u9-urdorf-2020

Durchzogene Bilanz für die U9 in Urdorf

In aller Früh brachen die Hockeyaner der U9-I-Mannschaft des GEC auf nach Urdorf, wo sie gegen einen bekannten, den EHC Urdorf und zwei neue Gegner, den EHC Frauenfeld und den EHC Illnau-Effretikon antreten durften. Die Bilanz ist durchzogen.

Von Mirjam Imhof

Was für ein Gegner im ersten Spiel: Der EHC Frauenfeld trumpfte mit mehrheitlich körperlicher Überlegenheit, Tempo, Zusammenspiel und professionellen Einzelaktionen auf. Bereits in den ersten Minuten versenkten sie den Puck gleich fünf Mal im Tor der Glarner. Hoppla! Die Glarner Spieler brauchten etwas mehr Zeit, um ins Spiel zu kommen. Mit einem schönen Freispiel und anschliessend perfekt versenktem Schuss im Goal der Frauenfelder konnten sie aber auch zeigen, dass einiges möglich wäre. Das «Erwachen» der Glarner brachte Tempo ins Spiel, immer wieder konnte die Scheibe ergattert werden und die Zuschauer kamen in den Genuss von schönen Spielzügen. Jetzt fehlten nur noch die Tore. Trotz grossartiger Präsenz des eigenen Goalies, der immer wieder richtig stand und viele Torschüsse hielt, konnten der Gegner weiter punkten. Die Glarner Verteidigung kam gegen das wirklich gute Zusammenspiel und die harte Spielweise des EHC Frauenfeld nicht an und auf Seiten des GEC konnte kein Treffer mehr verzeichnet werden. Die Partie endete mit einer deutlichen Niederlage.

Nach einer hartumkämpften Partie gegen den EHC Illnau-Effretikon konnten die Glarner einen Sieg bejubeln. Foto: Mirjam Imhof.
Nach einer hartumkämpften Partie gegen den EHC Illnau-Effretikon konnten die Glarner einen Sieg bejubeln. Foto: Mirjam Imhof.

Der EHC Illnau-Effretikon schoss kurz nach Anpfiff das erste Tor, doch ein Stürmer aus den eigenen Reihen glich kurz darauf aus. Eine ausgeglichene Partie nahm seinen Lauf, die Glarner hielten sich ran. Das Zusammenspiel war bei diesem Spiel deutlich besser und die jungen Spieler merkten einmal mehr, dass das Freistehen, das gezielte Passen und das gekonnte Annehmen des Pucks immer wieder zu sehr guten Torchancen führte. Auch die Spielweise des zweiten Gegners war zum Teil rauh, wodurch einige Spieler zwischendurch harte Checks einstecken mussten. In der 20. Minute ging der GEC in Führung, in der 21. glichen die Gegner aus. Es blieb spannend. Spektakuläre Aktionen der Glarner sowie eine hervorragende Goalieleistung führten zu einem verdienten Sieg. Gut gemacht, Jungs!

Wie konnte heute gegen Urdorf gespielt werden? Sieg oder Niederlage? Es war ein ausgeglichenes Spiel mit vielen sensationellen Chancen für Glarus. Mit Fortschreiten des Spiels wurde ein wenig Müdigkeit spürbar, was zum Teil zu langsameren Bewegungen führte. Eine effiziente Torverwertung des EHC Urdorf verhalf dem Gegner zu einigen Goals. Beim GEC ging der Puck knapp neben das Netz, knapp über das Netz, direkt auf den Torwart oder prallte vom Pfosten ab. Aber ins Tor wollte und wollte er nicht. Kurz gesagt: Die Jungs hatten einfach auch ganz viel Pech. Oder anders gesagt: Das Glück war nicht auf ihrer Seite. Etwas unverdient verlor der Glarner Eislaufclub mit einem Resultat von 1 zu 5 Toren die letzte Partie dieses Turniers.

Die ruhige Atmosphäre in der Garderobe liess darauf hindeuten, dass die Kids noch über die eine oder andere Aktion nachdachten und daraus hoffentlich die richtigen Schlüsse zogen. Mit weiteren lehrreichen Erfahrungen in ihrer noch jungen Hockeykarriere verschwanden die Spieler unter der Dusche. Danke den Coachs Jürg Weber und Bernardo Rhyner für den grossen Anteil daran, dass diese Erfahrungen möglich sind!