junioren_wetzikon_2018

Junioren entscheiden turbulentes Spiel für sich

Von Jrene Luchsinger

Was für ein Abend und was für ein Spiel in der GLKB-Arena! Die GEC-Junioren lieferten sich ein hartes Duell mit dem EHC Wetzikon, welches viele Strafen mit sich brachte, aber auch viele sehenswerte Tore. Nach einem Schlussfeuerwerk der Glarner gewannen sie das Duell mit 6:4.

Am vergangenen Donnerstagabend erlebten die 93 anwesenden Zuschauer ein ganz spezielles Eishockeyspiel. Zum einen tolerierten die Schiedsrichter nichts und zum anderen zog sich das Spiel ziemlich in die Länge. Der Reihe nach: Der Start gelang beiden Teams gut. Bereits in der dritten Spielminute war es Moritz Zimmermann, welcher auf Zuspiel von Tim Büttiker und Maurin Isler die Glarner mit einem wunderschönen Treffer in Front brachte. Es dauerte aber nicht lange erwischte der EHC Wetzikon den Torhüter und die Glarner Verteidiger auf dem falschen Fuss und von der vierten bis zur siebten Spielminute kassierten die Glarner gleich drei Gegentreffer. Ein Timeout des Glarner Trainers Fabio Lutz wurde nötig, um ein bisschen Ruhe und Motivation ins Team zu bringen. In der Folge kehrte ins Glarner Team etwas Ruhe ein. Hingegen richtig unruhig wurde es bei den Gästen, welche etliche Minuten auf der Strafbank verbrachten. Dies nutzten nun die Glarner zu ihren Gunsten aus und verbuchten dank Zuspiel von Maurin Isler durch Janik Pöpl den Anschlusstreffer zum 2:3.

Zu Beginn des Mitteldrittels kam es zu diversen weiteren Strafen für beide Teams. Der Spielfluss war nicht mehr vorhanden, auf dem Eis wurde viel zu viel diskutiert. So war es irgendwie logisch, dass die Spieler den Kopf nicht mehr gleich bei der Sache hatten und die Glarner den vierten Gegentreffer hinnehmen mussten. Fortan drehte sich das Spiel vielfach um das Aussprechen von Strafen, schöne Angriffe gab es bei beiden Teams spärlich. Erst kurz vor Drittelsende war es wiederum Moritz Zimmermann, welcher solo den Anschlusstreffer zum 3:4 erzielte.

Der Start ins Schlussdrittel gelang den Glarnern besonders gut. Endlich gab es keine Unterbrüche mehr und die Spieler konnten schöne Spielzüge zeigen. In Überzahl gelang den Glarnern ein gutes Powerplay. Es war Jan Luchsinger, welcher auf Zuspiel von Lukas Landolt den Ausgleichstreffer zum 4:4 erzielte. Nun spürten die Glarner, dass da Punkte in Reichweite waren. Die Glarner versuchten, so wenig Strafen wie möglich zu erhalten. Ganz anders der Gegner. Dieser spielte die Hälfte der Zeit im Schlussdrittel in Unterzahl. Zwar kam der EHC Wetzikon einige Male gefährlich vors Glarner Tor, doch wurden die Chancen durch Torhüter Björn Blumer zunichte gemacht. In der 54. Minute, nach druckvollem Spiel der Glarner, war es Andrin Hagmann, welcher dank einem schönen Pass von Luca Ragnolini die erstmalige Führung für die Glarner erzielen konnte. Nur wenige Minuten später, war es Jan Luchsinger, welcher auf Zuspielspiel seines Bruders Nic die Scheibe satt ins linke obere Eck des Tors versenken konnte. Der Jubel war riesig – zwei Tore Vorsprung, dies sollte reichen! So war es auch, dank guter Verteidigungsarbeit und Paraden des Torhüters, konnten die Glarner diesen hart umkämpften 6:4 Sieg feiern!

Nun ist zu hoffen, dass die Glarner diesen Schwung und die positiven Resultate der letzten zwei Heimspiele gleich mitnehmen. Am kommenden Sonntag steht das letzte Meisterschaftsspiel gegen den SC Rheintal auf dem Programm. An diesen Gegner haben sie gute Erinnerungen, gewannen sie doch vor Wochenfrist. Mit dem Publikum im Rücken ist auch da ein Punktgewinn möglich. Bei einem Glarner Sieg, könnten sie die rote Laterne endlich abgeben…


Nächstes Meisterschaftsspiel der GEC-Junioren
Sonntag, 4. März 2018 GEC – SC Rheintal 19.45 Uhr GLKB-Arena, Glarus