil_2017

Mini verspielen den Sieg im ersten Drittel

Von Beat Stüssi

Die GEC Mini traten am Wochenende im Bäretswil zu einem Freundschaftsspiel gegen Winterthur an. Das Spiel ging mit 9:5 verloren.

Auch wenn es noch gut begann und die Glarner in der 6. Minute in Führung gingen, stand es am Ende des 1. Drittels 5:1 für Winterthur. Es fehlte am Mannschaftsauftritt. Zu viele Einzelvorstösse und fehlendes Zusammenspiel liessen die Glarner blass aussehen. So kam die erste Pause dem Trainer Ruedi Bernegger sicher gelegen und er konnte einige Worte an seine Mannschaft richten. Diese schienen auch gefruchtet zu haben, ging das 2. Drittel mit je einem Tor doch unentschieden aus.

Der ist drin. Foto: Beat Stüssi
Der ist drin. Foto: Beat Stüssi

In der 8. Minute des Schlussdrittels gelang den Glarnern ein Doppelschlag und das gab ihnen Auftrieb. Sie waren hartnäckig vor dem Tor des Gegners aber das Spiel nahm an Härte und Aggressivität zu. Dies nahm Trainer Bernegger war und liess seine grössten Hitzköpfe etwas länger auf der Bank abkühlen. So endete auch das 3. Drittel mit je 3 Toren unentschieden.

Die Minis des GEC müssen sich steigern, wollen Sie das nächste Meisterschaftsspiel gewinnen. Eishockey ist eine Mannschaftssportart und nur als Mannschaft kann man gewinnen.

junioren_urdorf_2017

Hartes Stück Arbeit für die GEC-Junioren

Von Jrene Luchsinger

Vorweg: Drei Punkte gab es nicht für die GEC-Junioren, doch zeigten sie, trotz kleinem Durchhänger im Mitteldrittel, Moral und kämpften bis zum Umfallen. Dank kollektiver Mannschaftsleistung, wenigen Strafen, guter Verteidigungsarbeit und tollen Paraden, ging das Spiel gegen den EHC Urdorf nur mit 5:2 verloren.

Der Gegner war den Glarnern bestens bekannt – es galt einiges besser zu machen, als im ersten Spiel gegen den Tabellenführer EHC Urdorf. Entsprechend konzentriert ging es gleich zu Beginn zur Sache und beide Teams prüften sofort die Torhüter. Nach nur zwei Minuten Spielzeit, mussten die Glarner zum ersten Mal auf der Strafbank Platz nehmen. Kein gutes Omen dachte man, doch weit gefehlt! Nach Bullygewinn entwischte der Stürmer Moritz Zimmermann allen gegnerischen Verteidigern und versenkte die Scheibe gekonnt im gegnerischen Tor zur 0:1 Führung! Der EHC Urdorf machte nun Druck aufs Glarner Tor und kurz vor Ablauf der Strafe fiel der Ausgleichstreffer. Nur eine Minute später holte sich der EHC Urdorf die 2:1 Führung. Ein kleiner Knick bei den Glarnern war zu spüren. Sie rissen sich aber am Riemen und kämpften um die Scheibe. Mit Erfolg – bei doppelter Überzahl der Glarner war es Tim Büttiker, welcher den Abpraller des Schusses von Moritz Zimmermann im Tor zum 2:2 verwertete! Fortan war das Spiel sehr intensiv und ziemlich ausgeglichen– beide Teams zeigten tolle Spielkombinationen und vielfach standen die Torhüter im Mittelpunkt des Geschehens.

Jubel nach dem 2:2 Ausgleichstreffer durch Tim Büttiker. Foto: Jrene Luchsinger
Jubel nach dem 2:2 Ausgleichstreffer durch Tim Büttiker. Foto: Jrene Luchsinger

Viel Wasser auf dem Eis verhinderte zu Beginn des Mitteldrittels ein schnelles Spiel. Die Glarner knüpften nahtlos ans erste Drittel an und blieben konzentriert! Nicht nur die Spieler, sondern auch der Torhüter Rico Blöchlinger musste den Kopf bei der Sache haben, denn dank seinen Paraden fiel vorerst kein weiterer Gegentreffer. Das Überzahlspiel der Glarner zeigte leider nicht den nötigen Erfolg. Besser machte es da der EHC Urdorf: 7 Sekunden nach Ausspruch der Strafe gegen die Glarner versenkten sie glücklich den Puck zur 3:2 Führung. Drei Minuten später war dann die Moral der Glarner angekratzt, als die Führung des EHC Urdorf auf 4:2 stattfand. In der Folge waren die Glarner ein wenig ratlos, studierten zu viel rum, die Pässe kamen nicht mehr an und zweifelten an sich. Das Timeout der Glarner war nun wichtig! Der Trainer Christian Zimmermann fand wohl die richtigen Worte, denn das Spiel der Glarner wurde wieder besser. Ende des Mitteldrittels spielten sie sogar hochkarätige Chancen heraus – jedoch leider ohne Torerfolg.

Verhalten starteten die Glarner ins Schlussdrittel und mussten dem Druck der Einheimischen Stand halten. Die Abwehr und der Torhüter wurden gefordert und in der 45. Minuten musste ein unglücklicher weiterer Treffer hingenommen werden. Der Puck fand via Schlittschuh des Glarner Torhüters den Weg ins Tor zur 5:2 Führung. Der Druck der Einheimischen wuchs weiter und teilweise war die ganze Glarner Mannschaft mit Abwehrarbeit beschäftigt. Sie hofften auf Kontermöglichkeiten. Diese waren rar, aber als eine da war, musste auch der gegnerische Torhüter alles aus der Trickkiste nehmen, um kein Tor zu erhalten. Der Kampfgeist und Wille war wieder in die Mannschaft zurückgekehrt und bis zum Schluss, mussten sie kein Tor mehr hinnehmen.

Von Spiel zu Spiel steigern sich die Glarner und die harte Arbeit im Training zeigt Wirkung. Man darf auf die Leistung der Mannschaft beim nächsten Spiel gespannt sein.


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Novizen:

Sonntag, 19. November 2017   GEC – HC Eisbären   20.00 Uhr Lido Aussenfeld, Rapperswil

 

Bambini: Durch Einigkeit überzeugt

Text und Fotos von Lisa Alvarez

Am Samstag bestritten die Glarner Bambini Spieler ihr erstes Heimturnier. Zwei Wochen Eistraining lagen nun schon hinter ihnen und wie jedes Jahr waren wieder alle gespannt, wie sich die Stunden auf dem Eis auf das Resultat auswirken.

bambini_heimturnier_2017

Als erstes waren die Goalies parat… Was sie wohl zu besprechen hatten? Fangtechnik? Bewegungstechnik? Wir werden es wohl nie erfahren. Doch ich denke wir sind uns einig, wenn ich sage, dass die Goalies der Bambini mit nur 4 Gegentoren ihre Aufgabe sehr gut gemeistert haben. Tolle Leistung und weiter so!

bambini_heimturnier_2017_2

Auch der Rest der Mannschaft überzeugte mit Kampfgeist, Chancenauswertung und Pässen. Man merkte, dass die Spieler einige Stunden auf dem Eis verbracht haben. Auch wenn noch nicht jeder Pass ankam und jeder genau wusste wo er stehen soll, war es schön zu sehen, was die jungen Spieler alles schon können. So gewannen sie jedes Spiel klar, mit 6:1, 4:2 und 7:1.

bambini_heimturnier_2017_4

Einigkeit herrscht auch bei den Trainern. Ob sie jedes Training in dieser Form vorbereiten sei dahingestellt, deutlich wird jedoch zum dritten Mal in Folge, dass die beiden mit Feuereifer bei ihren Spielern sind. Sie können nicht nur motivieren, sondern können auch in kürzester Zeit aus einer Horde lebhafter, hockeybegeisterter Kinder eine echte Mannschaft machen.

bambini_heimturnier_2017_3

Auch die beiden einzigen weiblichen Spielerinnen im Glarner EC sind sich einig, dass sie zwar eine wilde Mannschaft haben, aber auch die Beste der Welt! Also in diesem Sinne: Weiter so, die Saison hat erst begonnen und wir freuen uns alle auf viele weitere Tore!

Dem GEC misslingt die Heimpremiere in der GLKB Arena

Von Dominik Hauser

Pünktlich zur Eröffnung der neuen Heimstätte konnte die 1.Mannschaft des Glarner Eislaufclubs sein erstes Spiel vor eigenem Publikum in der Glarner Kantonalbank-Arena austragen. Nachdem der Meisterschaftsstart mit den vier Auswärtsniederlagen in Serie gründlich misslungen war, sollte das Heimspiel die Wende zum Besseren einläuten. Zu Gast kam jedoch niemand geringeres als der aktuelle Leader der 3.Liga Küssnacht am Rigi I. In den Testspielen im Herbst konnte dieser Gegner bereits einmal bezwungen werden. Zudem stimmte der grosse Supporteraufmarsch und die Rückkehr des langjährigen 1.Liga-Spielers Marc Elsener zurück zu seinem Ausbildungsclub das eigene Lager positiv.

Dem neutralen Beobachter musste es zu Beginn ziemlich schwer gefallen sein zu eruieren, welche der beiden Mannschaften der derzeitige Klassenprimus, resp. das Sorgenkind der Liga ist. Der GEC zeigte mit generösem Einsatz von Anfang an, dass er gewillt war, das sehr hohe Tempo der Innerschweizer mitzugehen. Im Nachgang darf dabei vom wahrscheinlich besten Drittel der bisherigen Saison gesprochen werden. Gekrönt wurde die starke Performance durch den 1:0 Führungstreffer durch Elsener auf Vorarbeit von Waldvogel und Weyermann. Leider konnte der Vorsprung nicht bis in den Pausentee gehalten werden. Nideröst traf zum zu diesen Zeitpunkt nicht unverdienten, aber eher glücklich zustande gekommenen Ausgleich.

Die Ansprache des Küssnachter Trainers während des ersten Unterbruchs musste dem Anschein nach ziemlich gesalzen gewesen sein, denn seine Spieler schalteten in den zweiten 20 Minuten nochmals einen Gang höher. Mit aggressivem Pressing und konsequentem Nord-Süd-Spiel setzte insbesondere die Sturmreihe um Nideröst die Glarner gehörig unter Druck. Glarus hatte vermehrt Mühe, überhaupt aus der eigenen Verteidigungszone zu kommen. Dazu kamen teilweise etwas überhastete Abschlüsse und drei unnötige Strafen. Die Rigistätter zeigten in diesem Abschnitt warum sie derzeit die Tabelle souverän anführen. Zwischen der 23. und 35. Minute schenkten sie dem Gastgeber gleich vier Tore ein. Danach beschränkten sich Küssnacht auf das Verwalten des 5:1 aus ihrer Sicht bis zur Pause.

GEC-Trainer Faoro appellierte im zweiten Unterbruch nochmals an die Tugenden, welche seine Mannen im ersten Drittel so erfolgreich an den Tag gelegt haben. Insbesondere sollten die Aktionen wieder mit mehr Selbstvertrauen angegangen werden, ganz nach dem Motto: „Nichts mehr zu verlieren, vielleicht aber noch einiges zu gewinnen“. Dies nahmen sich die Glarner nochmals zu Herzen und versuchten mehrmals etwas zu kreieren. Der KSC Küssnacht liess sich darob jedoch nicht mehr wirklich aus der Ruhe bringen und so liefen die Minuten auf der Matchuhr in der neuen Eishockeyarena am Fusse des Glärnisch hinunter, eine Wende immer unwahrscheinlicher werdend. Kurz vor Schluss konterte Küssnacht den angreifenden Glarner EC nochmals zweimal aus und stellte zum Endresultat von 1:7 aus einheimischer Sicht. Der Sieg der Gäste fiel verdient, aber vielleicht um ein paar Tore zu hoch aus. Der GEC verkaufte seine Haut so teuer wie möglich, das zweite Drittel ausgenommen und hätte mit etwas mehr Fortune auch einen Punkt zuhause behalten können. Dies zeigte sich auch in der Schussstatistik. Am Ende notierten die Chronisten rund 50 Schüsse auf beiden Seiten.

Das Fanionteam des Glarner Eislaufclubs hat nun zwei Wochen spielfrei und somit Zeit, mit harter Arbeit in den Trainings die Grundlagen zu schaffen, endlich die ersten Punkte und somit den Anschluss an den ominösen Strich herzustellen.


Glarner EC : KSC Küssnacht am Rigi I 1:7 (1:1, 0:4, 0:2)
GLKB Arena Buchholz, Glarus. – 88 Zuschauer. – SR Hagen, Leitold.

Tore: 8. Elsener (Waldvogel, Weyermann) 1:0. 15. Nideröst (Sarnovsky, Schädler) 1:1. 23. Aregger (Müller) 1:2. 24. Nideröst (Sarnovsky) 1:3. 33. Grüter (Müller, Stehli) 1:4. 35. Sarnovsky (Nideröst; Ausschluss Stüssi) 1:5. 53. Siegenthaler (Stehli, Steiger) 1:6. 54. Müller (Stehli) 1:7.

Strafen: Glarus 5×2 Minuten, Küssnacht 6×2 Minuten.
Glarus: Bruhin; Stüssi, Weyermann; Müller Dominique, Bühler; Pöpl; Largo, Ciprian, Zimmermann; Elsener, Waldvogel, Freuler; Anderegg, Hauser, Noser; Lutz Fabio.

Küssnacht am Rigi: Rhyner; Baggenstos, Holdener; Flury, Immonen; Bühler, Pfyffer; Schädler, Sarnovsky, Nideröst; Müller, Stehli Y., Grüter; Stehli L., Steiger, Siegenthaler; Aregger.

Bemerkungen: Glarus ohne Mettler (abwesend), Lutz Simon, Zehnder, Schönfelder (alle verletzt).

sihd_2017_header

Swiss Ice Hockey Day: „Kleine Helden – Grosse Stars“

Nach den letztjährigen Erfolgen, wird es auch dieses Jahr wieder einen Swiss Ice Hockey Day geben. Die sechste Austragung des nationalen Eishockeytags findet am Sonntag, 5. November 2017, statt. Der diesjährige Swiss Ice Hockey Day bildet zugleich den Startevent zum Eröffnungsfest der neuen GLKB Arena!

Speziell für diesen Tag wurde von Swiss Ice Hockey ein Baukastensystem entwickelt, welches allen Eisbahnen und Eishockeyclubs in der Schweiz kostenlos zur Verfügung steht.

Der nationale Eishockeytag richtet sich in erster Linie an nichtlizenzierte Knaben und Mädchen im Alter von vier bis zwölf Jahren, welche noch nie in Kontakt mit Eishockey gekommen sind. Auch Knaben und Mädchen der Erfassungsstufen „Bambini“ und „Piccolo“ können ebenfalls am Swiss Ice Hockey Day teilnehmen. Oberstes Ziel ist es, die Begeisterung und Freude fürs Eishockeyspielen unter den Teilnehmern zu wecken. Der Event startet um 09.00 Uhr in der neuen GLKB Arena in Glarus und dauert bis 12.00 Uhr.

Programm

ZEIT

AKTIVITÄT ON ICE

AKTIVITÄT OFF ICE

08.30

Empfang der NL Spieler und Schiedsrichter

08.30 – 09.00

Aufbau der Stationen gem. Vorlage

Aufbau Infrastruktur (Infostand, Erfassung und Materialausgabe, Autogrammtisch

09.00 – 09.15

Begrüssung und Vorstellung NL Spieler und Schiedsrichter
Ablauf erklären.

09.15 – 10.15

Stationen (aufgeteilt in Einsteiger und Fortgeschrittene).
Wechsel alle 5‘ mittels Pfiff durch Schiedsrichter

Erfassung Spieler, Materialabgabe, Give Aways Infostand Glarner EC
Infostand Schiri-Team Obersee

10.15 – 10.30

Stationen abbauen und einrichten für Turnier

10.30 – 11.15

Turnier (3x quer aufgeteilt in Einsteiger und Fortgeschrittene)

11.15 – 11.20

Gruppenfoto SIHD auf dem Eis

11.20 – 12.00

Abbau on ice

Autogramme mit NL Spieler und Schiedsrichter

12.00 – 12.30

Abbau Infrastruktur off ice

Auch dieses Jahr werden wiederum zahlreiche Hockey-Cracks aus der National League anwesend sein. Sven Berger, Corsin Casutt, Steve Mason, Fabian Brem, Kevin Liechti, Thomas Büsser, Frederic Iglesias, Gianluca Zanzi (alle SCRJ Lakers) werden alle teilnehmenden Knaben und Mädchen auf dem Eisfeld persönlich unterstützen! Natürlich sind auch Autogramme und Fotos mit den Hockey-Professionals möglich.

Ausrüstung
Alle Teilnehmer müssen einen persönlichen Helm (empfehlenswert Hockeyhelm mit Visier/Gitter oder Velohelm/Skihelm) und Handschuhe mitbringen. Diese Ausrüstungsgegenstände sind für die Teilnahme am Swiss Ice Hockey Day obligatorisch. Zusätzlich sind Ellenbogen- und Knieschoner empfehlenswert. Eine begrenzte Anzahl von Eishockeystöcken steht zur Verfügung.

Der Glarner EC freut sich auf möglichst viele Knaben und Mädchen, Besucher sind herzlich willkommen! Die Teilnahme ist kostenlos.


Weitere Informationen zum Swiss Ice Hockey Day sind unter www.swissicehockeyday.ch ersichtlich.

 

sihd_2017_flyer

trainermeeting_2017

Wertvolles Trainermeeting absolviert

Am Samstag 28. Oktober wurde zum Start der Eistrainings wiederum ein Trainermeeting absolviert. Ziel dieser Meetings ist es jeweils den Ausbildungsinhalt der verschiedenen Nachwuchsstufen abzugleichen und sicherzustellen, dass die Techniken von den Bambini bis zu den Junioren aufbauend gleich vermittelt werden.

trainermeeting_2017_2

Dieses Jahr wurde die „neue“ Schusstechnik schwergewichtig thematisiert und dafür konnte Lele Celio, Skills Coach des SIHF, gewonnen werden. Während drei Stunden brachte Lele den Trainern des Glarner EC in Theorie und Praxis auf sehr sympathische Art die Keypoints der Schusstechnik „aus dem Flex des Stockes“ näher. Ebenfalls konnten wir den Ausbildungschef der SCRJ Lakers, Richi Novak, als unseren Gast in der GLKB Arena begrüssen.

trainermeeting_2017_3

Die Trainer werden die nun gewonnen Erkenntnisse laufend in die Trainings einfliessen lassen und den GEC somit noch treffsicherer machen!

glkb_arena_eroeffnung

Eröffnung GLKB Arena Buchholz

Das Projekt „Überdachung GLKB Arena“ befindet sich auf der Zielgeraden. Noch flitzen die Handwerker auf der Anlage herum, doch bald sollen diese durch Eisprinzessinnen und Hockeycracks ersetzt werden.

Am Sonntag 05. November findet die Offizielle Eröffnung der Neuen GLKB Arena statt. Hier das Programm:

club_eroeffnungsprogramm_glkb_arena

junioren_weinfelden_2017

Junioren: Torhüter Blumer verhindert höhere Niederlage

Von Jrene Luchsinger

Die Junioren-Spieler des GEC nahmen sich einiges vor beim SC Weinfelden. Doch waren die Gegner körperlich und technisch besser als sie. Mit viel zu vielen Strafen im Mittelabschnitt mussten sie einen Punktgewinn schnell einmal begraben und verloren das Spiel klar mit 8:2.

Das Glarner Team um das Trainerduo Fabio Lutz und Christian Zimmermann ging das Spiel konzentriert an und hielt dem Druck des Gegners stand. Eine Kontermöglichkeit in der zweiten Minute brachte den Glarnern nicht das erhoffte Tor – nur das Scheppern des Torrahmens war zu hören. Dies gab Schwung, doch leider wurde dieser mit einer Strafe unterbrochen. Kurz nach Ablauf der Strafe war es der SC Weinfelden, welcher den Führungstreffer zum 1:0 bejubeln konnte. Ein hohes Tempo wurde angeschlagen und vielfach waren es die Gastgeber, welche Druck aufs Gegentor ausübten. In der 12. Spielminute waren die Glarner mit einem Mann weniger auf dem Eis und mussten unglücklich den zweiten Gegentreffer hinnehmen. Die Glarner gaben nicht auf, kämpften weiter um die Scheibe und wurden dafür auch zwei Minuten später belohnt. Ein schöner Spielzug zwischen Moritz Zimmermann und Dominik Petrusic wurde durch Tim Büttiker mit dem Anschlusstor vollendet! Noch nicht lange war der Jubel ums Tor verhallt, verhielten sich die Verteidiger zu legère und prompt erhöhte der SC Weinfelden auf 3:1.

Zu Beginn des Mitteldrittels hätte die Ausgangslage nicht besser sein können! In doppelter Überzahl traten die Glarner an und übten sofort Druck aufs Tor aus! Doch leider war es nach 30 Sekunden schon wieder vorbei – mussten sie doch einmal mehr, auf der Strafbank Platz nehmen. Die Glarner konnten sich trotzdem in der Powerplay-Formation positionieren. Doch nach einem kapitalen Fehler eines Verteidigers stand es, statt einem Glarner Anschlusstreffer, 4:1 für die Gastgeber. In punkto Strafen zogen die Glarner in dieser Phase einen schlechten Tag ein. Mussten sie doch über einige Minuten hinweg, immer wieder in doppelter Unterzahl gegen den SC Weinfelden bestehen. Dank guter Mannschaftsleistung und meisterlichen Paraden des Torhüters konnte vorerst schlimmeres verhindert werden. Die Glarner kämpften wie die Löwen, um den eigenen Kasten sauber zu halten! Auch der Gegner musste abermals auf der Strafbank Platz nehmen, doch dies konnten die Glarner nicht ausnutzen. Der Druck des Gegners war zu hoch! Bis Ende Mitteldrittel erhöhte der SC Weinfelden auf 6:1.

Best Player und oft im Zentrum des Geschehens: Goalie Björn Blumer. Foto Jrene Luchsinger
Best Player und oft im Zentrum des Geschehens: Goalie Björn Blumer. Foto: Jrene Luchsinger

Die Pause tat den Glarnern gut und die Schelte des Trainers zeigte auch Wirkung! Plötzlich klappte das Zusammenspiel bei den Glarnern wieder und ohne Strafen, kam auch der Spielfluss wieder zurück. Dabei konnten die mitgereisten Zuschauer die eine oder andere schöne Aktion beklatschen. In der 47. Minute gelang es ihnen endlich den Torhüter zu überlisten. Der erste Schuss auf den Torhüter durch Maurin Isler prallte ab und Nic Luchsinger konnte davon profitieren und die Scheibe ins Tor lenken. Sie verkürzten auf 6:2. In diesem Drittel wurde wieder fairer gespielt, die schlechten Gedanken waren aus den Köpfen wie verflogen! In dieser Phase zeigten die Glarner ihr bestes Hockey. Tore hätte es durchaus noch mehr für die Glarner geben können, doch hielt der Torhüter zu gut! Auch der SC Weinfelden kam zu etlichen Chancen und die Glarner können ihrem Torhüter danken, dass es nur noch deren zwei im Schlussdrittel waren. Der Torhüter Björn Blumer war klar der beste Spieler auf dem Eis, auch wenn sie das Spiel mit 8:2 verloren ging.

Die Glarner haben nun wieder zwei Wochen Zeit, sich physisch und psychisch auf das nächste Spiel vorzubereiten! Haben sie doch mit dem nächsten Gegner noch eine Rechnung offen….


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Novizen:

Sonntag, 12. November 2017   EHC Urdorf – GEC   10:10 Uhr Kunsteisbahn Weihermatt, Urdorf