u9-urdorf-2019

Der Einsatz der U9 wurde in Urdorf schlecht belohnt

Die Überdachung des Eisfelds war leider etwas vom Wenigen in Urdorf, was dem Heimturnier von vor drei Wochen in Glarus glich. Trotz grossem Einsatz wollte den jungen Glarnern der U9-1 kein Sieg gelingen. Sie spielten gegen den EHC Urdorf unentschieden und verloren die Spiele gegen den EHC Wetzikon und den EHC Thalwil knapp.

Von Mirjam Imhof 

Die Partie gegen den EHC Wetzikon war geprägt von Schnelligkeit und einem klaren Fokus auf die Scheibe. Nach ein paar Minuten gelang dem GEC fast ein Goal, doch gleich darauf konterten die Gegner und schossen gleich zwei Tore. Jetzt hiess es dran bleiben und sich weiter gegen die körperlich eher überlegenen starken Gegner behaupten. Weitere Stockgefechte folgten und es war kein leichtes Durchkommen bei den Verteidigern der Wetziker. Die Glarner schafften dennoch den Ausgleich zum 2:2. Die Hoffnung stieg, dass sie das Spiel doch noch für sich hätten entscheiden können. Gut acht Minuten waren noch zu spielen. Die Kids mussten beissen und konnten leider weder das 2:3 in der zweitletzten noch das 2:4 in der letzten Minute verhindern. Geknickt blickten sie auf verpasste Torchancen zurück, als sie für eine kurze Erholungspause in die Kabine verschwanden.

Ausgeglichen startete das Spiel gegen den EHC Urdorf und bereits nach wenigen Minuten stand es 1:1. Aber wieder war der Wurm drin; der Puck wollte und wollte nicht im gegnerischen Tor landen, sondern rutschte oder flog immer mehr oder weniger knapp daran vorbei. Wie schon im ersten Spiel überzeugte der Goalie des GEC auch in diesem Spiel und liess auch den Gegner lange Zeit nicht zum Erfolg kommen. Durch einen schönen Spielzug gelang dem GEC die kurzzeitige Führung mit dem Schuss zum 2:1. Der EHC Urdorf glich aber schon vier Minuten später wieder aus. Die Emotionen bei den Zuschauern waren spürbar und die Anfeuerungsrufe wurden lauter. Die Spannung stieg mit jeder Minute. Ein Sieg lag noch drin, oder? Es wollte nicht sein und die beiden Mannschaften verliessen das Eis mit je zwei Toren.

Es folgte das letzte Spiel gegen den EHC Thalwil. Noch keine zehn Minuten gespielt und der Gegner ging mit einem Doppelschlag 0:2 in Führung. Die bereits etwas demoralisierten Glarner Hockeyaner mussten sich zusammenreissen und nahmen den Kampf wieder auf. Ein direkter Gegenangriff blieb erfolglos. Doch kurz nach Halbzeit gelang ihnen ein Treffer. Ja, weiter so – es ist noch nichts entschieden! In der 23. Minute schossen die starken Gegner das dritte Goal, wobei die Scheibe stets hart umkämpft war. Die Glarner gaben nicht auf, obwohl die gedrückte Stimmung nicht zu verleugnen war. Das Spiel endete mit der zweiten Niederlage des Tages, entsprechend gedämpft war die Verabschiedung vom Publikum; jetzt war die Power draussen und die Stimmung am Boden. Auch das gute Zureden und das Hinweisen auf gelungene Aktionen der beiden Trainer Weber und Rhyner heiterten die enttäuschten Kids in der Kabine nach dem Turnier nicht auf.

Abschliessend bleibt nur zu sagen: Auch das gehört dazu und weckt – nach dem ersten Schock – hoffentlich den Ehrgeiz, wieder erfolgreicher aus dem nächsten Turnier zu gehen. Also Jungs: Aufstehen, Helm richten und weitertrainieren! Wir glauben an euch!